Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treffen der Rektorenkonferenzen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands

30.09.2002


Die Präsidien der Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS), der Österreichischen Rektorenkonferenz (ÖRK) und der deutschen Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben vom 19. bis zum 21. September 2002 ihr jährliches trilaterales Treffen in Heidelberg durchgeführt. Im Mittelpunkt standen Fragen der Gewährleistung und Steigerung wissenschaftlicher Qualität, die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Stand der Umsetzung der Ziele der Bologna-Deklaration.

Einmütig haben sich die drei Präsidien zu der Auffassung bekannt, dass in einer zunehmend kompetitiven Hochschulsituation sich nur solche Hochschulen behaupten werden, die bereit sind, ihre Leistungen in allen Aufgabenbereichen einer qualitätsorientierten Bewertung zu unterziehen und daraus gewonnene Erkenntnisse konsequent umzusetzen. Einigkeit bestand allerdings auch darin, dass es noch kein völlig ausgereiftes Instrument der Qualitätssicherung gibt, das in umfassendem Sinne wissenschaftliche Qualität erkennen lässt. Die derzeit sinnvollste Handhabung ist vielmehr in einer Anwendung verschiedener Instrumente zu sehen. Akkreditierung, Evaluation, Benchmarking und auch Rankings haben einen jeweils spezifischen Qualitätsfokus und unterschiedliche Zielsetzungen. Sie ergänzen sich zu einem plausiblen Gesamtbild. Die wissenschaftliche Substanz darf jedenfalls nicht zugunsten von zähl- und messbaren Kriterien vernachlässigt werden. Insgesamt muss der Prozess der Qualitätssicherung als eine fortwährende Herausforderung verstanden werden, die nie im Sinne einer endgültigen Erkenntnis abgeschlossen ist.

... mehr zu:
»Prozess

Für die Zukunft der Hochschulen ist neben dieser generellen Verpflichtung in besonderem Maße auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses entscheidend. Für den Nachwuchs an deutschen Hochschulen werden die Auswirkungen der 5. HRG-Novelle, soweit damit die Qualifikationswege verkürzt werden und früher wissenschaftliche Selbstständigkeit erreicht wird, günstig beurteilt. Dagegen sind die Optionen für befristete Anstellungen bei weitem noch nicht wissenschafts-adäquat und flexibel. Im Hinblick auf die Frage der Zurückdrängung der Habilitation sehen die österreichischen und schweizerischen Rektorenkonferenzen derzeit in ihren Ländern weniger Diskussionsbedarf.
Hohe Aktualität kam schließlich der gemeinsamen Erörterung des Bologna-Prozesses zu. Die Rektorenkonferenzen Österreichs, der Schweiz und Deutschlands haben in der länderspezifischen Umsetzung wie auch in der Vorbereitung der Bologna-Folgekonferenz in Berlin im September 2003 besondere Verantwortung übernommen. Wesentliche inhaltliche Entschließungen, die von der Berlin-Konferenz zu erwarten sind, werden in Kürze in Zürich sowie im nächsten Frühjahr in der "Graz-Erklärung" der European University Association (EUA) vorbereitet. Für die deutschen Hochschulen ist die Gastgeberrolle Deutschlands im September 2003 eine Verpflichtung, den Prozess durch einen positiven Beitrag zu stärken. Ein Vergleich des Standes der Umsetzung ergab eine Reihe von Hinweisen, wo die drei Konferenzen wechselseitig voneinander lernen können. Als besonders hilfreich wurde der von der schweizerischen Rektorenkonferenz (CRUS) erarbeitete Entwurf von Richtlinien für die "koordinierte Erneuerung der Lehre an den universitären Hochschulen der Schweiz im Rah-men des Bologna-Prozesses" angesehen. Trotz seiner nicht übertragbaren Rechtsnatur sind die klaren Bekenntnisse dieses Papiers zu der umfassenden Einführung von gestuften Studiengängen, zu der Vergabe von Kreditpunkten sowie der ausschließlichen Kompetenz der Hochschulen, die Anforderungen für die Zulassung zu den Masterstudien festzulegen, richtungsweisend. Die Präsidien der drei Rektorenkonferenzen haben sich verständigt, in diesem Sinne gemeinsam zum gesamteuropäischen Prozess beizutragen.
Erneut hat sich gezeigt, dass die vergleichende Betrachtung der Hochschulsituation in den drei Ländern auch im Rahmen der Schaffung eines europäischen Hochschulraumes von besonderer Bedeutung ist, da bei vielen Entwicklungsprozessen die gemeinsamen kulturellen und wissenschaftshistorischen Wurzeln nicht aus dem Blickfeld geraten dürfen.


Professor Dr. Klaus Landfried, Präsident der HRK
Professor Dr. Jean-Marc Rapp, Präsident der CRUS
Professor Dr. Georg Winckler, Präsident der ÖRK

Susanne Schilden | idw

Weitere Berichte zu: Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics