Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Göttinger "International Max Planck Research School" mit Schwerpunkt Biophysik

04.03.2008
Ab Mai 2008 gibt es in Göttingen ein neues Promotionsprogramm für die Ausbildung von Doktoranden, die "International Max Planck Research School (IMPRS) for Physics of Biological and Complex Systems".

In der neuen IMPRS kooperieren die Max-Planck-Institute für biophysikalische Chemie und für Dynamik und Selbstorganisation mit der Universität Göttingen. Schwerpunkt des neuen Programms ist es, biologische und andere komplexe Systeme quantitativ zu untersuchen. Dabei werden modernste physikalische Methoden mit Techniken aus Biologie, Chemie und Informatik kombiniert.

Bereits seit 2000 baut die Max-Planck-Gesellschaft zusammen mit Universitäten in Deutschland ein Netzwerk von Promotionsprogrammen auf, die so genannten "International Max Planck Research Schools" (IMPRS). Ziel dieser Programme ist es, besonders begabte ausländische und deutsche Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler zu fördern. Sie bieten Studierenden nach ihrem ersten Studienabschluss eine strukturierte wissenschaftliche Ausbildung und hervorragende Forschungsmöglichkeiten.

In Göttingen gibt es bereits vier dieser internationalen Max Planck Research Schools, die IMPRS für "Molecular Biology" und für "Neurosciences" sowie die IMPRS "Werte und Wertewandel in Mittelalter und Neuzeit" und "Physical Processes in the Solar System and Beyond". Nun wird zukünftig auch auf dem Gebiet der Physik biologischer und anderer komplexer Systeme eine IMPRS den Wissenschaftsstandort Göttingen stärken. Mit fünf Promotionsprogrammen weist Göttingen damit die bundesweit höchste Dichte an International Max Planck Research Schools auf. Das neue Promotionsprogramm resultiert aus einer gemeinsamen Initiative der Max-Planck-Institute für biophysikalische Chemie und für Dynamik und Selbstorganisation. Die Schule wird zunächst für sechs Jahre eingerichtet, mit der Option auf eine Verlängerung um weitere sechs Jahre. Finanziert wird das neue Programm von der Max-Planck-Gesellschaft, den beteiligten Max-Planck-Instituten, der Universität Göttingen und dem Land Niedersachsen.

"Durch das Promotionsprogramm wird die Zusammenarbeit zwischen den
Max-Planck-Instituten und der Universität Göttingen weiter intensiviert und das Gebiet der Biophysik nachhaltig gestärkt", sagt Prof. Helmut Grubmüller, Direktor am MPI für biophysikalische Chemie und Sprecher der neuen IMPRS. "Für die Studierenden besonders attraktiv ist nicht nur die Internationalität, sondern auch die starke interdisziplinäre Ausrichtung der Schule", so Grubmüller. Der Mitinitiator der IMPRS, Prof. Eberhard Bodenschatz, Direktor am MPI für Dynamik und Selbstorganisation, betont dies: "Besonders attraktiv ist die Integration der Physik komplexer mit der von biologischen Systemen - dies macht die Schule in Europa einzigartig". Neben den Max-Planck-Instituten für biophysikalische Chemie und für Dynamik und Selbstorganisation sind auch drei naturwissenschaftliche Fakultäten der Universität Göttingen - Biologie, Chemie und Physik - sowie das Institut für Informatik beteiligt. Das neue Promotionsprogramm wird direkt in die Göttinger Graduiertenschule für Neurowissenschaften und Molekulare Biowissenschaften (GGNB) eingegliedert, die im Rahmen der Exzellenzinitiative gefördert wird und derzeit 12 unterschiedliche Promotionsprogramme umfasst.

Für die IMPRS können sich Studenten aus aller Welt bewerben, vorausgesetzt, sie besitzen einen Diplom- oder Master-Abschluss. Deutschlandweit sind etwa 60 % der IMPRS-Stipendien an ausländische Studierende vergeben. In das neue Promotionsprogramm sollen insgesamt 30 Doktoranden aufgenommen werden, die Promotionsdauer ist auf drei Jahre ausgelegt. Das Lehrangebot des Programms reicht von Biochemie über Strukturbiologie, Bioinformatik und Biophysik bis hin zur Quantenchemie. Dabei werden modernste Techniken auch praktisch vermittelt. Ergänzt wird das Angebot durch Kurse zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen wie Kommunikationstechniken oder Projekt- und Teammanagement. Darüber hinaus werden die Studierenden auch ermuntert, Aktivitäten wie Symposien, interkulturelle Veranstaltungen oder Tagungen zu organisieren. Alle Lehrveranstaltungen finden in englischer Sprache statt. Für die neue "IMPRS for Physics of Biological and Complex Systems" können sich interessierte Studierende bereits jetzt bewerben.

Kontakt:
Prof. Dr. Helmut Grubmüller,
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie,
Abteilung für Theoretische und computergestützte Biophysik,
Am Fassberg 11,
37077 Göttingen,
Tel.: +49 551 201-2300,
Fax: +49 551 201-2302,
Email: hgrubmu@gwdg.de
Prof. Dr. Eberhard Bodenschatz,
Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation,
Abteilung für Hydrodynamik, Strukturbildung und Nanobiokomplexität,
Am Fassberg 11,
37077 Göttingen,
Tel.: +49 551 5176-300,
Fax: +49 551 5176-301,
Email: eberhard.bodenschatz@ds.mpg.de
Dr. Carmen Rotte,
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Fassberg 11
37077 Göttingen
Tel: +49 551 201-1304
Fax: +49 551 201-1151
Email: pr@mpibpc.mpg.de

Dr. Carmen Rotte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/en/58718.html
http://www.uni-goettingen.de/en/sh/56640.html

Weitere Berichte zu: Biophysik IMPRS Promotionsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Entzündungsprozesse beeinträchtigen Nervenregeneration im Alter

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung

19.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics