Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückkehrerprogramm 2008 richtet sich an junge Nanoforscher im Ausland

27.03.2008
Zweite Ausschreibungsrunde im Rückkehrerprogramm startet mit internationalem Bewerbungsaufruf

Mit einem Bewerbungsaufruf in internationalen Fachmagazinen, darunter Science Magazine und Nature, startet heute die zweite Ausschreibungsrunde im Rückkehrerprogramm für junge Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher.

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart hatte bereits bei seiner USA-Reise im Dezember angekündigt, diese zweite Ausschreibungsrunde werde sich an junge Nanowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler richten, die derzeit im Ausland forschen. Die aktuelle Ausschreibung bietet erneut vier jungen Spitzenforschern die Möglichkeit, eine eigene Nachwuchsgruppe an einer nordrhein-westfälischen Universität ihrer Wahl aufzubauen.

Dafür stehen über fünf Jahre jeder Gruppe bis zu 1,25 Millionen Euro zur Verfügung. Voraussetzung für eine Bewerbung ist eine mindestens zweijährige Forschungstätigkeit im Ausland und ein herausragendes wissenschaftliches Profil.

"Die Resonanz und der Erfolg der ersten Ausschreibung des Rückkehrerprogramms haben deutlich gezeigt: Das Programm ist ein wichtiger und notwendiger Teil der Nachwuchsförderung in Nordrhein-Westfalen.

Es ist ein guter Weg, um die besten Köpfe für Nordrhein-Westfalen zu begeistern", sagte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart. 45 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus acht Ländern hatten sich bei der ersten Ausschreibung beworben. In diesen Wochen kehren vier herausragende Nachwuchsforscherinnen und -forscher in den Lebenswissenschaften nach Nordrhein-Westfalen zurück, die bisher in den USA und Kanada gearbeitet haben. An den Universitäten Bochum, Bonn und Münster bauen sie jetzt eigene Forschergruppen auf.

Wie bereits die erste Ausschreibung konzentriert sich auch die aktuelle Runde auf eines der vier Zukunftsfelder (Nano/Mikro/Innovative Werkstoffe, Biotechnologie, Energieforschung und Medizinforschung/Medizintechnik), in die das Land in den kommenden Jahren jeweils zusätzlich 100 Millionen Euro investiert.

Mehr zur Ausschreibung und den Bewerbungsmodalitäten unter http://www.rueckkehrerprogramm.nrw.de

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.rueckkehrerprogramm.nrw.de
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Berichte zu: Nanoforscher Rückkehrerprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neue Lernwelt durch VR-Technologie
16.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics