Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIBB empfiehlt: Ausbildungsplatzprogramme Ost optimieren

12.02.2008
Die besondere Situation auf dem ostdeutschen Ausbildungsstellenmarkt macht trotz des demografisch bedingten Rückgangs der Schulabgängerzahlen und der konjunkturellen Erholung am gesamtdeutschen Arbeits- und Lehrstellenmarkt eine jährliche Neuauflage des Ausbildungsplatzprogramms Ost bis mindestens ins Jahr 2010 hinein notwendig.

Darin stimmen Bund und Länder überein. Doch wie können künftige Ausbildungsplatzprogramme Ost an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst werden? Welche Maßnahmen zur Optimierung sind sinnvoll, um die Mittel noch effizienter einzusetzen und den Erfolg nachhaltig zu sichern?

Empfehlungen hierzu hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in einer neuen Veröffentlichung ausgesprochen. Grundlage war eine Evaluation der Ausbildungsplatzprogramme Ost der Jahre 2002 bis 2004 im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Die wichtigsten Empfehlungen:

o Die Übernahme der Programmteilnehmerinnen und -teilnehmer in betriebliche Ausbildungsverhältnisse sollte offensiver verfolgt werden. Ein Teil der Praktikumsbetriebe zeigte sich bereit, die Teilnehmenden nach einer bestimmten Ausbildungszeit in ein reguläres Ausbildungsverhältnis zu übernehmen. Eine finanzielle Planungssicherheit würde es den Programmträgern erleichtern, diese Praktikumsbetriebe gezielt auf die Möglichkeit einer Übernahme in betriebliche Ausbildung anzusprechen. Noch besser wäre es, die Übernahme zum vertraglichen Bestandteil der geförderten Ausbildung zu machen.

o Der Anteil dreijähriger Berufsausbildungen mit nachhaltigen Beschäftigungschancen sollte erhöht werden. Dies sollte zu Lasten des vergleichsweise hohen Anteils zweijähriger Berufe geschehen, die weder der Leistungsfähigkeit der Programmteilnehmerinnen und -teilnehmer entsprechen noch hinreichende Beschäftigungschancen bieten.

o Die sehr niedrigen Ausbildungsvergütungen sollten auf das Niveau der Vergütungssätze für die außerbetriebliche Ausbildung benachteiligter Jugendlicher nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) II angehoben werden. Insgesamt müssen die seit den 90er-Jahren unverändert geltenden Fördersätze den Kostensteigerungen und veränderten Anforderungen an das Programm angepasst werden. Dabei sollte auch ausgelotet werden, wie sich die Betriebe finanziell beteiligen können.

o Die Ausbildungsplatzprogramme fördern die fachpraktische Ausbildung meist in ei¬nem Verbund von außerbetrieblichen Ausbildungsstätten und Praktikumsbetrieben. Der Austausch zwischen diesen Lernorten muss dringend verbessert und die Ausbildungsinhalte besser aufeinander abgestimmt werden.

o Die betriebliche Ausbildungsqualität zu fördern und zu entwickeln, ohne Praktikumsbetriebe zu verlieren, ist für die Programmträger eine Gratwanderung. Dazu benötigen sie gute und praktikable Instrumente. Eine Optimierung dieses Dienstleistungsangebots würde die Qualität der Ausbildung erhöhen und damit die Übernahmechancen der Teilnehmenden verbessern.

o Die Ausbildungsplatzprogramme müssen sich künftig bei den Zielgruppen auf veränderte Schwerpunkte einstellen. Hierzu gehört zum Beispiel die wachsende Zahl der "Altbewerber". Auch der weitgehende Förderausschluss von unvermittelten Bewerberinnen und Bewerbern mit Hochschulzugangsberechtigung wird insbesondere den weiblichen Bewerbern ohne Ausbildungsstelle nicht mehr gerecht. Für sie sollte das Förderangebot durch anspruchsvolle Ausbildungsberufe mit guten Zukunftsaussichten geöffnet werden.

o Die Evaluation des BIBB hat gezeigt, dass die Ausbildungsplatzprogramme Ost strukturfördernde Potenziale besitzen. Sie tragen dazu bei, ausbildungsberechtigte, aber bislang nicht ausbildende Betriebe an eigene Ausbildungsaktivitäten heranzuführen. Diese Potenziale gilt es, in künftigen Programmausgestaltungen zu stärken.

o Die Bezeichnung der Programmteilnehmerinnen und -teilnehmer als "Marktbenachtei¬ligte" wird weder der Zielgruppe - es handelt sich mehrheitlich um Realschulabsolventinnen und -absolventen - noch den Betrieben und Programmträgern gerecht. Der negativ besetzte Benachteiligungsbegriff fördert Stigmatisierungs-Effekte. Auf ihn sollte künftig verzichtet werden.

Die staatlichen Ausgaben für das Ausbildungsplatzprogramm Ost im Jahr 2007 mit 10.000 zusätzlichen Ausbildungsplätzen betrugen rund 135 Millionen Euro. Finanziert werden die Programme jeweils zur Hälfte vom Bund und den neuen Ländern. Derzeit ist geplant, die Zahl der geförderten Ausbildungsplätze entsprechend der demografischen Entwicklung und dem Bedarf vor Ort zu reduzieren.

Evaluationsergebnisse und Empfehlungen des BIBB sind ausführlich dargestellt in:

Klaus Berger, Uta Braun, Vera Drinkhut, Klaus Schöngen: Wirksamkeit staatlich finanzierter Ausbildung. Ausbildungsplatzprogramm Ost - Evaluation, Ergebnisse und Empfehlungen. Bonn/Bielefeld 2007.

Die Veröffentlichung des BIBB ist zu bestellen beim

W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG
Postfach 10 06 33 33506 Bielefeld
Telefon: 0521 / 9 11 01-11 Fax: 0521 / 9 11 01-19
E-Mail: service@wbv.de Internet: http://www.wbv.de
ISBN: 978-3-7639-1098-4 Bestell-Nr. 110.487
256 Seiten Preis: 22,90 Euro
Inhaltliche Auskünfte im BIBB erteilt:
Klaus Berger, Tel.: 0228 / 107-1320, E-Mail: berger@bibb.de

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.wbv.de
http://www.bibb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft

19.07.2018 | Architektur Bauwesen

Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics