Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit erstmalig: Masterstudiengang "Computational Materials Science" an der Uni Bremen

27.03.2008
Computersimulationen von realen Materialien werden in Zukunft eine immer größere Rolle im Design von neuartigen funktionellen Materialien und deren Qualifizierung für technische Anwendungen spielen.

Dank der rasanten Entwicklung der leistungsfähigsten Rechner sowie neuer theoretischer Methoden und effizienter mathematischer Algorithmen wird es heute möglich, virtuelle Labore einzurichten.

Tests und Entwicklungen am Computer ergänzen oder ersetzen immer mehr teure und umfangreiche experimentelle Untersuchungen und tragen so zur Lösung von wichtigen technischen, medizinischen und ökologischen Problemen bei.

Das im Rahmen dieser Entwicklung neu entstandene Fachgebiet "Computational Materials Science" vereint dabei interdisziplinär eine breite Materialexpertise aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften mit theoretischem Grundlagenverständnis und mathematischer Methodenkompetenz.

... mehr zu:
»Produktionstechnik

Viele klassische fachorientierte Studiengänge in den Ingenieur- wie auch den Naturwissenschaften vermitteln jedoch heute oft noch die theoretischen Grundlagen im Aufbau und im Verhalten von Materialien in einem zu geringen Bezug zu der sich rasant entwickelnden Werkstoffphysik/-chemie sowie zu deren Schnittstellen mit der Biologie und der lebenden Welt. Diese Lücke wird nun geschlossen. Die Universität Bremen bietet zum Wintersemester 2008/09 erstmals deutschlandweit einen Masterstudiengang "Computational Materials Science (CMS)" an. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2008.

Der Masterstudiengang CMS ist im Fachbereich Physik/Elektrotechnik der Universität Bremen akkreditiert und wird inhaltlich als Vollzeitstudium in Kooperation mit den Fachbereichen Chemie/Biologie, Mathematik und Produktionstechnik getragen. Das Studium dauert insgesamt vier Semester (120 CP ECTS).

Die hohe Interdisziplinarität der Lehrinhalte und Ausbildungsziele mit den materialwissenschaftlichen Schwerpunktorientierungen in Lehre und Forschung wird durch die personelle Hauptbeteiligung von Hochschullehrern des im Jahre 2006 an der Universität Bremen neugegründeten Bremen Center for Computational Materials Science gewährleistet. Während des Studiums wird besonderer Wert wird auf die individuelle Betreuung der Studentinnen und Studenten gelegt.

Der Studiengang ist offen für Bachelorabschlüsse aus der Physik, Chemie, Technomathematik, Elektrotechnik, Produktionstechnik, Materialwissenschaft, Biophysik/-chemie oder aus einem als gleichwertig anerkannten Fachgebiet. Es besteht aus den Pflichtmodulen Grundlagenaufbau, Atomistische Modellierung, Makroskopische Modellierung sowie einem Forschungspraktikum und weiteren Wahlpflichtmodulen in den Bereichen Festkörper, Oberflächen und Defekte, Soft Materials oder Biomoleküle. Im letzten Semester des Studiums ist eine Masterarbeit zu erstellen.

Der Abschluss des interdisziplinären Masterstudiengangs mit dem Master of Science qualifiziert die Absolventen für gehobene Verantwortungen in breiten Tätigkeitsfeldern sowohl im akademischen Bereich als auch in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der Industrie und anderen materialwissenschaftlichen Bereichen, insbesondere der Nanoforschung und Nano-Biotechnologie.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik
Bremen Center for Computational Materials Science
Professor Dr. Thomas Frauenheim
Tel. 0421/218-3158
E-Mail: frauenheim@bccms.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bccms.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Produktionstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos
19.10.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics