Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr FH-Professorinnen durch neue Medien

08.07.2002


Neue Medien - neue Chancen. Diese Idee steht hinter der neuen Internet-Datenbank "FH-Professorin", die Frauen in Deutschland, Österreich und der Schweiz den Weg zu einer Professur an einer Fachhochschule ebnen soll. Die Datenbank ist eine Börse zur Vermittlung von Stellen- und Qualifizierungsangeboten sowie von Kontakten rund um die FH-Professur. Sie gehört zu einer umfassenden Website, die zahlreiche Informationen zur Gleichstellung von Frau und Mann an Fachhochschulen leicht zugänglich macht. Schwerpunkte liegen auf praxisnahen Tipps für den Weg zur FH-Professur und Hinweisen auf geeignete Finanzierungsmöglichkeiten wie das FH-spezifische Mathilde-Planck-Programm.



Im nächsten Jahrzehnt sind bundesweit über 5.000 FH-Professuren neu zu besetzen. Das eröffnet die Chance, den Frauenanteil bei den Professuren spürbar anzuheben - deutlich über die bescheidene Marke von 10 Prozent hinaus, die im Bundesdurchschnitt erst vor Kurzem überschritten wurde und in manchen Bundesländern noch nicht einmal erreicht ist. Zur Abhilfe wurden in den letzten Jahren von der Politik diverse Sonderprogramme aufgelegt.

... mehr zu:
»Website


Besonders innovativ ist eine professionelle Online-Datenbank, die in diesen Tagen ans Netz ging. Sie bildet eine Vermittlungs- und Kontaktbörse rund um die FH-Professur für den gesamten deutschen Sprachraum. Akademikerinnen auf dem Weg zur FH-Professur finden hier passende Stellen- und Qualifizierungsangebote, Fachhochschulen und Arbeitgeber in der Berufspraxis geeignete Bewerberinnen. Die Datenbank ist Teil einer Website, die zahlreiche Informationen zur Frauenförderung an Fachhochschulen leicht zugänglich macht. Der Schwerpunkt liegt auf praxisnahen Tipps und Leitfäden, die Frauen für eine Bewerbung als FH-Professorin fit machen. Auch für Schülerinnen und Studentinnen, Professorinnen und Professoren, Politik und Öffentlichkeit gibt es Wissenswertes. Dazu gehören etwa wissenschaftliche Beiträge zur Einbeziehung der Frauenförderung in die leistungsorientierte Hochschulfinanzierung.

Bundesweit einzigartig ist auch das Mathilde-Planck-Programm, das passgenau auf die Besonderheiten der Fachhochschulen zugeschnitten ist. Aus dem 1997 aufgelegten Lehrauftragsprogramm werden in Kürze mindestens 17 Frauen als Professorinnen berufen sein. Frauen, die eine FH-Professur anstreben, können über das Programm künftig auch ihre Promotion nachholen oder (wieder) in die Berufspraxis außerhalb der Hochschule einsteigen. Unternehmen und Non-Profit-Organisationen bekommen darüber Zugang zu qualifizierten Fach- und Führungskräften, Fachhochschulen können ihre Forschungsaktivitäten und Praxiskontakte ausbauen. Das Programm gilt in Baden-Württemberg, kann aber auch von Akademikerinnen aus anderen Ländern genutzt werden. Es ist nach der in Ulm geborenen Frauenrechtlerin und Politikerin Mathilde Planck (1861-1955) benannt; sie gehörte zu den ersten weiblichen Abgeordneten im württembergischen Landtag und erhielt als erste Frau das Bundesverdienstkreuz.

"Die neuen Angebote werden die Chancen von Frauen auf eine FH-Professur überall spürbar verbessern. Sie sind besonders erfolgversprechend und effizient, weil sie auf Eigeninitiative bauen und Eigeninteressen aktivieren", urteilt Prof. Dr. Margot Körber-Weik, die Sprecherin der Landeskonferenz der Frauenbeauftragten an Fachhochschulen in Baden-Württemberg. Die Landeskonferenz hatte die Neuerungen vorgeschlagen, das Wissenschaftsministerium finanziert sie über das Bund-Länder-Sonderprogramm für Hochschulen und Wissenschaft.

Ausführliche Informationen zu Datenbank, Mathilde-Planck-Programm und vielem Anderem finden Interessierte auf der Website der Landeskonferenz der Frauenbeauftragten an Fachhochschulen in Baden-Württemberg: www.gleichstellung-fh-bw.de. Ergänzende Auskünfte erteilt die Koordinierungsstelle, die an der (Tel. 07331/22-485).

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Margot Körber-Weik,
Landessprecherin der Frauenbeauftragten an Fachhochschulen in Baden-Württemberg, Koordinierungsstelle, FH Nürtingen, Standort Geislingen, Postfach 12 51,
73302 Geislingen/Steige, Tel. (07331)22-485 oder (07121)240584,
E-Mail: koerber-weik@fh-nuertingen.de oder lakoffhbw@asg.fh-nuertingen.de


Gerhard Schmuecker | idw
Weitere Informationen:
http://www.gleichstellung-fh-bw.de

Weitere Berichte zu: Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics