Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit einmalig: Zum Wintersemester neuer BA-Studiengang Mathematische Biometrie

21.04.2008
Mit dem Bachelor-Studiengang Mathematische Biometrie bringt die Universität Ulm zum kommenden Wintersemester ein völlig neues Studienangebot auf den Bildungsmarkt. Der integrative Studiengang soll Grundkenntnisse der Angewandten Mathematik, der Informatik und der Lebenswissenschaften vermitteln sowie diese Gebiete miteinander verbinden.

Verantwortliche der Universität wie der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften sehen für den kürzlich von einer namhaften Düsseldorfer Agentur ohne Auflagen akkreditierten Studiengang beste Voraussetzungen für ein Erfolgsmodell: Ein sorgfältig konzipiertes Curriculum, ebenso passende wie vielfältige Praxisanteile und hervorragende berufliche Perspektiven für die Absolventen.

Letzteres zum einen in der Region, zum anderen auf nationaler und auch internationaler Ebene. "Ich weiß aus den USA, wie stark sich dort die Biostatistik entwickelt hat", sagt Professor Ulrich Stadtmüller, Vizepräsident der Universität Ulm für die Lehre. Und Studiendekan Professor Karsten Urban macht deutlich: "Vor allem die regionale pharmazeutische Industrie hat uns eine hohe Nachfrage nach Absolventen auf diesem Gebiet signalisiert und prognostiziert." Namhafte Pharma-Hersteller, unter anderem Boehringer Ingelheim, hatten die Fakultät sogar ausdrücklich zu diesem Schritt ermutigt und waren auch an der Entwicklung des Studiengangs beteiligt.

Der soll zwar, so Urban weiter, insbesondere auf eine Tätigkeit in Wirtschaft oder Industrie vorbereiten, eröffne indes auch Möglichkeiten im öffentlichen Dienst. Überall dort nämlich, wo eine Kombination von Grundkenntnissen in Mathematik und Lebenswissenschaften von Belang sei. Im Zusammenhang mit Arzneimittelstudien und Zulassungsverfahren zum Beispiel, aber auch in der Industrie bei der Produktentwicklung.

"Inhaltlich haben wir den Studiengang jedenfalls ausgewogen gestaltet und sicher optimal auf eine berufsbezogene Anwendung zugeschnitten", versichert Professor Urban, der den Anteil mathematischer Elemente auf rund 40 Prozent beziffert.

Unisono betonen Stadtmüller und Urban die idealen Rahmenbedingungen für den Studiengang an der Ulmer Universität. Sie resultierten schließlich nicht zuletzt aus den anerkannten Kompetenzen der beteiligten Fakultäten von der Mathematik über die Informatik und Bioinformatik bis zur Biologie und der Medizin. Wobei beide nicht unerwähnt lassen möchten, dass der jungen Ulmer Uni schon einmal mit einem integrativen Studiengang ein "großer Wurf" gelungen ist. Mit der vor 30 Jahren, seinerzeit ebenfalls erstmals in Deutschland, hier kreierten Wirtschaftsmathematik nämlich, inzwischen unbestritten ein Erfolgsmodell für Uni und Fakultät gleichermaßen.

Gleichwohl: "Es wird etwas dauern, bis sich der neue Studiengang etabliert haben wird", vermutet Professor Stadtmüller. Zumal naturgemäß noch Absolventen mit praktischen Erfahrungen für die nicht unwichtige Mundpropaganda fehlten. "Aber die Resonanz bei den jüngsten Bildungsmessen war durchaus positiv", so der Vizepräsident. Auf zunächst 15 bis 20 Studienanfänger hoffe die Universität, ausgelegt sei der Studiengang auf 25 Erstsemester jährlich.

Noch offen ist Professor Urban zufolge, ob dem Bachelor- auch ein Master-Studiengang folgen wird. "Wir denken darüber nach", erklärt der Studiendekan und will nicht ausschließen, dass die Universität auch damit Neuland betreten wird. Mit einem berufsbegleitenden Angebot nämlich.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Karsten Urban, Tel. 0731/50-23535

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Berichte zu: Biometrie Lebenswissenschaft Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics