Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchskräfte gesucht

28.05.2008
Die Fraunhofer-Gesellschaft schafft dieses Jahr mehr als 1000 neue Stellen.

Verschiedene Programme sollen helfen, junge Menschen für Forschung und Technik zu begeistern und gut ausgebildete Wissenschaftler zu gewinnen.

Fraunhofer zählt bei Ingenieuren und Naturwissenschaftlern zu den beliebtesten Arbeitgebern - das bestätigen die Umfragen auch 2007. Mittlerweile arbeiten in der Zentrale, in den Einrichtungen und Centers 13 700 Mitarbeiter. Tendenz steigend: Bereits im Jahr 2007 wurden 500 neue Stellen geschaffen, 2008 sollen weitere 1000 dazukommen. Diese mit gut ausgebildeten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu besetzen, ist eine große Herausforderungen.

"Qualifizierte Ingenieure und Naturwissenschaftler werden dringend benötigt, nicht nur um die laufenden Projekte mit der Industrie abzuwickeln, sondern auch um neue Technologien für die Zukunft zu entwickeln", sagt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft: "Wenn wir Morgen zu den führenden Nationen im Bereich Forschung und Entwicklung gehören wollen, dann müssen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heute kreativ sein, innovative Lösungen erdenken und realisieren."

Es fehlen jedoch gut ausgebildete Naturwissenschaftler und Ingenieure. Bereits 2007 konnten 70 000 Ingenieursstellen nicht besetzt werden und in diesem Jahr werden es nach Einschätzung des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) 95 000 sein. In den kommenden Jahren wird der Mangel deutlich zunehmen. Denn es studieren zu wenig junge Menschen Ingenieurs- und Naturwissenschaften. Die Folge: Auf 100 Ingenieure, die in den Ruhestand gehen, kommen in Deutschland derzeit nur 90 Nachwuchskräfte aus den Hochschulen. Zum Vergleich: International stehen als Ersatz für 100 Ingenieur-Pensionäre 190 Absolventen zur Verfügung.

"Als Forschungsorganisation gehört es auch zu unserer Verantwortung, einen Beitrag zur Förderung des dringend nötigen technischen Nachwuchses zu leisten", betont Prof. Bullinger. Deshalb hat die Fraunhofer-Gesellschaft verschiedene Projekte entwickelt, um junge Menschen für Forschung und Technik zu begeistern. Die Talent-School ermöglicht es zum Beispiel interessierten Jugendlichen, einen Einblick in die Forschungsarbeit bei Fraunhofer zu bekommen. Junge Talente fördert Fraunhofer außerdem in der JuniorAkademie. Begabte Schüler können in den Sommerferien ihr Wissen in Workshops erweitern. Dieses Jahr wird sogar erstmals eine Europäische JuniorAkademie angeboten. Dass sich Mädchen bei entsprechenchenden Angeboten für Naturwissenschaften und Technik interessieren, zeigt das Projekt Roberta® - Mädchen erobern Roboter. In den Kursen entwerfen, konstruieren und programmieren Schülerinnen Roboter und bringen ihnen zum Beispiel das Tanzen bei. Das Konzept soll jetzt auch in anderen europäischen Ländern eingesetzt werden.

Wichtig ist es, nicht nur junge Menschen für ein naturwissenschaftliches Studium zu begeistern, sondern auch hochqualifizierte Wissenschaftler in Deutschland zu halten. Ein Baustein, um kreative Köpfe für die Fraunhofer-Gesellschaft zu gewinnen, ist das Programm "Attract". Exzellente junge Wissenschaftler erhalten die Chance an einem Fraunhofer-Institut eine eigene Arbeitsgruppe aufzubauen, um ihre Ideen auszuarbeiten und in Richtung Anwendung voranzutreiben. Über fünf Jahre werden sie mit 500 000 Euro jährlich gefördert. Bis 2009 schreibt Fraunhofer insgesamt 40 Gruppen aus, neun Arbeitsgruppen haben bereits mit Forschungsarbeit begonnen. Insgesamt investiert die Forschungsorganisation 100 Mio Euro in die Förderung der Nachwuchswissenschaftler.

"Wir wollen unsere Spitzenposition als attraktiver Arbeitgeber für Absolventinnen und Absolventen der Natur- und Ingenieurwissenschaften weiter ausbauen. Denn die Basis unseres Erfolgs sind die hervorragenden Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter". betont Prof. Bullinger.

| Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/05/Presseinformation280520084.jsp

Weitere Berichte zu: Forschungsorganisation Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos
19.10.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics