Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperationsvertrag zwischen Wirtschaftsministerium, GISMA, Leibniz Universität und Purdue University

15.05.2008
Vertreter des Wirtschaftsministeriums, der Leibniz Universität Hannover, der GISMA Business School und der amerikanischen Purdue University haben am vergangenen Dienstag, den 13. Mai 2008, im Gästehaus der Landesregierung den Kooperationsvertrag der drei Bildungseinrichtungen unterzeichnet.

Vor rund 50 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft stellten der niedersächsische Wirtschaftsminister Walter Hirche, der Präsident der Leibniz Universität, Prof. Erich Barke, die Geschäftsführerin der GISMA, Anette Tronnier und der Dekan der Krannert School of Management der Purdue University, Prof. Richard C. Cosier, das neue Konzept vor.

In Zukunft bieten die drei Institutionen die bereits etablierten MBA Studiengänge der GISMA Business School in einer Dreierkooperation an, an deren Ende dann sowohl ein amerikanischer wie ein deutscher MBA-Abschluss stehen. Auch bei der Entwicklung neuer Programme wollen die drei Institutionen eng zusammen arbeiten.

"Durch diese Kooperation mit Purdue und der GISMA stärken wir den Wirtschaftsstandort nachhaltig", sagte Professor Barke. "Durch die enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft tragen wir zur Entwicklung der gesamten Region und des Landes bei."

... mehr zu:
»GISMA

Prof. Richard Cosier erklärte, dass die GISMA mit ihrer Konzeption weltweit einzigartig sei - und die Kooperation mit der Leibniz Universität dazu noch beitrage. Er sei sich sicher, dass man mit einer erfolgreichen Business School viele gut ausgebildete Menschen nach Niedersachsen holen könne. "Ich empfinde es als sehr wertvoll, Teil der GISMA zu sein", schloss Cosier sein Grußwort.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Walter Hirche unterstrich die große Bedeutung der GISMA Business School für den Standort Niedersachsen, die er als "Perle in der Niedersächsischen Hochschullandschaft" bezeichnete. Sie leiste einen "Beitrag im Wettbewerb um die besten Köpfe und von diesem Top-Niveau profitieren auch die Unternehmen".

GISMA-Geschäftsführerin Anette Tronnier betonte, dass die Hannoversche Business School in Deutschland führend ist. "Für die Zukunft haben wir mit dem Kooperationsvertrag die notwendigen Weichen gestellt, um unseren Vorsprung noch auszubauen. Ich bin optimistisch, dass wir die notwendigen Finanzmittel bei privaten Unternehmen mit Unterstützung der Landesregierung einwerben können."

Hinweis an die Redaktionen
Für nähere Informationen stehen Ihnen beide Pressesprecherinnen gern zur Verfügung: Dr. Stefanie Beier, Pressesprecherin der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon 0511/762-5355 oder per E-Mail unter beier@pressestelle.uni-hannover.de; Susanne Klingebiel, Pressesprecherin der GISMA Business School GmbH, Telefon 0511 5460927 oder per Mail unter sklingebiel@gisma.com.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: GISMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Inklusion in Kitas - Forscherteam der Universität Paderborn entwickelt Lehrprogramm
25.02.2019 | Universität Paderborn

nachricht Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt
15.02.2019 | Universität Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics