Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperation ist das Schlüsselwort

13.02.2001


... mehr zu:
»Synergieeffekt
Universitäten sollen wieder stärker als Stätten der Forschung hervortreten

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hat die Preisträger seines Wettbewerbs "Universitäre Forschungsinitiativen - Leistungsfähigkeit durch Kooperation" benannt: Drei Jahre lang werden neun neuartige Kooperationen von Universitäten mit der Industrie bzw. außeruniversitären Partnern gefördert. Die Fördersummen reichen von 490.000 DM bis 1,5 Mio. DM. Insgesamt wurden 9, 37 Mio. DM bewilligt. Der Stifterverband möchte mit dem Wettbewerb die Universitäten wieder stärker als Stätten der Forschung ins Licht rücken. Es geht ihm vor allem darum, in der Institutionen übergreifenden und/oder intersektoralen Zusammenarbeit Synergieeffekte sichtbar zu machen. Die "Versäulung" des deutschen Forschungssystems soll durchbrochen werden. Die prämierten Vorhaben haben in dieser Hinsicht als Beispiele guter Praxis Modellcharakter.

Die vom Stifterverband eingesetzte Jury, die aus insgesamt 145 Anträgen auswählen konnte, zeigte sich von Vielzahl und Art der Kooperationen sehr angetan. Bahnbrechend innovative Ansätze wurden jedoch vermisst; die Jury führte dies vor allem auf die starren (dienst- und besoldungs-) rechtlichen Vorschriften an den Universitäten zurück. Die hohe Resonanz auf die Ausschreibung beweist nach Auffassung des Jury-Vorsitzenden Prof. Günter Stock, Forschungsvorstand der Schering AG, dass es mit der Kooperationsbereitschaft der deutschen Universitäten gut bestellt ist.

Neun Vorhaben wurden in die Förderung genommen. Kriterien der Auswahl waren

·innovative Organisationsformen,
·der Beitrag zum Aufbau eines Kompetenzzentrums oder virtuellen Instituts,
·Langfristigkeit, komplementäre Ziele und Synergieeffekte der Zusammenarbeit,
·strategische Ausrichtung, gemeinsame Steuerung und Controlling,
·Regelung der Verwertungsfragen/ Patentrechte.

Die Jury wird das Programm während des Förderzeitraums von drei Jahren als Beirat begleiten und sich über den Fortschritt der Vorhaben informieren.


Ansprechpartnerin:
Dr. Heide Radlanski, Bereich Programm und Förderung, Tel. 0201/ 8401-188

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Michael Sonnabend | idw

Weitere Berichte zu: Synergieeffekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Mit der „Virtual Reality“-Brille durch den Knochen spazieren
26.06.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was passiert, wenn aus zwei Galaxien eine entsteht

23.07.2019 | Physik Astronomie

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics