Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit einmalig: Zum Wintersemester neuer BA-Studiengang Mathematische Biometrie

21.04.2008
Mit dem Bachelor-Studiengang Mathematische Biometrie bringt die Universität Ulm zum kommenden Wintersemester ein völlig neues Studienangebot auf den Bildungsmarkt. Der integrative Studiengang soll Grundkenntnisse der Angewandten Mathematik, der Informatik und der Lebenswissenschaften vermitteln sowie diese Gebiete miteinander verbinden.

Verantwortliche der Universität wie der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften sehen für den kürzlich von einer namhaften Düsseldorfer Agentur ohne Auflagen akkreditierten Studiengang beste Voraussetzungen für ein Erfolgsmodell: Ein sorgfältig konzipiertes Curriculum, ebenso passende wie vielfältige Praxisanteile und hervorragende berufliche Perspektiven für die Absolventen.

Letzteres zum einen in der Region, zum anderen auf nationaler und auch internationaler Ebene. "Ich weiß aus den USA, wie stark sich dort die Biostatistik entwickelt hat", sagt Professor Ulrich Stadtmüller, Vizepräsident der Universität Ulm für die Lehre. Und Studiendekan Professor Karsten Urban macht deutlich: "Vor allem die regionale pharmazeutische Industrie hat uns eine hohe Nachfrage nach Absolventen auf diesem Gebiet signalisiert und prognostiziert." Namhafte Pharma-Hersteller, unter anderem Boehringer Ingelheim, hatten die Fakultät sogar ausdrücklich zu diesem Schritt ermutigt und waren auch an der Entwicklung des Studiengangs beteiligt.

Der soll zwar, so Urban weiter, insbesondere auf eine Tätigkeit in Wirtschaft oder Industrie vorbereiten, eröffne indes auch Möglichkeiten im öffentlichen Dienst. Überall dort nämlich, wo eine Kombination von Grundkenntnissen in Mathematik und Lebenswissenschaften von Belang sei. Im Zusammenhang mit Arzneimittelstudien und Zulassungsverfahren zum Beispiel, aber auch in der Industrie bei der Produktentwicklung.

"Inhaltlich haben wir den Studiengang jedenfalls ausgewogen gestaltet und sicher optimal auf eine berufsbezogene Anwendung zugeschnitten", versichert Professor Urban, der den Anteil mathematischer Elemente auf rund 40 Prozent beziffert.

Unisono betonen Stadtmüller und Urban die idealen Rahmenbedingungen für den Studiengang an der Ulmer Universität. Sie resultierten schließlich nicht zuletzt aus den anerkannten Kompetenzen der beteiligten Fakultäten von der Mathematik über die Informatik und Bioinformatik bis zur Biologie und der Medizin. Wobei beide nicht unerwähnt lassen möchten, dass der jungen Ulmer Uni schon einmal mit einem integrativen Studiengang ein "großer Wurf" gelungen ist. Mit der vor 30 Jahren, seinerzeit ebenfalls erstmals in Deutschland, hier kreierten Wirtschaftsmathematik nämlich, inzwischen unbestritten ein Erfolgsmodell für Uni und Fakultät gleichermaßen.

Gleichwohl: "Es wird etwas dauern, bis sich der neue Studiengang etabliert haben wird", vermutet Professor Stadtmüller. Zumal naturgemäß noch Absolventen mit praktischen Erfahrungen für die nicht unwichtige Mundpropaganda fehlten. "Aber die Resonanz bei den jüngsten Bildungsmessen war durchaus positiv", so der Vizepräsident. Auf zunächst 15 bis 20 Studienanfänger hoffe die Universität, ausgelegt sei der Studiengang auf 25 Erstsemester jährlich.

Noch offen ist Professor Urban zufolge, ob dem Bachelor- auch ein Master-Studiengang folgen wird. "Wir denken darüber nach", erklärt der Studiendekan und will nicht ausschließen, dass die Universität auch damit Neuland betreten wird. Mit einem berufsbegleitenden Angebot nämlich.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Karsten Urban, Tel. 0731/50-23535

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Berichte zu: Biometrie Lebenswissenschaft Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Parasit tarnt sich durch Umstrukturierung

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Hochwasserrisiko kann deutlich gesenkt werden

18.10.2018 | Geowissenschaften

Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

18.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics