Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg in "Europäischer Exzellenzinitiative"

14.02.2008
Mehr als 9.000 Forscher aus ganz Europa hatten sich beworben, nur 300 davon können sich nun über Fördermillionen aus Brüssel freuen:

Das ist die Bilanz eines neuen Programms der EU, in dem exzellente Nachwuchswissenschaftler Mittel für besonders viel versprechende Projekte beantragen konnten. Feiern kann auch Professor Dr. Armin Falk, Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Bonn: An seine Arbeitsgruppe fließen in den nächsten fünf Jahren mehr als 1,3 Millionen Euro.

Armin Falk profitiert von einem neuen Programm, das der europäische Forschungsrat ERC (European Research Council) ausgeschrieben hat. Es richtet sich an europaweit herausragende Nachwuchswissenschaftler - unabhängig von ihrem jeweiligen Arbeitsgebiet. Einziges Förderkriterium ist die wissenschaftliche Exzellenz des Antragsstellers und seines Projekts. Wie bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sind es Wissenschaftler, die über die eingereichten Projektskizzen urteilen. Insgesamt 290 Millionen Euro lässt sich der ERC die erste Förderrunde kosten.

Professor Falk wird in den nächsten fünf Jahren der Frage nachgehen, wie zentrale Persönlichkeitsmerkmale in der Bevölkerung verteilt sind, wovon sie beeinflusst werden und wie sie weiter gegeben werden - also beispielsweise Risikobereitschaft, Geduld oder die Einstellung zu Arbeit und Freizeit. "Derartige Präferenzen beeinflussen fundamental das Verhalten eines jeden von uns", betont der 40-Jährige. "Auch in ökonomischen Zusammenhängen: Wenn wir uns beispielsweise zwischen verschiedenen Formen einer Geldanlage entscheiden müssen - oder wenn wir die Wahl haben zwischen einem fixen Gehalt oder einer potenziell höheren, aber unsicheren variablen Entlohnung."

... mehr zu:
»Exzellenzinitiative

Europakarte der Vorlieben

Der Bonner Wirtschaftswissenschaftler hat bereits in repräsentativen Umfragen und kontrollierten Experimenten untersucht, wie Präferenzen das Entscheidungsverhalten von Menschen bestimmen. Außerdem versucht er herauszufinden, woher diese Vorlieben rühren. So zeigen seine bisherigen Studien, dass Risikobereitschaft in der Familie liegt: Kinder ähneln in dieser Beziehung stark ihren Eltern. Frauen gehen zudem weniger gerne Risiken ein als Männer und tendieren daher beispielsweise eher zum Fixgehalt als zur (unsicheren) Erfolgsprämie. "Wenig bekannt ist bis heute aber, wie sich die Einstellungen in verschiedenen Ländern unterscheiden", sagt Falk. "Das ist eine der vielen Fragen, die wir dank der Förderung nun zu beantworten hoffen: Wir möchten eine Art 'europäischer Präferenzlandkarte' aufstellen."

Die Resultate könnten auch Auswirkungen auf ökonomische Modelle und die Politikberatung haben. Vielen Modellen liegt die stark vereinfachte Annahme zugrunde, Menschen verhielten sich mehr oder weniger homogen. "Doch dieses idealisierte Bild menschlicher Motivation ist schlichtweg unterkomplex", betont Professor Falk. "Es berücksichtigt nicht, dass der Eine für eine gute Rendite hohe Risiken in Kauf nimmt, ein Zweiter sich vielleicht eher auf sein Bauchgefühl verlässt als auf verlässliche Daten und ein Dritter aus Ungeduld auf Gewinne in der Zukunft verzichtet."

Deutschland im letzten Drittel

Die ERC-Ausschreibung richtete sich an Wissenschaftler in Europa, deren Promotion maximal 9 Jahre zurückliegt. Der Auswahlprozess war extrem streng: Von den 9.167 Bewerbern kamen nur knapp 300 zum Zuge. Die Gutachter zählten ihrerseits zu den europaweit führenden Forschern ihres jeweiligen Fachs. Die erfolgreichen Nachwuchsforscher kommen aus rund 170 Forschungseinrichtungen in 21 Ländern. Deutschland schnitt in dieser ersten Förderrunde übrigens ausgesprochen schlecht ab: Was die Zahl der bewilligten Projekte pro Einwohner anbelangt, landete das Land der Dichter und Denker abgeschlagen im letzten Drittel, die Nachbarn Schweiz und Niederlande dagegen auf Rang zwei und drei.

Kontakt:
Professor Dr. Armin Falk
Institut für Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften, Universität Bonn
Telefon: 0228/73-9240
E-Mail: armin.falk@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Exzellenzinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neue Lernwelt durch VR-Technologie
16.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics