Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weimar wird zum Magneten für Geisteswissenschaftler

03.06.2008
Staatssekretär Rachel eröffnet in Thüringen neues Internationales Kolleg

Die Stadt Weimar wird für Geisteswissenschaftler noch attraktiver: Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat am Montag in Weimar ein neues Highlight für geisteswissenschaftliche Forschung eröffnet.

Wissenschaftler aus aller Welt können sich künftig in Thüringen am Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie über ihre Fachgebiete austauschen. Das Kolleg ist Teil der Förderinitiative "Freiraum für die Geisteswissenschaften", die das Ministerium im vergangenen Jahr startete.

Für das Kolleg stehen bis 2014 mehr als 9 Millionen Euro zur Verfügung. Zusammen mit zwei weiteren Kollegs unterstützt das BMBF die Förderinitiative in dieser ersten Runde mit insgesamt rund 29 Millionen Euro.

... mehr zu:
»Geisteswissenschaftler

Das Konzept ist bei allen drei Kollegs vergleichbar: Herausragende Wissenschaftler erhalten die Gelegenheit, im Kreise international renommierter Fellows ihre Forschungsfragestellung voranzutreiben.

"Für Geisteswissenschaftler ist nicht nur der Austausch entscheidend für ihre Arbeit, sondern auch die systematische Konfrontation mit anderen Wissenskulturen", sagte Staatssekretär Rachel.

"Um das zu ermöglichen und um herausragenden Wissenschaftlern genügend Zeit zum Forschen zu geben, haben wir das Konzept der internationalen Kollegs für geisteswissenschaftliche Forschung entwickelt. Mit diesen Kollegs möchten wir Raum für Kreativität und Innovation in den Geisteswissenschaften schaffen."

Die beiden weiteren Kollegs werden in Berlin zu dem Thema "Verflechtungen von Theaterkulturen" und in Bochum mit der Fragestellung "Dynamiken der Religionsgeschichte zwischen Asien und Europa" eingerichtet. Arbeitsbeginn für diese beiden Kollegs ist August 2008 (Berlin) bzw. April 2008 (Bochum). In einer zweiten Runde sind diese internationalen Kollegs in diesem Jahr ein zweites Mal ausgeschrieben, und im Herbst werden internationale Gutachter wieder die besten Anträge zur Förderung empfehlen. Auch hier beträgt die maximale Summe der Förderung 2 Millionen Euro pro Jahr pro Kolleg.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Geisteswissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Digitalisierung: Schulprojekt des Zweckverbandes Breitband Altmark geht in die Auswertungsrunde
02.11.2018 | Zweckverband Breitband Altmark (ZBA)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics