Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsstipendium für die American Academy in Berlin

01.10.2002


Axel Springer Verlag stiftet George Herbert Walker Bush Fellowship

Die American Academy in Berlin und der Axel Springer Verlag ehren den ehemaligen US-Präsidenten George Herbert Walker Bush mit der Vergabe eines nach ihm benannten Forschungsstipendiums

Der Axel Springer Verlag wird ab Herbst 2003 die Förderung des "George H. W. Bush Fellowship" für die American Academy übernehmen. Das gaben Professor Dr. Gary Smith, Executive Director American Academy Berlin, und Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender des Axel Springer Verlages, im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz am Dienstag, 1. Oktober 2002, in Berlin bekannt. Auch der ehemalige Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl, auf dessen Initiative dieses Fellowship nach dem ehemaligen US-Präsidenten benannt wird, war bei der Vorstellung anwesend.

Vorerst für drei Jahre sollen mit diesem Stipendium für Politikexperten jährlich ein bis zwei George Herbert Walker Bush Fellows die Möglichkeit haben, im Hans Arnhold Center der American Academy zu leben und zu arbeiten. Person und Thema sollen die Interessen und Werte des 41. Präsidenten der Vereinigten Staaten widerspiegeln. Die Aufenthaltsdauer soll zwischen vier und neun Monaten liegen.

Prof. Dr. Gary Smith betonte: "Wir fühlen uns geehrt, mit diesem Fellowship die Rolle von George Herbert Walker Bush bei der Wiedervereinigung Deutschlands würdigen zu dürfen. Das nach ihm benannte Fellowship soll an den Augenblick erinnern, als George Herbert Walker Bush Entscheidungskraft bewies und eine konstruktive Politik verkörperte, geleitet von Weitsicht und Solidarität. Die Missverständnisse und Differenzen der letzten Monate haben gezeigt, wie wichtig eine geistige amerikanische Präsenz in Deutschland sein kann: Die American Academy in Berlin bietet dafür ein beständiges und unvoreingenommenes Forum, in dem der persönliche Austausch auf der Grundlage gegenseitigen Respekts gefördert wird."

"Wir wollen mit dem Stipendium junge talentierte Politik-Wissenschaftler fördern, aber auch unsere Dankbarkeit deutlich machen - die Dankbarkeit eines Berliner Verlagshauses, eines Hauses an der früheren Sektorengrenze - für George Bush’s Einsatz beim Prozess der Wiedervereinigung", erklärte Dr. Mathias Döpfner.

Für den Axel Springer Verlag bedeutet die Förderung des "George H. W. Bush Fellowship" Tradition und Kontinuität zugleich. Schon der Verlagsgründer Axel Springer pflegte eine enge Verbindung zu den Vereinigten Staaten, die nach seinem Tod fortgesetzt wurde.

In einer Videobotschaft sagte George Herbert Walker Bush: "Ich hoffe, dass durch dieses Forschungsstipendium eine neue Generation amerikanischer Wissenschaftler aus den Gebieten Politikwissenschaft und Public Affairs eine weitere wichtige Verbindung zwischen unseren beiden Ländern schaffen wird. Deutschland hat einen besonderen Platz in meinem Herzen. In keinem Land der Welt fühle ich mich mehr willkommen als hier."

Die American Academy wurde vor vier Jahren von Richard C. Holbrooke und weiteren führenden Persönlichkeiten im Bereich der transatlantischen Beziehungen initiiert und hat sich als Forum für den deutsch-amerikanischen Dialog in Wissenschaft, Kultur und Politik etabliert. Sie ist politisch unabhängig und wird ausschließlich durch Spenden finanziert.

Ingrid Müller | ots

Weitere Berichte zu: Academy American Forschungsstipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics