Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationalisierung und Beschleunigung der deutschen Informatikausbildung

09.10.2002


RWTH Aachen maßgeblich an Bonn-Aachen International Center for Information Technology (B-IT) beteiligt



Am heutigen Mittwoch, 9. Oktober 2002, stellen das Bundesforschungsministerium und das NRW-Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung in Bonn ein bundesweit einzigartiges Experiment im Bereich der Spitzenausbildung in der Angewandten Informatik vor, an dem die Universität Bonn und die RWTH Aachen in Kooperation mit der Fraunhofer-Gesellschaft beteiligt sind.



Das Bonn-Aachen International Center for Information Technology (B-IT) soll durch beschleunigte und forschungsintegrierte Studienangebote einen wesentlichen Beitrag zur Internationalisierung der deutschen Informatikausbildung, insbesondere zur Wiedergewinnung exzellenter internationaler Studierender für den deutschen Ausbildungsmarkt leisten. Die Bundesregierung hat zur Finanzierung eine Stiftung im Umfang von 56 Millionen Euro eingerichtet, deren Erträge durch komplementäre Mittel des Landes NRW auf rund 5 Millionen Euro jährlich aufgestockt werden. Die Ansiedelung des neuen Instituts im Nachbargebäude des ehemaligen Bundeskanzleramts und als Teil des neuen UN-Campus Bonn soll die internationale Attraktivität sowohl für Studierende als auch für Gastforscher und industrielle Zustifter steigern. Mit der Konzeption des B-IT war Univ.-Prof. Dr. Matthias Jarke, Inhaber des Lehrstuhls für Informationssysteme an der RWTH Aachen und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik (FIT), gemeinsam mit seinem Bonner Kollegen Professor Dr. Armin B. Cremers beauftragt.

Zum einen wird das B-IT für ausgewählte Studierende internationale Master-Studiengänge in englischer Sprache in den Bereichen Life Science Informatics und Media Informatics anbieten, welche durch intensive Forschungspraktika eng mit der Forschung in den vier in Bonn-Sankt Augustin angesiedelten Fraunhofer-Instituten verzahnt sind. Die RWTH Aachen übernimmt dementsprechend die Federführung im Studiengang Media Informatics. Univ.-Prof. Dr. Burkhard Rauhut, Rektor der RWTH Aachen, sieht das B-IT als konsequente Fortsetzung der in Aachen bereits erfolgreich angebotenen internationalen Master-Studiengänge mit dem speziellen Bonus einer besonders engen Forschungsintegration am größten Informatik-Standort der Fraunhofer-Gesellschaft in Deutschland.

Zum anderen soll über anspruchsvolle Kompaktangebote in den Semesterferien hochqualifizierten Studierenden der grundständigen Informatikstudiengänge aus Bonn und Aachen (später auch aus anderen Hochschulen der Region) die Möglichkeit einer qualifizierten Studienbeschleunigung unterhalb der bisher üblichen Regelzeiten geboten werden. In einer separaten Einrichtung wird außerdem die Fachhochschule Bonn Rhein-Sieg ebenfalls in Kooperation mit einem Fraunhofer-Institut einen Master-Studiengang Autonome Systeme einrichten.

Internationale Gastprofessuren und Weiterbildungsveranstaltungen (summer schools) vervollständigen das Angebot, welches im wesentlichen durch Professoren der Fachgruppen Informatik in Aachen und Bonn sowie der beteiligten Fraunhofer-Institute erbracht wird. Zum Ausgleich werden an der RWTH Aachen zwei Stiftungslehrstühle für Informatik eingerichtet.

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Jarke
Lehrstuhl Informatik V (Informationssysteme)
Ahornstr. 55, 52074 Aachen
Tel: 0241 - 80 21 501
Email: jarke@cs.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw

Weitere Berichte zu: B-IT Informatikausbildung Master-Studiengang RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Digitalisierung: Schulprojekt des Zweckverbandes Breitband Altmark geht in die Auswertungsrunde
02.11.2018 | Zweckverband Breitband Altmark (ZBA)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics