Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie wird das vernetzte Auto transparent?

28.07.2008

Mehr denn je findet Elektronik in den heutigen Kraftfahrzeugen Verwendung. Der Wandel zeigt sich auch im Berufsbild: Heute gibt es keine Kfz-Mechaniker mehr sondern KFZ Mecha¬troniker.

Berufsschullehrer müssen diesen Wandel im Unterricht ebenfalls vollziehen. Daniel Fedders will nach seinem Studium an der Universität Flensburg Berufsschüler unterrichten. Er untersucht derzeit im Rahmen eines Projekts, wie sich der elektronische Datenaustausch im Auto besser vermitteln lässt.

Sensoren messen die Motortemperatur und überprüfen die Komforteinrichtungen und die Straßenlage. Die Informationen werden, vom Autofahrer meist unbemerkt, von Steuergeräten ausgewertet und genutzt. 50 bis 100 dieser Geräte lassen sich in modernen Automobilen finden, sie alle wollen mit Informationen versorgt sein und sie sollen untereinander kommunizieren können. Der CAN-Bus, CAN steht für Controller Area Network, ist der Übertragungsweg, auf dem die Informationen fließen. Auf ihm werden alle Informationen eingespeisst.

Das spart Kosten und Gewicht, da nicht jedes Steuergerät seine eigene Verkabelung hat. Steuergeräte und Datenübertragung sind aber oft nicht so fassbar, wie es etwa die Mechanik ist. Auto-Elektronik ist deshalb schwerer vermittelbar, der Datenfluss bleibt für das menschliche Auge unsichtbar. Wenn sich Fensterscheiben nicht mehr schließen oder Türen nicht mehr öffnen lassen, sind oft Probleme in dieser Vernetzung die Ursache, die von Kfz-Mechatronikern verstanden sein müssen.

Daniel Fedders, im neunten Semester, studiert am Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik (biat). Seit Anfang Mai verbringt er mehrere Stunden pro Woche in der KFZ-Lehrwerkstatt der Universität Flensburg. In seinem Projekt will er herausfinden, wie sich die Datenkommunikation im Auto für Berufsschüler verständlicher darstellen lässt. Im Lernfeld "Prüfen und Instandsetzen von vernetzten Systemen" sind innovative Unterrichtskonzepte gefragt, um das komplexe Thema für den Unterricht aufzubereiten. Daniel Fedders stehen verschiedene Medien und Werkzeuge zur Verfügung, um das vernetzte Auto transparent zu machen: ein Lehrmittelsystem, ein Laptop mit spezieller Software zur Visualisierung der Vorgänge im vernetzten Auto, ein Oszilloskop, mit dem die elektrischen Signale für das menschliche Auge sichtbar gemacht werden können und werkstattübliche Diagnosegeräte.

"In diesem Projekt werden die jeweiligen Vor- und Nachteile sowie der didaktische Stellenwert des Einsatzes der Medien und Werkzeuge systematisch untersucht", so Prof. Dr. Matthias Becker vom biat. Während das direkte Messen mit dem Oszilloskop die elektronischen Signale sichtbar macht, ohne dass der komplizierte Datenaustausch auf dieser Ebene zu verstehen ist, können werkstattübliche Diagnosegeräte Fehler in den vernetzten Systemen aufspüren, ohne dass zu verstehen ist, was da eigentlich passiert. "Lehrlinge sollten ein Diagnosegerät verstehen, damit sie einschätzen können, was das Gerät leisten kann und was es nicht leisten kann", so Daniel Fedders. Denn oftmals versagen die Diagnosegeräte in der Praxis und Fehler können nur behoben werden, wenn andere Möglichkeiten zur Fehlersuche vorhanden sind. Diese werden mit diesem Projekt erschlossen und didaktisch aufbereitet.

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Becker,
Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik (BIAT),
Tel: 0461 805 2160
E-Mail: becker@biat.uni-flensburg.de

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics