Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienterer Umgang mit Energie

09.01.2001


Energiemanagement kann jetzt auch an der FernUniversität Hagen studiert werden. Die NRW-Hochschule bedient sich bei dem neuen Weiterbildungsangebot "Rationelle Verwendung von elektrischer Energie -
Energiemanagement" des Informations- und Weiterbildungspools der Landeseinrichtung Energieagentur NRW. Das neue Projekt wurde am 9. Januar 2001 in Wuppertal von Staatssekretär Jörg Hennerkes vom Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr zusammen mit Prof. Dr.-Ing. Detlev Hackstein, FernUniversität Hagen, und Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW, der Öffentlichkeit vorgestellt. Ziel des neuen Fernstudienangebotes, das die FernUniversität Hagen ab SS 2001 anbietet, ist es, den Teilnehmern und Teilnehmerinnen das nötige Know how dafür zu vermitteln, wie sie Einsparpotenziale aufspüren können und wie sie wirkungsvoll ein erfolgreiches Energiemanagement in der Praxis umsetzen können.

"Ein effizientes betriebliches Energiemanagement ist heute Voraussetzung für eine optimale Betriebsführung," erklärte Jörg Hennerkes. Je nach Unternehmen könnten 20 bis 50 Prozent der benötigten elektrischen Energie eingespart werden. Energieeffizienz sei daher nicht nur eine Frage innovativer Technik, sondern ganz wesentlich auch eine Frage des Managements, so Hennerkes. "Heute will es sich kein Unternehmer mehr leisten, als Verschwender dazustehen. Die Verbraucher achten immer mehr darauf, wie sich ein Unternehmen in dieser Hinsicht auf dem Markt positioniert."

"Der Preisstreit um Öl und Gas und steigende Kosten bei Strom machen deutlich: Elektrische Energie bleibt ein teures Gut", fügte Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW hinzu.

Es sei ein Glücksfall, dass die renommierte FernUniversität sich dazu entschieden hat, auf das Wissen und die Kompetenz der Energieagentur NRW zurückzugreifen. Dadurch, dass Deutschlands Energieberatungseinrichtung Nr. 1 zu Rate gezogen wurde, werde die Bildungslandschaft im Bereich Energie um ein erstklassiges Produkt bereichert, betonte Jörg Hennerkes. Durch die Kooperation zweier Einrichtungen in NRW seien Synergieeffekte genutzt worden.

"Welcher Energieberater oder betriebliche Energiebeauftragte denkt nicht darüber nach, wie er in seinem Unternehmen ein effizientes Energiemanagement einführen könnte?" fragte Prof. Dr. Detlev Hackstein, FernUniversität. Technische Mitarbeiter und Energiekostenverantwortliche stehen mehr und mehr vor der Aufgabe, die Energiebilanz ihrer Liegenschaften zu optimieren oder energiewirtschaftlich auf den neuesten Stand zu bringen.

Für alle diejenigen, die sich beruflich oder während des Studiums mit solchen oder ähnlichen Fragen befassen und sich auf diesem Gebiet weiter qualifizieren wollen, hat die FernUniversität zusammen mit der Energieagentur NRW eine neue Weiterbildungsmaßnahme entwickelt: "Rationelle Verwendung von elektrischer Energie - Energiemanagement". Dabei wurden Inhalte aus dem Weiterbildungsprogramm RAVEL NRW der Energieagentur NRW aufgegriffen. RAVEL NRW wurde vor vier Jahren vom Wirtschaftsministerium NRW in Auftrag gegeben und besteht heute aus 30 Informations- und Seminarpaketen zu unterschiedlichsten Themen der ökonomischen, effizienten Stromverwendung.

Die neue Weiterbildungsmaßnahme mit Kursunterlagen und einer abschließenden Präsenzphase mit Abschlussprüfung ist besonders auf die Anforderungen von Berufstätigen und die studienbegleitende Qualifikation von Studenten und Studentinnen im Energiesektor ausgerichtet. Aufbau und Inhalt des Kurses ermöglichen ein zielorientiertes Selbststudium bei freier Zeiteinteilung. Jede der vier Kurseinheiten schließt mit einem Fragenkatalog und Übungsaufgaben ab. Dadurch erlangen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und beruflichen Erfahrungen ein einheitliches Ausgangswissen über Energiewirtschaft, Energiemanagement, Erfassung und Auswertung von Energieverbrauchsdaten, Energiebezugsverträge, Wirtschaftlichkeitsberechnungen bei Einsparmaßnahmen und Einsparpotenzialen bei den wichtigsten Stromverbrauchern.

Nach dem Selbststudium der vier Kurseinheiten wird im Rahmen einer eintägigen Präsenzphase das erlernte Wissen durch anwendungsorientierte Diskussionen vertieft. Außerdem können offene Fragen und Problemstellungen gemeinsam erarbeitet werden. Anschließend erfolgt eine mündliche Prüfung im Rahmen eines Fachgespräches. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten eine Bestätigung über den erfolgreichen Abschluss der vier Kurseinheiten sowie eine Beurteilung der mündlichen Prüfung.

In den letzten vier Jahren haben über 32.000 Personen an Weiterbildungsmaßnahmen der Energieagentur NRW aus dem RAVEL-Programm teilgenommen, die Anzahl der abgehaltenen Seminare für Fachleute, Kurse für Endverbraucher, Tagungen und Aktionen lag bei fast 900. 80 Prozent der fast 60.000 Studierenden der FernUniversität Hagen sind gleichzeitig berufstätig und nutzen ihre grundständigen Studiengänge und ihre wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote, um sich praxisorientiert zu qualifizieren.

Weitere Informationen bei der Energieagentur NRW, Morianstr. 32, 42103 Wuppertal, Tel: 02 02/2 45 52-45, Fax: 02 02/2 45 52-28. Hinsichtlich der Anmeldung und Zulassung sind Informationen bei der FernUniversität Hagen, Studentensekretariat, Tel.: 02331/987-4925, Fax: 02331/987-2460, E-Mail: karin.tempelmann@fernuni-hagen.de, erhältlich. Inhaltliche Fragen beantwortet Prof. Dr.-Ing. Detlev Hackstein, Fachbereich Elektrotechnik der FernUniversität Hagen, Tel.: 02331/987-1180, Fax: 02331/987-357, E-Mail: detlev.hackstein@fernuni-hagen.de.

Gerd Dapprich | idw

Weitere Berichte zu: Energieagentur Energiemanagement FernUniversität NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics