Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioinformatik beflügelt die Biotechnologie - Fachkräfte gesucht

01.10.2002


Auf ihrer diesjährigen Jahrestagung beschäftigte sich die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) schwerpunktmäßig mit der wachsenden Bedeutung der Bioinformatik. Die Bioinformatik beschleunigt durch eine immer effektivere Datenauswertung die Forschungsprozesse in der Biotechnologie.



Bioinformatik-Fachleute verlegen Experimente zur Verbesserung von Wirkstoffqualität und -effizienz in den Computer, für die bislang zeitintensive und aufwändige Labor-Versuchsreihen erforderlich waren. Ob bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe oder beim systematischen Genomvergleich zur Auffindung von krankheitsrelevanten Genen, die Bioinformatik entwickelt die dafür passenden Modelle, Verfahren und Werkzeuge.

... mehr zu:
»Bioinformatik »Biotechnologie


Angesichts der dünnen Entwicklungspipeline großer Pharmaunternehmen sowie des bald auslaufenden Patentschutzes von Blockbuster-Medikamenten nimmt die Bedeutung der Bioinformatik noch zu.

Wie Dr. Matthias Ledig von der Unternehmensberatung Cap Gemini Ernst & Young (CGE&Y) feststellt, beträgt die momentane Entwicklungsdauer eines Arzneimittels bis zur Zulassung zwischen 10 und 15 Jahren bei Kosten von 500 bis zu 800 Mio. US-Dollar. Ledig:

"Mit Hilfe der Bioinformatik sind möglicherweise kurz- bis mittelfristige Verkürzungen im Drug Discovery Process von ein bis zwei Jahren mit Kosteneinsparungen von etwa. 50 Mio. US-Dollar pro Jahr realisierbar."

CGE&Y rechnet in ihrem aktuellen Bioinformatikreport in Deutschland bis 2005 mit einer jährlichen Wachstumsrate von bis zu 25 Prozent.

Seit 1999 wurden knapp hundert neue Biotechnologie-Unternehmen gegründet. Etwa ein Fünftel davon sind Bioinformatikunternehmen. GI-Präsident Prof. Dr. Dr.h.c. Heinrich C. Mayr betont:

"Ohne die Informatik wäre diese Entwicklung nicht möglich, da sowohl Forschung als auch Entwicklung der Biotechnologie angesichts der Flut an Daten auf die Methoden und Hilfsmittel der Informatik angewiesen sind. Die Informatik ist die Triebfeder der Biotechnologie."

Aufgrund des hohen Wachstums leidet die Branche allerdings schon jetzt unter einem Fachkräftemangel. In den nächsten zwei Jahren benötigt die deutsche Biotech- und Pharmabranche rund 700 zusätzliche Fachleute mit Know-how in der Bioinformatik. Erst ab 2005 werden 400 bis 600 Absolventinnen und Absolventen pro Jahr auf den Arbeitsmarkt entlassen.

Bioinformatik kann heute an rund 30 Fachhochschulen und Universitäten studiert werden. Künftige Studierende erhalten an den durch die Förderinitiativen des Bundesforschungsministeriums und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ausgewählten Universitäten eine qualitativ hochwertige Ausbildung.

Cornelia Winter | idw
Weitere Informationen:
http://www.gi-ev.de
http://www.informatik2002.de

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics