Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schule ist mehr als PISA

07.03.2008
ZEIT-Stiftung veranstaltet Expertenkonferenz zur Reformpädagogik und legt "Hamburger Erklärung" vor

Am 6. und 7. März 2008 veranstaltete die ZEIT-Stiftung in Hamburg die Expertenkon-ferenz "Schule ist mehr als PISA - Zur Bedeutung reformpädagogischer Ansprüche an die schulische Bildung von heute" und veröffentlicht eine "Hamburger Erklärung".

Die PISA-Ergebnisse haben vielfältige pädagogische und strukturelle Maßnahmen ausgelöst, von der Intensivierung frühkindlicher Bildung bis zur Reform der Lehrerbil-dung. Das deutsche Schulsystem kommt durch Leistungsvergleiche, Erhebungen zur Lernentwicklung und kompetenzorientierte Tests unter bislang ungekannten Erfolgs-druck. Kritiker sehen darin eine Reduzierung des schulischen Bildungsanspruchs - wo bleiben individuelle Förderung, entdeckendes und selbstgesteuertes Lernen, äs-thetische und politische Elemente, der Allgemeinbildungsauftrag der Schule?

Auf der Konferenz "Schule ist mehr als PISA" diskutierten Experten, darunter Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin (München), Prof. Dr. Klaus-Jürgen Tillmann (Bielefeld), Prof. Dr. med. Joachim Bauer (Freiburg), Prof. Dr. Uwe Schaarschmidt, (Potsdam), ihre unterschiedlichen Positionen in den vier Foren "Ästhetische Bildung", "PISA und die Folgen", "Schulkultur gestalten" und "Beziehungen gestalten".

... mehr zu:
»PISA

Dr. Markus Baumanns, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der ZEIT-Stiftung, zu der doppelten Absicht der Konferenz: "Die reformpädagogischen Aspekte von schuli-scher Bildung sind für die ZEIT-Stiftung ein wichtiges, zukunftweisendes Thema. Wir erhoffen uns, dass die Konferenz Impulse gibt, die an den Schulen umgesetzt wer-den können. Und wir selbst wollen wissen, worauf eine gemeinnützige Stiftung künf-tig im Schulbereich achten sollte, welche Themen einer Vertiefung bedürfen, was förderungswürdig ist. Die "Hamburger Erklärung" ist dabei wichtig - sie geht vom ganzen jungen Menschen aus und unterstreicht den hohen Stellenwert von reform-pädagogischer schulischer Bildung."

Hier die sieben zentralen Thesen der "Hamburger Erklärung":

1. Bei aller Notwendigkeit der Qualifikation der Schüler und Schülerinnen in Deutsch, Mathematik und den Naturwissenschaften - Schule macht mehr aus als in diesen Fächern vermittelt wird.

2. Schule muss die Heranwachsenden umfassend mit den Grundlagen unserer Kul-tur vertraut machen, neben Wissenschaft und Technik mit Musik, Kunst, Theater und Sport, mit Religion, Ethik und Philosophie.

3. Sie muss den ihr anvertrauten Kindern und Jugendlichen die Chance geben, Ta-lente zu entwickeln und zu pflegen. Nur so wird Vertrauen zu sich gefasst und Ich-Stärke entwickelt.

4. Schwächere benötigen den Schutz der Stärkeren, Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Menschen sind eine Bereicherung, Regeln und Werte sind nur von Bedeutung, wenn sie von allen auch akzeptiert und gelebt werden. Gemeinschaftserfahrungen dieser Art sind die Basis für Charakterbildung und die spätere Bewährung in einer demokratischen Gesellschaft.

5. Für all dies muss Schule einen Raum bieten. Und vor allem muss es hierfür eine hohe öffentliche Wertschätzung geben, damit Schule diese Aufgaben erfolgreich gestalten kann.

6. In Schulen mit einem solchen Profil muss allerdings auch finanziell investiert wer-den. Schulen mit einer solchen Programmatik sind Ganztagsschulen mit angemes-senen Räumlichkeiten, unterschiedlich, aber immer gut ausgebildetem Personal und einem rhythmisierten Tagesablauf mit einem gesunden Mittagstischangebot. Mit der derzeitigen personellen und materiellen Ausstattung der Schulen ist dies nachhaltig und flächendeckend nicht zu erreichen.

7. Den verantwortlichen Politikern, muss bewusst werden, dass diese Investitionen lohnen, denn Defizite im Bildungsbereich sind fatal, sie schlagen langfristig mit dem Faktor 7 zu Buche. Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Investitionen in Bildung sind die Basis für eine auch wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft unserer Gesellschaft.

Den vollständigen Text der Hamburger Erklärung finden Sie unter www.zeit-stiftung.de im Bereich Presse/Downloads.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die ZEIT-Stiftung, Frauke Hamann, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 040/41 33 68 71, E-Mail: hamann@zeit-stiftung.de

Kirsten Drees | idw
Weitere Informationen:
http://www.zeit-stiftung.de

Weitere Berichte zu: PISA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics