Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweite Förderung zur Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen im Netzwerk NEURON

18.01.2008
Unter dem Dach des europäischen Netzwerks NEURON initiieren 13 europäische Förderorganisationen heute erstmalig eine gemeinsame internationale Fördermaßnahme zur Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen des zentralen Nervensystems.

Um die Krankheitsursachen besser verstehen, Krankheiten wie Alzheimer früher diagnostizieren und wirksamer behandeln zu können, wird die Zusammenarbeit europäischer Forschergruppen unterstützt. Das Netz der Förderer wird vom deutschen Partner, dem Projektträger Gesundheitsforschung im DLR, im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) koordiniert.

Mit der aktuellen Fördermaßnahme beschreitet das BMBF neue Wege. Gemeinsam mit 12 der wichtigsten europäischen Forschungsförderer stellt es Fördermittel zur Verfügung, mit denen die besten Forscher Europas auf diesem Gebiet zusammenarbeiten können. So können sie die zahlreichen, nach wie vor ungelösten Fragen zu Volkskrankheiten wie der Alzheimer- oder Parkinsonerkrankung mit gebündelten Anstrengungen wirksamer beantworten. Eine dieser Fragen ist, welche Ursachen dem Absterben von Nervenzellen bei Patienten mit solchen Erkrankungen zugrunde liegen. Antworten darauf ermöglichen die gezielte Suche nach Therapien, die die Patienten vor den schrecklichen Folgen von Demenzerkrankungen bewahren könnten. Die Förderer erwarten Forschungsfortschritte, die auf nationaler Ebene nicht erreichbar wären.

Die gemeinsame Fördermaßnahme wird durch das Netzwerk NEURON (Network of European Funding for Neuroscience Research) durchgeführt. Die in diesem Netzwerk zusammengeführten 15 Ministerien und Förderagenturen bilden ein ERA-Netz. So heißen Verbünde aus Forschungsförderern, die von der Europäischen Kommission unterstützt werden, um Teil eines Europäischen Forschungsraums (European Research Area) zu sein. Die Netzwerkpartner gehören jeweils zu den bedeutendsten Forschungsförderern ihres Landes. Dies sind Institutionen aus England, Finnland, Frankreich, Israel, Italien, Luxemburg, Polen, Österreich, Rumänien, Schweden und Spanien.

Die Erforschung des menschlichen Hirns, seiner Funktionsweise und der damit verbundenen Erkrankungen bildet eine der wichtigsten Herausforderungen für die Wissenschaft des 21. Jahrhunderts. Weltweit leiden mehr als eine Milliarde Menschen an Erkrankungen des Nervensystems, die damit eine der Hauptursachen für eingeschränkte Lebensqualität sind. Neurologische und psychiatrische Erkrankungen belasten die betroffenen Menschen wie auch die nationalen Gesundheitssysteme.

Unter http://www.neuron-eranet.eu informiert das ERA-Netz NEURON über Hintergründe, Ziele und Inhalte des europäischen Verbundes. Die Webseiten richten sich sowohl an Wissenschaftler, die sich über Fördermöglichkeiten für neurowissenschaftliche Projekte im EU-Raum informieren möchten, als auch an die europäischen Partner (Förderorganisationen und Ministerien), Institutionen der Forschungsförderung, die neurowissenschaftliche Fachöffentlichkeit und die Medien. Publiziert werden aktuelle Fortschritte des Netzwerks NEURON sowie Ansprechpartner, Adressen und Links zu den beteiligten Organisationen.

Weitere Informationen zur aktuellen Förderbekanntmachung NEURON finden Sie unter: http://www.neuron-eranet.eu

Birgit Bott | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuron-eranet.eu

Weitere Berichte zu: Fördermaßnahme Förderorganisation Nervensystem Neuron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos
19.10.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovatives Raumluftsystem reduziert Keimbelastung in Krankenhäusern

23.10.2018 | Medizin Gesundheit

Planeten und Asteroiden wiegen

23.10.2018 | Physik Astronomie

Was die Zelle entarten lässt

23.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics