Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit erstmalig: Masterstudiengang "Computational Materials Science" an der Uni Bremen

27.03.2008
Computersimulationen von realen Materialien werden in Zukunft eine immer größere Rolle im Design von neuartigen funktionellen Materialien und deren Qualifizierung für technische Anwendungen spielen.

Dank der rasanten Entwicklung der leistungsfähigsten Rechner sowie neuer theoretischer Methoden und effizienter mathematischer Algorithmen wird es heute möglich, virtuelle Labore einzurichten.

Tests und Entwicklungen am Computer ergänzen oder ersetzen immer mehr teure und umfangreiche experimentelle Untersuchungen und tragen so zur Lösung von wichtigen technischen, medizinischen und ökologischen Problemen bei.

Das im Rahmen dieser Entwicklung neu entstandene Fachgebiet "Computational Materials Science" vereint dabei interdisziplinär eine breite Materialexpertise aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften mit theoretischem Grundlagenverständnis und mathematischer Methodenkompetenz.

... mehr zu:
»Produktionstechnik

Viele klassische fachorientierte Studiengänge in den Ingenieur- wie auch den Naturwissenschaften vermitteln jedoch heute oft noch die theoretischen Grundlagen im Aufbau und im Verhalten von Materialien in einem zu geringen Bezug zu der sich rasant entwickelnden Werkstoffphysik/-chemie sowie zu deren Schnittstellen mit der Biologie und der lebenden Welt. Diese Lücke wird nun geschlossen. Die Universität Bremen bietet zum Wintersemester 2008/09 erstmals deutschlandweit einen Masterstudiengang "Computational Materials Science (CMS)" an. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2008.

Der Masterstudiengang CMS ist im Fachbereich Physik/Elektrotechnik der Universität Bremen akkreditiert und wird inhaltlich als Vollzeitstudium in Kooperation mit den Fachbereichen Chemie/Biologie, Mathematik und Produktionstechnik getragen. Das Studium dauert insgesamt vier Semester (120 CP ECTS).

Die hohe Interdisziplinarität der Lehrinhalte und Ausbildungsziele mit den materialwissenschaftlichen Schwerpunktorientierungen in Lehre und Forschung wird durch die personelle Hauptbeteiligung von Hochschullehrern des im Jahre 2006 an der Universität Bremen neugegründeten Bremen Center for Computational Materials Science gewährleistet. Während des Studiums wird besonderer Wert wird auf die individuelle Betreuung der Studentinnen und Studenten gelegt.

Der Studiengang ist offen für Bachelorabschlüsse aus der Physik, Chemie, Technomathematik, Elektrotechnik, Produktionstechnik, Materialwissenschaft, Biophysik/-chemie oder aus einem als gleichwertig anerkannten Fachgebiet. Es besteht aus den Pflichtmodulen Grundlagenaufbau, Atomistische Modellierung, Makroskopische Modellierung sowie einem Forschungspraktikum und weiteren Wahlpflichtmodulen in den Bereichen Festkörper, Oberflächen und Defekte, Soft Materials oder Biomoleküle. Im letzten Semester des Studiums ist eine Masterarbeit zu erstellen.

Der Abschluss des interdisziplinären Masterstudiengangs mit dem Master of Science qualifiziert die Absolventen für gehobene Verantwortungen in breiten Tätigkeitsfeldern sowohl im akademischen Bereich als auch in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der Industrie und anderen materialwissenschaftlichen Bereichen, insbesondere der Nanoforschung und Nano-Biotechnologie.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik
Bremen Center for Computational Materials Science
Professor Dr. Thomas Frauenheim
Tel. 0421/218-3158
E-Mail: frauenheim@bccms.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bccms.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Produktionstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neue Lernwelt durch VR-Technologie
16.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

KI-Forschung in Deutschland: Landkarte der Plattform Lernende Systeme gibt Überblick

21.05.2019 | Informationstechnologie

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

21.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics