Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiche Materie - Forschung an der Schnittstelle von Physik, Chemie, Biologie und Life Science

04.03.2008
Nachwuchsforscher von fünf Kontinenten besuchen die 39. IFF-Ferienschule in Jülich

Die 39. internationale Ferienschule im Forschungszentrum Jülich hat am 3. März begonnen. Wissenschaftler aus Forschung und Industrie geben in diesem Jahr 220 Studenten und Nachwuchsforschern aus 25 Ländern und 5 Kontinenten einen umfassenden Überblick über das interdisziplinäre Forschungsgebiet "Weiche Materie" an der Schnittstelle von Physik, Chemie, Biologie und Life Science.

Der einmalige Intensivkurs in Jülich unter dem Motto "Soft Matter From Synthetic to Biological Materials" dauert noch bis zum 14. März.

Kunststoffe, Shampoos, Waschmittel, Sauce Vinaigrette, Blut, Schweiß und Tränen - weiche Materie ist allgegenwärtig und für die Industrie von fundamentaler Bedeutung, sei es in den Bereichen Chemie, Umwelttechnologie, Nahrungsmittel oder Lebenswissenschaften.

... mehr zu:
»Materie »Molekül

Das Forschungsgebiet "Weiche Materie" beschäftigt sich nicht mehr nur mit Kolloiden und Polymeren, sondern vermehrt auch mit biologischen Systemen und weichen Nanomaterialien sowie mit der Entwicklung neuer Verbundwerkstoffe und Mikrofluidik-Systeme. Im Fokus steht neben der Struktur auch die Dynamik der weichen Materie: Beispielsweise werden immer öfter physikalische Konzepte auf biologische Vorgänge übertragen, um diese qualitativ und quantitativ besser zu verstehen. Diesem Wandel trägt die 39. Ferienschule des Jülicher Instituts für Festkörperforschung (IFF) Rechnung, die am 3. März begonnen hat. Der Zuspruch ist wie immer groß; sogar aus Mexiko, Indien und Sierra Leone haben sich Teilnehmer angemeldet.

"Die Ferienschule reflektiert den aktuellen Stand der Forschung und ist mit ihrem fachübergreifenden Angebot einzigartig", erläutert Prof. Gerhard Gompper, Direktor am Institut für Festkörperforschung und einer der Organisatoren des diesjährigen Kurses. "Es gab in den vergangenen Jahren rasante Fortschritte bei den zur Verfügung stehenden Untersuchungsmethoden, die ganz neue Forschungsansätze ermöglichen."

Diese Fortschritte machen es möglich, dass immer öfter biologische Systeme als Modelle für die physikalische Forschung eingesetzt werden. "Wir nutzen zum Beispiel fd-Viren, um das Verhalten von stäbchenförmigen Molekülen zu untersuchen", führt Prof. Jan Dhont, Mitorganisator der Schule und ebenfalls Direktor in Jülich, an. "So sind neue Einblicke in Selbstorganisationsprozesse möglich, wie sie etwa in Zellmembranen oder Flüssigkristallen vorkommen."

Videofluoreszenzmikroskopie macht es heute möglich, die Bewegung einzelner Moleküle zu verfolgen. Viele solcher so genannter Einzelmolekültechniken haben in den vergangenen Jahren Eingang in die Forschung gefunden und erlauben, Vorgänge in lebenden Zellen, Diffusionsprozesse in Polymernetzwerken oder Kristallisationsprozesse aufzuklären.

Die 39. Ferienschule spannt einen Bogen von den theoretischen und experimentellen Grundlagen der weichen Materie über modernste Untersuchungsmethoden bis zu Beispielen für industrielle Anwendungen, etwa in Kosmetika. Experten aus dem Forschungszentrum Jülich und anderen europäischen Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen, etwa der BASF SE oder der Unilever AG, unterrichten Themen wie Computersimulationen, Forschung mit Hilfe von Licht- und Teilchenstreuung oder Synthese komplexer Materialien.

Um das theoretische Wissen zu vertiefen, wird das Programm von Laborbesichtigungen und Praktika ergänzt. Das Forschungszentrum Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, organisiert die Ferienschule in Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen und den Universitäten Köln, Düsseldorf und Münster; die Schule ist dort fester Bestandteil der Lehrpläne. Die diesjährige Ferienschule ist außerdem Bestandteil der Graduiertenschule "International Helmholtz Research School on Biophysics and Soft Matter".

Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin
Forschungszentrum Jülich, Institut für Festkörperforschung
52425 Jülich, Tel. 02461 61-6048
E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Peter Schäfer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=163&jahr=2008&cmd=show&mid=569

Weitere Berichte zu: Materie Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics