Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standards für Forschung mit menschlichem Gewebe

14.04.2008
EU bewilligt Forschungsprojekt zur ethischen und rechtlichen Regulierung auf EU-Ebene

Für drei Jahre untersucht die Universität Göttingen gemeinsam mit der Leibniz Universität Hannover die Regulierung von Standards zur Forschung mit menschlichem Gewebe. Die EU fördert das Projekt von April 2008 bis April 2011 mit insgesamt 800.000 Euro. 140.000 Euro gehen davon nach Hannover.

In dieser Zeit sollen ethische und rechtliche Empfehlungen für gemeinsame EU-Standards entwickelt werden. Verantwortlich für das Gesamtprojekt sind von der Leibniz Universität Hannover Nils Hoppe, Arbeitsgruppe Medizinrecht & Bioethik an der Zentralen Einrichtung für Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsethik sowie Prof. Dr. Claudia Wiesemann und Dr. Christian Lenk von der Universität Göttingen, Abt. Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen.

TISS.EU - so der Name des Projektes - steht für "Evaluation of Legislation and Related Guidelines on the Procurement, Storage and Transfer of Human Tissues and Cells in the European Union - an Evidence-Based Impact Analysis". Bisher gibt es keine gemeinsamen Standards innerhalb der EU. Ziel ist daher, ihre aktuellen regulierenden Aktivitäten und deren Auswirkungen auf die Forschung der Mitgliedsstaaten zu untersuchen. Mit externen Experten werden nationale Gesetze und Richtlinien in einer öffentlichen Datenbank gespeichert. Unterschiede und Ähnlichkeiten nationaler Regelungen werden herausgearbeitet.

TISS.EU besteht aus vier Teilbereichen: die Gewinnung, Lagerung sowie den Transfer von Gewebe und Zellen; die Rechte und Ansprüche an Gewebe und Zellen; die Anonymisierung und Pseudonymisierung zum Schutz der Privatsphäre und die Forschung mit Biobanken.

Die Arbeit von TISS.EU wird zusammen mit zehn europäischen Partnerinstitutionen aus neun verschiedenen Ländern durchgeführt (Großbritannien, Frankreich, Litauen, Irland, Italien, Niederlande, Schweden und Ungarn) und mit der Schweiz.

Hinweis an die Redaktionen:
Für nähere Informationen steht Ihnen Herr Nils Hoppe von der Arbeitsgruppe Medizinrecht und Bioethik an der Zentrale für Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsethik unter Telefon 0511/762-4801 oder per E-Mail unter nils.hoppe@agmb.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Bioethik Gewebe Medizinrecht Wissenschaftstheorie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Digitalisierung: Schulprojekt des Zweckverbandes Breitband Altmark geht in die Auswertungsrunde
02.11.2018 | Zweckverband Breitband Altmark (ZBA)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Klima- und Höhensimulationsprüfstand für Motoren an der Hochschule Karlsruhe in Betrieb genommen

16.11.2018 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics