Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Max-Planck-Nachwuchsgruppe in Bremen

07.02.2008
Universität Bielefeld und Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie in Bremen kooperieren auf dem Gebiet "Mikrobiologie der nachhaltigen Energieproduktion".

Die Universität Bielefeld und das Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie in Bremen werden zukünftig auf dem Gebiet der systembiologischen Grundlagenforschung kooperieren und haben dafür die Einrichtung einer selbstständigen Max-Planck-Nachwuchsgruppe vereinbart.

Die Kooperation wird durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen finanziell unterstützt. Eine entsprechende Vereinbarung werden Prof. Dr. Dieter Timmermann, Rektor der Universität Bielefeld, Prof. Dr. rer. nat. Herbert Jäckle, Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft, sowie NRW-Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart am 11. Februar in Bielefeld unterzeichnen.

Die Max-Planck-Nachwuchsgruppe forscht auf dem Gebiet der "Mikrobiologie der nachhaltigen Energieproduktion", insbesondere der Energiegewinnung aus Pflanzenmaterial. Sie wird an der Universität Bielefeld ins Institut für Biochemie und Biotechnologie am Centrum für Biotechnolo-gie (CeBiTec) integriert und soll dessen Aktivitäten in der Bioenergieforschung ergänzen.

Zur Leitung der Nachwuchsgruppe wird eine neue Professur eingerichtet, für die in Bremen und Bielefeld Arbeitsmöglichkeiten zur Verfügung stehen werden. An der Universität Bielefeld wird sie sich zudem an der Lehre in den verschiedenen biochemischen und biotechnischen Bachelor-, Master- und Promotionsstudiengängen beteiligen.

"Die Kompetenz des Bremer Max-Planck-Instituts in der Erforschung komplexer mikrobieller Gemeinschaften ergänzt sich sehr gut mit der Expertise des CeBiTec in der Systembiologie," betont Prof. Dr. Rudolf Amann, Direktor am Bremer Institut. Die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der neuen Max-Planck-Nachwuchsgruppe werden an Fragen der systematischen Analyse und Optimierung der Mikrobenkulturen in Biogasanlagen forschen und dabei auf die vorbildlichen Ressourcen des CeBiTec insbesondere im Bereich der Genomsequenzierung zurückgreifen.

Für die Universität Bielefeld stellt die neue Nachwuchsgruppe einen wichtigen Pfeiler im Bereich der Bioenergieforschung dar. Sie wird sich auch im "Bielefelder Bündnis" zur Entwicklung und zum Aufbau eines Biogastechnikums, bestehend aus der Universität Bielefeld, der Fachhochschule Bielefeld, den Stadtwerken Bielefeld und der Firma Biogas Nord AG, einbringen. Durch die Lehrtätigkeit der neuen Professur eröffnen sich im Bereich der studentischen Ausbildung zudem zusätzliche Perspektiven.

"Ich freue mich, dass die Qualität der Bielefelder Forschung am Centrum für Biotechnologie von der Max-Planck-Gesellschaft nicht nur als herausragend wahrgenommen, sondern mit dieser Kooperation auch honoriert wird", erklärt Prof. Dr. Dieter Timmermann, Rektor der Universität Bielefeld. "Ich danke insbesondere auch Minister Pinkwart für die wichtige Landesunterstützung bei den überaus schnellen und konstruktiven Verhandlungen sowie für die notwendigen finanziellen Mittel."

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart betonte, die Einrichtung der Max-Planck-Nachwuchsgruppe zeige erneut, dass die Universität Bielefeld mit ihrer ausgewiesenen Forschungsexzellenz ein höchst attraktiver Kooperationspartner sei - sowohl für außeruniversitäre Forschungsinstitute wie auch für die Wirtschaft. "Einige der besten deutschen Wissenschaftler, die in dem jungen aber wachsenden Feld der Umweltbiologie forschen, bündeln hier ihre Kräfte. Das ist ein weiteres starkes Signal für unsere Aufholjagd zu mehr Forschung und Entwicklung in Nordhrein-Westfalen", sagte Pinkwart.

Anlässlich der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags laden wir am 11. Februar, um 9.30 Uhr, zur Pressekonferenz in das Laborgebäude des Centrums für Biotechnologie (CeBiTec) der Universität Bielefeld, Universitätsstraße 27, Raum G2 104, ein.

Als Gesprächspartner stehen Ihnen unter anderem Prof. Dr. Dieter Timmermann, Rektor der Universität Bielefeld, Prof. Dr. rer. nat. Herbert Jäckle, Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft, sowie NRW-Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart zur Verfügung.

Dr. Manfred Schloesser | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-bremen.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Max-Planck-Nachwuchsgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Studenten Entwickeln Open-Source-Lehrsoftware
15.01.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040

16.01.2019 | Veranstaltungen

Superbeschleuniger im Fokus

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt

16.01.2019 | Geowissenschaften

Wirken Strahlen besser mit Gold?

16.01.2019 | Förderungen Preise

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics