Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitskreis der Sprachenzentren engagiert fuer hochwertige Sprachlehre an Hochschulen - Resolution verabschiedet

29.03.2001


Eine Resolution zum Europaeischen Jahr der Sprachen 2001 und zur Lage der Fremdsprachenausbildung an den Hochschulen in Deutschland verabschiedete jetzt der Arbeitskreis der Sprachenzentren, Sprachlehrinstitute und
Fremdspracheninstitute (AKS), dem mehr als 80 Sprachenzentren und vergleichbare Hochschuleinrichtungen in Deutschland, Frankreich, österreich und der Schweiz angehören.
"Eine Hochschulausbildung, die auf einen sich ständig globalisierenden Arbeitsmarkt vorbereiten sollen, ist ohne eine integrierte Fremdsprachenausbildung nicht mehr denkbar. Aus diesem Grunde ist es eines der wesentlichen Ziele des Arbeitskreises der Sprachenzentren, Sprachlehrinstitute und Fremdspracheninstitute (AKS), auf der hochschulpolitischen Ebene bei allen Beteiligten ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass die Fremdsprachenausbildung als Kernstück der Internationalisierung an deutschen Hochschulen dauerhaft zu verankern und abzusichern ist", so AKS-Vorsitzender Dr. Thomas Vogel, Leiter des Sprachenzentrums der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).
In der Resolution fordert der AKS von den Entscheidungsträgern in den Ministerien der Bundesländer eine den Anforderungen der Studierenden entsprechende personelle und materielle Ausstattung der Sprachenzentren und -institute. Die Hochschulen müssen in die Lage versetzt werden, dauerhaft der Forderung der Studierenden nach qualitativ hochwertiger Fremdsprachenvermittlung Rechnung zu tragen und die Fremdsprachenausbildung zu einem wesentlichen Faktor der Internationalisierung zu machen. 

Im Wortlaut ist die Resolution ist im Internet abrufbar unter:
www.euv-frankfurt-o.de
"Achtung aktuell/AKS-Resolution zur Fremdsprachenausbildung"

Der AKS ist der einzige Verband in Deutschland, der den Bereich Fremdsprachenlehre an der Hochschule umfassend vertritt. "Fremdsprachenausbildung muss in einem europäischen Zusammenhang gedacht und geplant werden. Durch die Mitarbeit in "Cercles" - der Konföderation der europäischen Sprachenzentren an Hochschulen - wirkt der AKS aktiv an der europäischen Sprachenpolitik mit", erläutert Vogel.
Der AKS versteht sich als der entscheidende Ansprechpartner für Qualitätssicherung der Sprachausbildung im Hochschulbereich. Mit dem hochschulübergreifenden Fremdsprachenzertifikat "Unicert" wurde dafür ein entscheidendes Instrument geschaffen.
Das Netzwerk des AKS erlaubt den Gedankenaustausch über neue innovative Vermittlungsformen, die den veränderten Lernkulturen der Studierenden angemessen sind. Fort- und Weiterbildungsangebote für Lehrende sorgen dafür, dass neue Ideen Eingang in die Praxis finden.

Ansprechpartner und weitere Informationen:

Arbeitskreis der Sprachenzentren AKS e.V.
Vorsitzender
Dr. Thomas Vogel
Sprachenzentrum
Europa-Universität Viadrina
Gr. Scharrnstr. 59
15230 Frankfurt (Oder)
Tel.: 0335/5534 710
Fax: 0335/5534 719
E-Mail: vogel@euv-frankfurt-o.de

 

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Große Scharrnstraße 59
15230 Frankfurt (Oder)
Deutschland

oder
Postfach 1786
15207 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: (+) 335 5534 515
Fax.: (+) 335 5534 600
E-Mail: presse@euv-frankfurt-o.de
http://www.euv-frankfurt-o.de

Pressereferat  |

Weitere Berichte zu: AKS Arbeitskreis Fremdsprachenausbildung Resolution Sprachenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics