Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet acht weitere Sonderforschungsbereiche ein

21.05.2008
Themen reichen von Raumfahrttechnik über Tumorbekämpfung bis zur Hadronenphysik

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet zum 1. Juli 2008 acht weitere Sonderforschungsbereiche (SFB) ein. Diese werden mit insgesamt 59,5 Millionen Euro für zunächst vier Jahre gefördert. Hinzu kommt eine jeweils 20-prozentige Programmpauschale für indirekte Kosten, die sich aus den Forschungsprojekten ergeben.

Themen der neu bewilligten Sonderforschungsbereiche sind unter anderem die Entwicklung neuartiger Raumschifftriebwerksysteme, die Überwindung von Therapieresistenz bei Tumoren und die Bekämpfung von Angstkrankheiten beim Menschen. Weitere Inhalte sind Untersuchungen auf dem Gebiet der Hadronenphysik und die Erforschung von molekularen Komponenten auf Nano-Ebene. Bei fünf der acht neuen Einrichtungen handelt es sich um SFB/Transregio, die sich auf mehrere Forschungsstandorte verteilen.

Neben diesen Einrichtungen stimmte der zuständige Bewilligungsausschuss der DFG auf seiner Frühjahrssitzung in Bonn auch für die Fortsetzung von 28 Sonderforschungsbereichen für jeweils eine weitere Förderperiode. Die DFG fördert damit künftig insgesamt 267 Sonderforschungsbereiche.

Die neuen Sonderforschungsbereiche im Einzelnen:
(alphabetisch nach Sprecherhochschule)
Stofftransport und Informationstransfer über zelluläre Membranen sind untrennbar mit elementaren Lebensprozessen verbunden. Daher sind Membranen mit einer Vielzahl von Membranproteinen ausgestattet, welche diese Funktionen steuern und regulieren. Fehlgesteuerte Transport- und Rezeptorproteine sind für eine Vielzahl von Krankheiten des Menschen verantwortlich und wichtigster Ansatzpunkt für Medikamente. Der SFB 807 "Transport und Kommunikation durch biologische Membranen" will die genauen Strukturen, Mechanismen und Funktionen von Membranproteinen aufklären und damit unter anderem die Grundlagen für neue Behandlungsmöglichkeiten schaffen. (Sprecherhochschule: Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Sprecher: Professor Robert Tampé)

Um den Ressourcen- und Energiebedarf dauerhaft zu senken, wollen Forscherinnen und Forscher aus Freiberg leistungsfähigere und zugleich material- und energieeffizientere Werkstoffe und Herstellungsverfahren entwickeln. Der SFB 799 "TRIP-Matrix-Composite - Design von zähen, umwandlungsverstärkten Verbundwerkstoffen und Strukturen auf Fe-ZrO2-Basis" konzentriert sich vor allem auf die innovative Kombination von Materialien sowie die Funktionen in der Natur als Vorbild für Technikentwicklung. Dabei soll eine neue Klasse von möglichst leichten Hochleistungs-Verbundwerkstoffen entstehen. (Sprecherhochschule: Technische Universität Bergakademie Freiberg, Sprecher: Professor Horst Biermann)

Herausforderungen der Raumfahrt stehen im Mittelpunkt des SFB/Transregio 40 "Technologische Grundlagen für den Entwurf thermisch und mechanisch hochbelasteter Komponenten zukünftiger Raumtransportsysteme". Forscherinnen und Forscher aus München, Aachen, Braunschweig und Stuttgart konzentrieren sich dabei auf die höchstbelasteten Komponenten von raketenbetriebenen Raumtransportern. Vor allem Brennkammer, Schubdüse, Heckbereich und Kühlung sind großen Kräften und hohen Temperaturen ausgesetzt. Im Sonderforschungsbereich sollen unter anderem neuartige Düsen, Treibstoffe und Kühlmethoden entwickelt und in ihren komplexen Wechselwirkungen optimiert werden. (Sprecherhochschule: Technische Universität München, Sprecher: Professor Nikolaus Andreas Adams)

Mit Furcht und Angst stehen zwei wesentliche, stammesgeschichtlich alte Emotionen im Mittelpunkt des SFB/Transregio 58 "Furcht, Angst und Angsterkrankungen", die beim Menschen immer häufiger in Form von unverhältnismäßigen, krankhaften Angstzuständen wie Panikstörungen oder Phobien auftreten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Münster, Würzburg, Hamburg und Mainz wollen die Entstehung dieser Emotionen und ihrer krankhaften Entgleisungen auf einer breiten und übergreifenden Basis vom Gen über die Zelle und die "Nervenzellschaltkreise" bis zum Verhalten beziehungsweise vom Tiermodell bis zum Patienten untersuchen. (Sprecherhochschule: Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Sprecher: Professor Hans-Christian Pape)

Mit dem SFB/Transregio 61 "Multilevel Molecular Assemblies - Structure, Dynamics and Functions" wird internationale Kooperation in der Wissenschaft auf eine ganz neue Basis gestellt. Im Rahmen des ersten chinesisch-deutschen SFB/Transregio erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Physik, Chemie und Biologie in Peking und Münster gemeinsam die Eigenschaften und Funktionen molekularer Aggregate auf der Nanometer-Skala. Inspiriert ist dieser Forschungsansatz von biologischen Systemen und deren faszinierenden Eigenschaften in der Organisation von Strukturen. Basierend auf einer gemeinsamen Vereinbarung mit der chinesischen Förderorganisation National Science Foundation of China (NSFC) werden die chinesischen Gruppen von der NSFC gefördert, die Münsteraner im Gegenzug von der DFG. (Sprecherhochschule: Westfälische Wilhelms-Universität Münster, weitere antragstellende Hochschule: Tsinghua University Beijing, Sprecher: Professor Harald Fuchs und Professor Zhang Xi)

Forscherinnen und Forscher des SFB/Transregio 55 "Hadronenphysik mit Gitter-QCD" wollen mithilfe der Quantenchromodynamik, der wohl technisch komplexesten Quantenfeldtheorie, zu neuen, international sichtbaren Erkenntnissen in der Hadronenphysik kommen. Ziel ist es dabei, exakte Voraussagen für laufende und zukünftige Experimente zur Erforschung der Struktur der Materie machen zu können. Eine besondere Herausforderung stellt die Realisierung der für diese Arbeiten notwendigen rechentechnischen Voraussetzungen dar, die ebenfalls im Rahmen dieses Verbundes gemeinsam mit der Industrie angegangen werden soll. Die beteiligten Hochschulen befinden sich in Regensburg und Wuppertal, außerdem sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Graz und Bern eingebunden. (Sprecherhochschule: Universität Regensburg, Sprecher: Professor Andreas Schäfer)

Der SFB 773 "Therapieresistenz solider Tumoren und ihre Überwindung" soll die molekularen Grundlagen der Resistenzbildung von soliden Tumoren gegenüber Radio- und Chemotherapie erforschen, um dadurch effizientere Ansätze zur Bekämpfung therapieresistenter Tumoren zu ermöglichen. Im Mittelpunkt stehen die Aufklärung von Signalwegen, Zelltodmechanismen und die Bedeutung von Tumorstammzellen zur Überwindung von Therapieresistenz. (Sprecherhochschule: Eberhard Karls Universität Tübingen, Sprecher: Professor Sebastian Wesselborg)

Der SFB/Transregio 52 "Transkriptionelle Programmierung individueller T-Zell-Populationen" beschäftigt sich mit der Frage: Wie bestimmt die genetische Kontrolle die Entwicklung zu einer spezialisierten T-Zelle? Damit will der Sonderforschungsbereich neue Erkenntnisse zur Funktion der T-Zelle erarbeiten, die als weißes Blutkörperchen zum Abwehrsystem des menschlichen Körpers gehört. Das Fachwissen von Laboratorien aus Würzburg, Mainz und Berlin wird dabei vereinigt, um langfristig die Entwicklung neuer Therapien gegen häufige Immunsystemerkrankungen zu unterstützen. (Sprecherhochschule: Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Sprecher: Professor Edgar Serfling)

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen erteilen die Sprecher der Sonderforschungsbereiche.
Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle ist Dr. Klaus Wehrberger, Leiter der Gruppe Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster, Tel. +49 228 885-2355, Klaus.Wehrberger@dfg.de.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/sfb

Weitere Berichte zu: Hadronenphysik SFB/Transregio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Das Rezept für eine Fruchtfliege

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics