Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transatlantisches Bündnis gegen Krebs

22.04.2008
Das Deutsche Krebsforschungszentrum wird zur Schwester-Institution des renommierten M.D. Anderson Krebszentrums in den USA

"Wir können Krebs nur in den Griff bekommen, wenn wir weltweit zusammenarbeiten", sagt Professor Otmar Wiestler vom Deutschen Krebsforschungszentrum. Um dieses Ziel zu erreichen, geht das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) eine enge Partnerschaft mit dem US-amerikanischen M.D. Anderson Krebszentrum ein.

Weltweit starben im Jahr 2002 fast sieben Millionen Menschen an Krebs, bei weiteren zehn Millionen wurde eine Krebserkrankung diagnostiziert. Wenn der aktuelle Trend anhält, werden bis zum Jahr 2020 schätzungsweise jährlich 15 Millionen Menschen mit der Diagnose Krebs leben müssen.

"Diese Zahlen sind bedrohlich. Wir müssen unsere Stärken international bündeln", sagt Professor Otmar Wiestler, Vorsitzender des wissenschaftlichen Stiftungsvorstandes im Deutschen Krebsforschungszentrum. Deshalb verwirklicht das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) zukünftig gemeinsam mit dem renommierten M.D. Anderson Cancer Center" der "University of Texas" in Houston, USA wissenschaftliche Projekte, um drängende Fragen der Krebsforschung zu beantworten.

... mehr zu:
»Krebserkrankung »Krebszentrum

Dr. John Mendelsohn, Präsident des "M. D. Anderson Cancer Center", zufolge hilft die internationale Vernetzung, Forschungsprogramme über Ländergrenzen hinweg zu entwickeln und damit Patienten weltweit zu unterstützen, "denn Krebs ist eine Erkrankung, gegen die kein Land immun ist."

Während einer festlichen Zeremonie am 25. April 2008 um 17.30 Uhr im Deutschen Krebsforschungszentrum besiegeln Otmar Wiestler und John Mendelsohn die wissenschaftliche Verbindung in einem Partnerschaftsabkommen und tauschen symbolisch Gedenktafeln aus. Der Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg, Dr. Eckard Würzner, wird an der Veranstaltung ebenfalls teilnehmen.

Die "Verschwisterung" der beiden Zentren ist Teil eines Partnerschaftsprogramms des M. D. Anderson Krebszentrums, das 16 weitere internationale Krebsforschungszentren aus insgesamt 11 Ländern einschließt. Die Zusammenarbeit zielt darauf ab, neue Forschungsergebnisse und optimale Behandlungsmethoden sowie effektive Strategien zur klinischen Betreuung von Patienten auszutauschen, gemeinsam anspruchsvolle Untersuchungen und klinische Studien umzusetzen und den wissenschaftlichen und medizinischen Nachwuchs exzellent auszubilden.

"Die Forschungsprogramme unserer beiden Zentren ergänzen sich auf ideale Weise", sagt Otmar Wiestler. Die enge internationale Kooperation bietet darüber hinaus die einmalige Gelegenheit, ein besseres Verständnis dafür zu entwickeln, in welcher Weise lokale Umweltfaktoren sowie kulturelle Lebensweisen die Krebsrate und die Therapie weltweit beeinflussen. Denn die Verbreitung von Krebs ist von Land zu Land unterschiedlich.

Einige Wissenschaftler der beiden Zentren arbeiten schon seit mehreren Jahren eng zusammen. Die neue Partnerschaft soll ausgewählte Projekte noch wirksamer fördern und den Wissenschaftlern und Klinikern optimale Bedingungen für die Zusammenarbeit bieten. Vor dem Festakt stellen Forscher in einem Workshop ab 9:00 Uhr bereits bestehende Kooperationsprojekte vor: Unter anderem spricht Dr. Michael Boutros vom Deutschen Krebsforschungszentrum über die gemeinsame Suche nach Krebsgenen mit seinem Kollegen aus Houston, Professor Georg Halder. Der DKFZ-Forscher Dr. Michael Bock berichtet über die Forschritte auf dem Gebiet der minimal-invasiven und robotergesteuerten Operationstechniken, die er gemeinsam mit seinem texanischen Kollegen Professor John Hazle auf der Grundlage der Magnetresonanztomografie entwickelt.

Zu den Vorträgen ab 9 Uhr und der festlichen Zeremonie ab 17:30 Uhr mit anschließendem Stehempfang am 25. April 2008 im Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums sind Journalisten herzlich eingeladen.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de
http://www.mdanderson.org

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Krebszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neue Lernwelt durch VR-Technologie
16.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics