Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luxemburg investiert in die biomedizinische Forschung

06.06.2008
Ein groß angelegtes Projekt der Luxemburger Regierung mit US-Partnern, öffentlichen Forschungszentren und der Universität Luxemburg und eine Investition von ca. 140 Mio Euro innerhalb der nächsten fünf Jahre soll die Weiterentwicklung hoch-qualifizierter Fachkenntnisse auf dem Gebiet der Molekularmedizin in Luxemburg ermöglichen.

Die luxemburgische Regierung hat am 5. Juni 2008 die Umsetzung einer strategischen Partnerschaftsinitiative mit drei amerikanischen Forschungsinstituten bekannt gegeben. Gegenstand dieser Initiative, in die die Regierung in den nächsten fünf Jahren ca. 140 Mio Euro investieren wird, ist die Gründung eines Kompetenzzentrums auf dem Gebiet der Molekularmedizin.

Sie basiert auf Partnerschaften mit drei Zentren, die auf diesem Gebiet weltweit anerkannt sind: dem Translational Genomics Research Institute (TGen) in Phoe-nix unter der Leitung von Dr. Jeffrey Trent, dem Institute for Systems Biology (ISB) in Se-attle unter der Leitung von Dr. Leroy Hood und dem Partnership for Personalized Medici-ne (PPM) in Phoenix unter dem Vorsitz von Dr. Leland Hartwell.

Zur Durchführung dieser Initiative zählt die Regierung auf die Zusammenarbeit der öffentlichen Forschungszentren, Centres de recherche publics (CRP) Santé, Henri Tudor und Gabriel Lippmann, sowie der Universität Luxemburg, die eng in die Vorbereitungsphase eingebunden sind. In die-sem Zusammenhang sollte auch darauf hingewiesen werden, dass die Société Nationale de Crédit et d'Investissement (SNCI) gewisse Finanzmittel zur Verfügung stellt, um sich an der Finanzierung kommerzieller Projekte im Bereich der Gesundheitstechnologien zu beteiligen.

... mehr zu:
»Biology »PPM

Die drei Projekte dienen insbesondere zur Intensivierung der Forschung auf dem Gebiet der Molekulardiagnostik, dem Eckpfeiler der Individualmedizin. Diese gründet auf einer besse-ren Prophylaxe, einer präzisen Krankheitsfrüherkennung, einer frühzeitigen Diagnose, ei-ner Behandlung der Krankheitsursachen mit Medikamenten auf Basis biologischer Verfah-ren sowie einer gezielten und auf den einzelnen Patienten zugeschnittenen medizinischen Versorgung.

Dahinter steckt die Idee, dass zukünftig das richtige Medikament der richtigen Person zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Dosis verabreicht werden kann.

Dieses Vorhaben fördert die Umsetzung des Regierungsprogramms von 2004, zu dessen Prioritäten die Einrichtung wissenschaftlicher und technologischer Kompetenzzentren, die Planung von Forschungstätigkeiten, die zur Diversifizierung des luxemburgischen Wirt-schaftsstandorts, insbesondere im Bereich der Biotechnologie, dienen können, und die Weiterentwicklung der Präventivmedizin zählen.

Drei sich ergänzende Projekte: Den Mittelpunkt des Gesamtprojekts bildet die Errichtung einer luxemburgischen "Bio-bank" in Zusammenarbeit mit dem Translational Genomics Research Institute unter dem Namen Integrated Biobank of Luxembourg (IBBL).

Offen für europäische und internationale Kooperationen, konzentriert diese Organisation ihre Bemühungen in einem ersten Schritt auf die Erfassung und Analyse biologischer Pro-ben (Gewebe, Blut, etc.) und diesbezüglicher Daten für Zwecke der Krebsforschung (Lun-ge und Darm). Die Aktivitäten der IBBL werden von hochmodernen Ressourcen in den Bereichen Biotechnologie und Bioinformatik unterstützt. Die Biobank, die von den drei Centres de Recherche Publics und der Universität von Luxemburg gegründet wird, ent-spricht den ethischen Standards und Datenschutzbestimmungen, die von den äußerst re-striktiven internationalen Normen vorgegeben werden.

Diese Einrichtung sollte es zukünftig ermöglichen, die Realisierung nationaler und internationaler Forschungsprojekte zu för-dern und zu begleiten - einschließlich der Forschungsprojekte von Dr. Hartwell und Dr. Hood -, die translationale Forschung zu erleichtern, d.h. die Umsetzung neuer Kenntnisse in die medizinische Praxis zu vereinfachen; und dabei das Wissen um die Prophylaxe, die Diagnose und die Behandlung von Krankheiten zu unterstützen.

Der zweite Teil des Forschungsabkommens bezieht sich auf eine Partnerschaft zwischen dem Institute for Systems Biology von Dr. Hood und der Universität Luxemburg in Zusammenarbeit mit den staatlichen Forschungszentren; Ziel ist die Einrichtung eines Kom-petenzzentrums in Luxemburg auf dem Gebiet der Systembiologie - Center for Systems Biology Luxembourg (CSBL) - innerhalb der nächsten fünf Jahre. Die erste Achse dieses Forschungsprojekts bezieht sich auf die Sequenzanalyse des Erbguts - genauer gesagt die Analyse genetischer Systeme -, während sich die zweite Achse dem molekularen Profil - Blutproteinen - der wichtigsten Organe widmet. Diese Forschungsbemühungen dienen zum besseren Verständnis der Funktionsstörungen des Organismus im Krankheitsfall zu Nach-weis- und Kontrollzwecken. Das Projekt beinhaltet auch einen bedeutenden technologi-schen Anteil, der sich auf die Weiterentwicklung und Integration von Instrumenten auf dem Gebiet der Genomik (Analyse der Genome), der Proteomik (Analyse der Proteine) und der Bioinformatik (Anwendung der Informationstechnik auf die Biologie) fokussiert.

Bei dem dritten und letzten geplanten Projekt handelt es sich um ein Demonstrationsprojekt im Rahmen der Partnership for Personalized Medicine (PPM), eine Initiative, die in 2007 von zwei wohltätigen Stiftungen unter dem Vorsitz von Dr. Hartwell (Nobelpreisträger für Physiologie und Medizin 2001) in Phoenix gestartet wurde. Das Ziel besteht darin, das Konzept der Individualmedizin zu fördern, indem Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Molekulardiagnostik finanziert werden. Es handelt sich im Wesentlichen um die Auswahl und Validierung von Biomarkern, die ein effizienteres Eingreifen während einer Krankheit, von der frühzeitigen Aufdeckung bis zur therapeutischen weiteren Kontrolle, ermöglichen. Das luxemburgische Projekt bezieht sich auf den Lungenkrebs, eine in den meisten Fällen unheilbare Krankheit, da sie im Allgemeinen erst in einem fortgeschrittenen Stadium fest-gestellt wird (jedes Jahr sterben etwa 180 Menschen in Luxemburg an Lungenkrebs). Die-ses Projekt ist Gegenstand einer Forschungspartnerschaft zwischen dem PPM und dem CRP-Santé.

Für die drei Minister, die dieses gemeinsame Vorhaben in die Wege geleitet haben, Jeannot Krecké, Minister für Wirtschaft und Außenhandel, François Biltgen, Minister für Kultur, Hochschulen und Forschung, und Mars di Bartolomeo, Gesundheitsminister, stellt diese strategische Partnerschaft zwischen den luxemburgischen Forschungsinstituten und den renommierten Instituten in den Vereinigten Staaten eine einmalige Gelegenheit dar:

- ein Kompetenzzentrum zu entwickeln, das die Intensivierung der Forschung in Luxemburg ermöglicht und gleichzeitig deren Ansehen auf nationaler Ebene und den Einfluss auf internationaler Ebene verstärkt;

- die wirtschaftliche Diversifizierung in einem führenden und wachsenden Sektor zu fördern und

- den Interessen der Bevölkerung zu dienen, da das Gesundheitssystem weitgehend von den Erkenntnissen der Forschung profitieren kann.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu
http://www.gouvernement.lu

Weitere Berichte zu: Biology PPM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics