Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bekämpfung des "Brain drain": Kommission sieht 1,580 Mrd. € für Humanressourcen in der Wissenschaft vor

02.07.2002


Die Europäische Kommission wendet 1,580 Mrd. € auf, um der Abwanderung von Wissenschaftlern aus der EU in andere Teile der Welt entgegenzuwirken - ein Anstieg um nahezu 50 % gegenüber dem vorherigen Forschungsprogramm. Dieser Betrag stellt beinahe 10 % der verfügbaren Haushaltsmittel dar. Die Abwanderung von Wissenschaftlern aus Europa lässt sich zwar nur schwer beziffern, sie ist jedoch eine Realität. Viele der besten europäischen Forscher sind offenbar sehr daran interessiert, in ein anderes Land, besonders in die Vereinigten Staaten, abzuwandern. Durch diesen Verlust an humanem und intellektuellem Reichtum wird die europäische Wissenschaft wertvoller Ressourcen beraubt. Höhere Einkommen und bessere Forschungsmöglichkeiten außerhalb der EU veranlassen die Forscher, ihren Auslandsaufenthalt über eine normale Ausbildungsperiode hinaus zu verlängern und demzufolge den gewinnbringendsten Teil ihrer Arbeit in anderen Teilen der Welt durchzuführen. In ihrem sechsten Forschungsrahmenprogramm (FP6) stockt die Kommission den Anteil der für Humanressourcen vorgesehenen Mittel um 50 Prozent auf: von 1,1 Mrd € auf 1,58 Mrd €. Das ist die stärkste Erhöhung eines Einzelpostens unter allen vorrangigen Forschungsvorhaben zwischen dem fünften und dem sechsten RP. "Diese Investition soll unter anderem in Form von Finanzhilfen für die verstärkte Rückkehr und Wiedereingliederung von Forschern erfolgen", erklärte der EU-Forschungskommissar, Philippe Busquin. "Weitere Schwerpunkte sind die Einrichtung eines europäischen Netzes von Zentren zur gezielten Unterstützung von Forschern, die Verbesserung internetgestützer Informationsdienste und der Wissenstransfer in die weniger entwickelten Regionen der Union und die Kandidatenländer". Weitere Initiativen der Kommission zur Bekämpfung der Abwanderung von Wissenschaftlern betreffen die Beseitigung rechtlicher und administrativer Hindernisse für die Mobilität von Wissenschaftlern (beispielsweise in Bezug auf die Einwanderungsbedingungen, die soziale Sicherheit, die Anerkennung der Diplome, usw.) sowie die Koordinierung der einzelstaatlichen Maßnahmen im Bereich der Forschung.



Eine koordinierte Vorgehensweise auf europäischer Ebene



Will man diesem Phänomen entgegenwirken, ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Forschungssysteme besser strukturiert werden, um sie offener und weniger fragmentiert und vor allem attraktiver für eine Forscherkarriere zu gestalten.

Die Europäische Kommission hat sich dieser Herausforderung gestellt, indem sie die Idee eines Europäischen Forschungsraums (EFR) lancierte, mit der der Anstoß ihres operationellen Instruments - des sechsten Forschungsrahmenprogramms - und die Verpflichtung der Mitgliedstaaten auf dem Europäischen Rat von Barcelona im März 2002 einhergingen, die Forschungsausgaben bis 2010 auf ein Niveau von 3% zu erhöhen (die zu zwei Dritteln von der Privatwirtschaft finanziert werden). Dieser Anteil beläuft sich derzeit in der EU auf lediglich 1,9 %, gegenüber 2,6 % in den USA und 2,9 % in Japan.
Der EWR basiert auf klaren Zielen, insbesondere einer besseren Koordinierung der Forschungspolitiken, der Beseitigung der Fragmentierung, die gegenwärtig Forscherteams und Infrastrukturen kennzeichnen, der Förderung von Mobilitätsmöglichkeiten und der Öffnung von Systemen, die derzeit weder in geographischer noch in thematischer Hinsicht koordiniert sind.

Die Verbesserung der Mobilität bietet eine starke politische Triebkraft für ein besseres Image der Forscher auf europäischer Ebene, besonders hinsichtlich der Förderung der Forscherkarrieren durch ein breites Angebot an Fördersystemen, die von der Grundausbildung bis zum lebenslangen Lernen reichen. Durch diese Entwicklungen sollen wiederum die berufliche und soziale Anerkennung der Forscher sowie deren Unabhängigkeit verbessert werden.

In ihrer im Juni 2001 angenommenen Mitteilung "Eine Mobilitätsstrategie für den Europäischen Forschungsraum" hat die Kommission bereits eine Reihe praktischer Initiativen zu den dringendsten Problemen eingeleitet, etwa Informationslücken über Mobilitätsmöglichkeiten und praktische Unterstützung von Forschern oder die Beseitigung rechtlicher und administrativer Hindernisse.

In diesem Zusammenhang beabsichtigt die Kommission, im Jahre 2002 ein Internetportal über Mobilitätsmöglichkeiten und freie Stellen sowie ein Netz von Mobilitätszentren einzurichten, die den Forschern und ihren Familien individuelle praktische Informationen zur Verfügung stellen. In den rechtlichen und administrativen Bereichen, die weiterhin unter die Zuständigkeiten der EU-Mitgliedstaaten fallen, wird die Kommission eine Reihe koordinierter Initiativen einleiten, um die Konvergenz der nationalen Maßnahmen zu verbessern und spezifische Probleme, denen sich die Forscher hinsichtlich der Mobilität und der Entwicklung ihrer Karriere gegenübergestellt sehen, zu lösen.

Der Europäische Forschungsraum soll mit Hilfe der Instrumente und Finanzmittel umgesetzt werden, die durch das sechste Forschungsrahmenprogramm bereitgestellt werden; dieses schlägt auf der Grundlage der in den vorangegangenen Programmen gewonnenen Erfahrungen eine Reihe neuer Instrumente vor. Dazu gehören: integrierte Projekte und Exzellenznetze, die Konzentration auf thematische Prioritäten, in denen Europa weiter fortgeschritten ist, sowie eine erhebliche Anhebung der für Humanressourcen vorgesehenen Finanzmittel, mit Schwerpunkt auf der Förderung der grenzüberschreitenden und internationalen Mobilität.
Der Schwerpunkt der vorgeschlagenen Aktionen liegt auf der Grundausbildung der Forscher in einem frühen Stadium ihrer Karriere, entweder durch grenzüberschreitende Forschungsprojekte oder eine strukturiertere Ausbildung in einem eher akademischen Umfeld. Eine weitere Initiative betrifft individuelle Stipendien zur Deckung des zusätzlichen Ausbildungsbedarfs von Forschern, die bereits praktische Erfahrungen gesammelt haben. Weitere Aktionen beziehen sich auf den Wissenstransfer in weniger begünstigte Regionen der Union oder in Kandidatenländer, und zwar sowohl im Hochschul- als auch im Unternehmensbereich.

Eine wichtige Neuerung betrifft Instrumente zur Schaffung von Forschungsteams, zur Finanzierung von Lehrstühlen in Hochschulen und zur Förderung der Rückkehr von Forschern und ihrer beruflichen Wiedereingliederung sowie der Öffnung aller Instrumente für Forscher aus Drittländern.

Der Erfolg dieser Initiativen hängt jedoch nicht allein von der Kommission ab, sondern auch andere interessierte Akteure, vor allem die Mitgliedstaaten, sind entsprechend der von ihnen auf dem Europäischen Rat von Lissabon eingegangenen Verpflichtung, Europa bis 2010 zu dem wettbewerbsfähigsten wissensbasierten Wirtschaftssraum der Welt zu machen, gefordert.

Diese Herausforderungen können also nur angenommen werden, wenn ein starkes Engagement aller Akteure in diesem Bereich - Mitgliedstaaten, Europäische Union, Hochschulen, Unternehmen und natürlich der Forscher selbst vorhanden ist. Durch eine solche gemeinsame Aktion wird die europäische Forschung die erforderliche Leistungsfähigkeit erreichen, die die EU attraktiver machen und den derzeit zu beobachtenden Trend der Abwanderung umkehren wird, so dass der derzeitige "Brain drain" künftig zu einem "Brain gain" wird und die Mobilität der Wissenschaftler verbessert wird.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/improving/
http://europa.eu.int/eur-lex/en/com/cnc/2001/com2001_0331en01.pdf

Weitere Berichte zu: Abwanderung Humanressource Mobilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics