Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indisch-deutsches Forschungskonsortium mit 350.000 Euro gefördert

19.03.2008
Institut für Medizinische Mikrobiologie untersucht Ausbreitung der Listeriose

Der international hohe Rang der Infektionsforschung am Gießener Institut für Medizinische Mikrobiologe wird durch die Einwerbung weiterer Fördermittel in Höhe von 350.000 Euro unterstrichen:

Das indisch-deutsche Forschungskonsortium für Epidemiologie und vergleichende Genomik von Listerien (InGeLis) wird für drei Jahre anteilig vom Bundesforschungsministerium und dem Department of Biotechnology (DBT) des indischen Forschungsministeriums in Neu Delhi im Rahmen einer indisch-deutschen Kooperation in der Biotechnologie gefördert.

Listerien sind in der Natur weit verbreitete Bakterien. Die Spezies Listeria monocytogenes kann über Nahrungsmittel bei Mensch und Tier die so genannte Listeriose verursachen - eine der gefährlichsten bakteriell verursachten Lebensmittelinfektionen weltweit, die insbesondere für immungeschwächte Personen, Senioren und Schwangere bedrohlich ist. Die Listeriose ist auch in Indien ein Problem und zählt dort zu den so genannten aufkommenden Infektionskrankheiten, den "Emerging Infections".

Das InGeLis-Projekt wird sich erstmalig mit der molekularen Epidemiologie von Listeriose in Indien befassen. Hierzu werden die Ausbreitung verschiedener Varianten von Listeria monocytogenes untersucht, die Genomsequenzen der Hauptvarianten ermittelt und diese mit Methoden der vergleichenden Bioinformatik analysiert. Ziel des Projektes ist die Entwicklung schneller und zuverlässiger neuer Diagnoseverfahren bei Listerieninfektionen.

Auf indischer Seite wird das Projekt von Dr. Sukhadeo Baliram Barbuddhe und Dr. Veeratayya Sidweerayya Korikanthimath am ICAR-Forschungszentrum in Goa, einer Forschungseinrichtung des indischen Landwirtschaftsministeriums, geleitet, auf deutscher Seite von Dr. Torsten Hain und Prof. Dr. Trinad Chakraborty.

Kontakt:
Prof. Dr. Trinad Chakraborty, Institut für Medizinische Mikrobiologie
Frankfurter Str. 107, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-41250, Fax: 0641 99-41259
E-Mail: Trinad.Chakraborty@mikrobio.med.uni-giessen.de

Lisa Arns | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Berichte zu: Forschungskonsortium Listerien Listeriose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Inklusion in Kitas - Forscherteam der Universität Paderborn entwickelt Lehrprogramm
25.02.2019 | Universität Paderborn

nachricht Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt
15.02.2019 | Universität Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Organische Halbleiter: Ein Transistor für alle Fälle

19.03.2019 | Physik Astronomie

Additive Druckprozesse für flexible Touchscreens mit erhöhter Material- und Kosteneffizienz

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Forschung für weniger Plastik im Einkaufskorb

19.03.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics