Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standards für Forschung mit menschlichem Gewebe

14.04.2008
EU bewilligt Forschungsprojekt zur ethischen und rechtlichen Regulierung auf EU-Ebene

Für drei Jahre untersucht die Universität Göttingen gemeinsam mit der Leibniz Universität Hannover die Regulierung von Standards zur Forschung mit menschlichem Gewebe. Die EU fördert das Projekt von April 2008 bis April 2011 mit insgesamt 800.000 Euro. 140.000 Euro gehen davon nach Hannover.

In dieser Zeit sollen ethische und rechtliche Empfehlungen für gemeinsame EU-Standards entwickelt werden. Verantwortlich für das Gesamtprojekt sind von der Leibniz Universität Hannover Nils Hoppe, Arbeitsgruppe Medizinrecht & Bioethik an der Zentralen Einrichtung für Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsethik sowie Prof. Dr. Claudia Wiesemann und Dr. Christian Lenk von der Universität Göttingen, Abt. Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen.

TISS.EU - so der Name des Projektes - steht für "Evaluation of Legislation and Related Guidelines on the Procurement, Storage and Transfer of Human Tissues and Cells in the European Union - an Evidence-Based Impact Analysis". Bisher gibt es keine gemeinsamen Standards innerhalb der EU. Ziel ist daher, ihre aktuellen regulierenden Aktivitäten und deren Auswirkungen auf die Forschung der Mitgliedsstaaten zu untersuchen. Mit externen Experten werden nationale Gesetze und Richtlinien in einer öffentlichen Datenbank gespeichert. Unterschiede und Ähnlichkeiten nationaler Regelungen werden herausgearbeitet.

TISS.EU besteht aus vier Teilbereichen: die Gewinnung, Lagerung sowie den Transfer von Gewebe und Zellen; die Rechte und Ansprüche an Gewebe und Zellen; die Anonymisierung und Pseudonymisierung zum Schutz der Privatsphäre und die Forschung mit Biobanken.

Die Arbeit von TISS.EU wird zusammen mit zehn europäischen Partnerinstitutionen aus neun verschiedenen Ländern durchgeführt (Großbritannien, Frankreich, Litauen, Irland, Italien, Niederlande, Schweden und Ungarn) und mit der Schweiz.

Hinweis an die Redaktionen:
Für nähere Informationen steht Ihnen Herr Nils Hoppe von der Arbeitsgruppe Medizinrecht und Bioethik an der Zentrale für Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsethik unter Telefon 0511/762-4801 oder per E-Mail unter nils.hoppe@agmb.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Bioethik Gewebe Medizinrecht Wissenschaftstheorie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Studenten Entwickeln Open-Source-Lehrsoftware
15.01.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040

16.01.2019 | Veranstaltungen

Superbeschleuniger im Fokus

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt

16.01.2019 | Geowissenschaften

Wirken Strahlen besser mit Gold?

16.01.2019 | Förderungen Preise

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics