Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Master-Studiengang schließt erstmals Lücke zwischen Herstellern und Bauschaffenden

11.04.2008
HAWK bildet Experten im Bereich "Materialwissenschaften in Bau und Restaurierung" in Holzminden aus

Es gibt heutzutage eine Unmenge an Stoffen und Materialien, die in der der Restaurierung und auf dem Bausektor bei Restaurierungs- und Sanierungsarbeiten eingesetzt werden. Und es gibt eine Unmenge an Fragen, wo welches Material wie eingesetzt werden sollte. Genau an dieser Stelle setzt der im Wintersemester 2007/2007 neu eingeführte Master-Studiengang "Materialwissenschaften in Bau und Restaurierung" in Holzminden an. Mit der Ausrichtung als "Master of Science" wird ein klarer Bezug zu den Naturwissenschaften, insbesondere hier zur Chemie, hergestellt.

Bauschaffende und Restauratoren mit herkömmlichen Ausbildung sind häufig durch die Komplexität und die Fragestellungen im Zusammenhang mit diesen zum Teil "High-Tech-Materialien" überfordert - aber gerade von ihnen wird erwartet, dass sie mit hoher Sachkompetenz die richtigen Materialien am richtigen Ort einsetzen. Gefragt sind Fachleute, die die Lücke zwischen der chemischen Industrie, die einerseits diese Materialien produziert, und andererseits den Restauratoren, die diese Stoffe einsetzen, schließen können.

Beim Master-Studiengang "Materialwissenschaften in Bau und Restaurierung" ist nicht Sinn und Zweck, aus Restauratoren, Bauingenieuren und Architekten Chemiker zu machen, und dies wird auch gar nicht angestrebt. Ziel ist vielmehr, Studierenden, aber auch bereits berufstätigen Bauschaffenden und Restauratoren mit nur geringen stofflichen Kenntnissen die Möglichkeit zu geben, in den beiden Anfangssemestern des Master-Studienganges parallel zum übrigen Fächerangebot die benötigten chemischen Grundlagen zu vermitteln. Das in Vorlesungen und Übungen erworbene Wissen kann anhand von Praktika in modernen, neuen Laboren vertieft werden. Mit den so erworbenen Kenntnissen ist der Studierende nun bestens gerüstet, um sich mit Stoffproblematiken vertieft zu beschäftigen.

... mehr zu:
»Materialwissenschaft

Welches Material kann nach dem derzeitigen Stand der Kenntnisse gefahrlos für den Verarbeiter und den späteren Gebäudenutzer verwendet werden? Welche Möglichkeiten gibt es, Gesteinsfassaden dauerhaft gegen die Einwirkung von Nässe und damit Schadstoffen zu schützen? Welche Additive können die Haftfähigkeit einer wasserbasierten Ergänzungsmasse auf mineralischen Untergründen verbessern? Dies sind nur einige wenige beispielhafte Fragestellungen aus dem Bereich der Materialwissenschaften; Fragen, deren Beantwortung allerdings jetzt und erst recht in Zukunft eine immer größere Bedeutung zukommen wird und die nur durch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit gelöst werden können. Dieser Tatsache wird durch ein reichhaltiges Fächerangebot aus dem Bereich der Chemie, der Mikrobiologie, der Stein- und Holzkonservierung, der Bautenschutzmittel, der Bautechnik und der Baubiologie Rechnung getragen.

Die Interdisziplinarität ist an der HAWK schon in der Vergangenheit durch gemeinsame Forschungsprojekte zwischen der Fakultät Restaurierung und Konservierung in Hildesheim und der Fakultät Bauwesen in Holzminden sowie durch gemeinsame Forschungsprojekte mit der Industrie realisiert worden. Aus den Erfahrungen der letzten Jahre hat sich ein modularer Aufbau des Studienganges mit den einzelnen Modulen Allgemeine Wissenschaften, Konstruktion und Bautechnik, Sanierung und Restaurierung, Baubiologie, Naturwissenschaften der Baustoffe und einem Wahlpflichtbereich als zweckmäßig erwiesen.

Das Master-Studium qualifiziert Architekten, Bauingenieure und Restauratoren zu gefragten Mitarbeitern der Leistungsbilder Entwurf bis Bauleitung gemäß HOAI vornehmlich für das Bauen im Bestand und für die Sanierung und Restaurierung historischer Bausubstanz. Die Absolventen besitzen die erforderlichen Stoffkenntnisse, um die Berührung von Alt und Neu in jeder Phase eines Bauwerkes richtig beurteilen zu können.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
HAWK Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst
Haarmannplatz 3
37603 Holzminden
Telefon (05531) 126 117
Telefax (05531) 126 150
email kohlenberg@hawk-hhg.de

Sabine zu Klampen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hawk-hhg.de

Weitere Berichte zu: Materialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Inklusion in Kitas - Forscherteam der Universität Paderborn entwickelt Lehrprogramm
25.02.2019 | Universität Paderborn

nachricht Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt
15.02.2019 | Universität Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Organische Halbleiter: Ein Transistor für alle Fälle

19.03.2019 | Physik Astronomie

Additive Druckprozesse für flexible Touchscreens mit erhöhter Material- und Kosteneffizienz

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Forschung für weniger Plastik im Einkaufskorb

19.03.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics