Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über eine Million Euro Drittmittel für Bremer Bildungswissenschaften

13.05.2008
Gemeinsam starten die Universität und Bremer Bildungsträger das Großprojekt "Workforce Literacy Development / Literalitätsentwicklung von Arbeitskräften". Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Erwachsenenbildung, Behindertenpädagogik und Akademie für Arbeit und Politik setzen neue Maßstäbe in der erziehungswissenschaftlichen Drittmittelforschung. Weit über eine Million Euro konnte das Konsortium unter der Leitung des Instituts für Erwachsenen-Bildungsforschung im Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften der Universität für Bremen akquirieren.

Der Schlüssel zum Erfolg: Die Juniorprofessorinnen und -professoren der Erziehungswissenschaft kooperieren mit erfahrenen Professorinnen und Professoren sowie gut vernetzten Expertinnen und Experten der lokalen Bildungslandschaft. Ziel des Projekts ist eine begleitende Kompetenzanalyse für grundlegende Lese- und Schreibkenntnisse bei Erwachsenen.

Damit können die Unterrichtszeiten von Alphabetisierungskursen zukünftig passgenauer genutzt werden. Außerdem können die Lernenden besser erkennen, welche Fortschritte sie in ihren Lernprozessen machen. Ein weiteres Testergebnis wird die gezielte Abstimmung von Kompetenzanalysen, Zertifikaten und Tests sein, um diese Instrumente im Sinne der Lernenden positiv zu gestalten.

"Wir können endlich mit vereinten Kräften arbeiten!" freuen sich die Beteiligten. Stärke gewinnt die Forschung zum Thema Arbeitskräfteentwicklung, Benachteiligtenförderung und Grundbildung durch ihre Interdisziplinarität. Professor Rudolf Kretschmann, seit fast zwanzig Jahren Experte für die Alphabetisierung Jugendlicher, trägt die Perspektive sonderpädagogischer Diagnostik bei. Professorin Anke Grotlüschen sorgt dafür, dass die Grundbildungsdiagnostik erwachsenengerecht verläuft. Privatdozentin Dr. Eva Quante-Brandt vertritt die Benachteiligtenforschung in der Berufspädagogik am Übergang Schule - Beruf. Die Professoren Karsten Wolf und Michael Gessler entwickeln das Erhebungsinstrument als multimediale Fassung weiter. Die Bremer Volkshochschule, die Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer, das Berufsfortbildungswerk des DGB und weitere Träger stellen als Praxispartnerinnen und -partner den Zugang zu den Zielgruppen her und stehen für die Erprobung und Verankerung zur Verfügung.

Insgesamt entstehen zehn neue Stellen an der Bremer Universität für Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, fast alle ermöglichen Promotionen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften
Institut für Erwachsenen-Bildungsforschung
Projekt Literalitätsentwicklung von Arbeitskräften
Prof. Dr. Anke Grotlüschen
Amely Schulze
E-Mail: amely.schulze@uni-bremen.de
E-Mail: grotlueschen@uni-bremen.de
Tel.: 0421 218 69150/ -69026
Fax: 0421 218 7219

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.workforce.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Bildungswissenschaft Literalitätsentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics