Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildungsbarometer zum Jahr der Mathematik

21.04.2008
Mathematik bereitet Schülern und Lehrkräften Probleme

Mehr als 65% der Schülerinnen und Schüler geben an, Schwierigkeiten in Mathematik zu haben. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Bildungsbarometers, das sich anlässlich des Jahres der Mathematik schwerpunktmäßig diesem Fach widmet.

Schlechte Noten gab es auch für die Mathematik-Lehrer: Während fast die Hälfte der Schüler ihren Lehrern attestiert, gut bis sehr gut erklären zu können, geben 31,5% der Schüler ihren Mathematiklehrer höchstens die Note vier für ihre Kompetenz, mathematische Inhalte erklären zu können. An der aktuellen Befragung haben mehr als 2500 Eltern, Lehrkräfte, Ausbilder und Schüler teilgenommen.

Doris Jäger-Flor, welche die Befragung operativ durchgeführt hat, gibt zu bedenken, dass den Schülerinnen und Schülern schon frühzeitig der Zugang zur Mathematik zu erleichtert werden muss. „Hierbei sind didaktische Kompetenzen gefragt“, erklärt Jäger-Flor. Sie ergänzt: „Wichtig für den Erfolg ist es, die Inhalte kind- und jugendgerecht zu erklären. Daher muss es nachdenklich stimmen, wenn 31,5% der befragten Schüler die Erklärungskompetenz ihrer Mathematiklehrer höchstens mit der Note 4 bewerten.“

Angesichts dieser Situation ist es nicht überraschend, dass von über 40% der Befragten Nachhilfe für eine geeignete Maßnahme angesehen wird, um die Schwierigkeiten in Mathematik in den Griff zu bekommen. Mehr als 84% der Schülerinnen und Schüler, die Nachhilfe in Mathematik genommen haben, gaben an, ihre Noten durch die Nachhilfe verbessert zu haben.

... mehr zu:
»Bildungsbarometer »Mathematik

Prof. Dr. Reinhold S. Jäger – der Leiter des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) rät angesichts dieser Ergebnisse dazu, bereits bei der Ausbildung künftiger Lehrkräfte eine deutliche Zusammenarbeit von Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften zu erzielen. „Die Umstellung der bisherigen Lehramtsstudiengänge in BA und MA bietet hierbei eine große Chance. Wenn diese Chance vertan und zugleich versäumt wird, durch ein entsprechendes Qualitätsmanagement an den Hochschulen das Können der künftigen Lehrkräfte zu kontrollieren und zu verbessern, dann wird in der Bundesrepublik eine historische Perspektive verspielt“. Auch hierzu – so Jäger – soll das Jahr der Mathematik seinen Beitrag leisten.

Initiatoren und Träger des Bildungsbarometers sind das Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, und die Schülerhilfe (Gelsenkirchen). Weitere Ergebnisse veröffentlichen die beiden Medienpartner Financial Times Deutschland und n-tv am 23.4.2008 (10.00 Uhr).

Der aktuelle Newsletter des Bildungsbarometers steht ab 24.4.2008 im Downloadbereich der Homepage des Bildungsbarometers (www.bildungsbarometer.de) zur Verfügung.

Kontakt:
Prof. Dr. Reinhold S. Jäger
Geschäftsführender Leiter
zepf - Zentrum für empirische pädagogische Forschung

Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
Bürgerstraße 23
D-76829 Landau
Telefon: +49-(0)6341-906-175
Telefax: +49-(0)6341-906-166
E-Mail: jaeger@zepf.uni-landau.de

Prof. Dr. Reinhold S. Jäger | zepf Uni Landau
Weitere Informationen:
http://www.zepf.uni-landau.de

Weitere Berichte zu: Bildungsbarometer Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neue Lernwelt durch VR-Technologie
16.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics