Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationskreis Weiterbildung verabschiedet Empfehlungen

05.03.2008
Schavan: "Wir wollen bis 2015 eine Weiterbildungsbeteiligung von 50 Prozent"

Der von Bundesbildungsministerin Annette Schavan eingesetzte Innovationskreis Weiterbildung (IKWB) hat zehn Empfehlungen für eine Konzeption zur Gestaltung des Lernens im Lebenslauf vorgelegt.

"Ziel ist es, die Weiterbildung in Deutschland zu stärken und mehr Menschen für Weiterbildungsmaßnahmen zu gewinnen. Bis 2015 wollen wir eine Weiterbildungsbeteiligung von 50 Prozent erreichen", sagte Schavan am Mittwoch in Berlin. Die Bundesregierung plant bereits die Umsetzung einiger vorgeschlagener Maßnahmen: "Das Bundesbildungsministerium bereitet eine Initiative zum Ausbau regionaler Weiterbildungsstrukturen vor.

Ziel ist es, das Selbstverständnis einer Region als Bildungsregion herauszuarbeiten, die Akteure zusammenzuführen und das bürgerschaftliche Engagement für Bildung zu erhöhen", kündigte Schavan an. Der Kommune komme unter anderem eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung der Empfehlungen zu, da hier ein großer Teil bildungspolitischer Entscheidungen getroffen werde:

Der Innovationskreis Weiterbildung hat eine Reihe von Umsetzungsvorschlägen für die Bundesregierung erarbeitet. Dazu gehören die Verbesserung der Durchlässigkeit und Verzahnung der Bildungsbereiche, der Ausbau von Beratungsmöglichkeiten sowie eine effektivere Integration durch Bildung. "Wir wollen mehr Menschen zum Lernen motivieren und gleichzeitig deutlich machen: Jede und jeder hat Verantwortung für die eigene Bildungsbiographie", sagte Schavan.

Gleichzeitig müssen bereits erworbene Kompetenzen leichter anerkannt werden. In diesem Sinne betonen die Experten des Innovationskreises Weiterbildung, dass sich die Empfehlungen nicht allein an den Staat richten, der für die Rahmenbedingungen des Lernens im Lebenslauf verantwortlich sei.

Auch Unternehmen, Sozialpartner, Verbände, Bildungsträger, öffentliche Arbeitgeber sowie alle Bürgerinnen und Bürger müssten sich der Verantwortung für die Gestaltung des Lernens im Lebenslauf stärker bewusst werden. Die Umsetzung der Empfehlungen sei eine Anstrengung, die nur gemeinsam zu bewältigen sei. Zudem soll in der Öffentlichkeit für die Beteiligung am Lernen im Lebenslauf stärker geworben werden.

Der Innovationskreis Weiterbildung wurde im Mai 2006 von Bundesbildungsministerin Annette Schavan einberufen. Zu den Mitgliedern des Innovationskreises Weiterbildung zählen hochrangige Expertinnen und Experten aus dem öffentlichen Leben, der Forschung und Wissenschaft, den Sozialpartnern und den Ländern. Die Empfehlungen repräsentieren eine gemeinsame Linie der Mitglieder, die in einem offenen und konsensualen Austauschprozess entwickelt wurde.

Nachdem im Juli 2007 der Innovationskreis berufliche Bildung seine Leitlinien verabschiedet hatte, greift der Innovationskreis Weiterbildung mit seinen Empfehlungen auch wichtige gemeinsame Handlungsfelder auf wie beispielweise die Sicherung der Anschlussfähigkeit beruflicher Abschlüsse.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/
http://www.bmbf.de/pub/empfehlungen_innovationskreis_weiterbildung.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics