Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kieler Weg" nimmt Fahrt auf - Vossloh Locomotives GmbH steigt auf den Zug auf

17.01.2008
Die Fachhochschule Kiel hat gemeinsam mit Unternehmen aus der Region ein bundesweites Modellprojekt gestartet. Der sogenannte "Kieler Weg" trägt zwar den Namen der Fördestadt, kann aber auch für München, Stuttgart oder Aachen ein Vorbild für eine innovative Bachelor-Master-Überleitung sein.

Der "Kieler Weg" eröffnet Bachelor-Absolventinnen und Absolventen die Möglichkeit, zunächst durch eine mehrjährige Praxisphase in einem Unternehmen Berufserfahrung zu sammeln, um anschließend ein weiterführendes Masterstudium an einer Hochschule zu absolvieren, unter Fortsetzung der Entlohnung. Das Masterstudium erfolgt in enger Abstimmung zwischen dem Unternehmen, der Hochschule und dem Master-Studierenden.

Die Fachhochschule Kiel hat nach den Kieler Stadtwerken jetzt mit Europas führendem Diesellokomotiven-Hersteller Vossloh Locomotives GmbH einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Am Donnerstag, 17. Januar 2008, unterzeichneten Professor Dr.-Ing. Constantin Kinias, der Rektor der Fachhochschule Kiel und Andreas Hopmann, der Geschäftsführer der Vossloh Locomotives GmbH einen entsprechenden Kooperationsvertrag. Zunächst werden bis zu fünf Bachelor-Absolventinnen und Absolventen bei Vossloh eingestellt und treten in eine zwei- bis dreijährige Praxisphase ein.

Sie werden nicht nur "fit" für den Master-Studiengang gemacht, sondern auch für den europaweiten Arbeitsmarkt. Im Anschluss absolvieren sie ein zweijähriges weiterführendes Master-Studium an der Fachhochschule Kiel. In den Semesterferien arbeiten sie im Unternehmen, auch während ihres Master-Studiums beziehen sie ihr Gehalt.

... mehr zu:
»Kieler »Vossloh
Andreas Hopmann erklärte, dass sich Vossloh Locomotives an der Initiative beteilige, um frühzeitig Beziehungen zu qualifiziertem technischen Nachwuchs zu knüpfen und diese Mitarbeiter längerfristig an das Unternehmen zu binden. "Dies ist für uns bei der stark steigenden Nachfrage nach Ingenieuren sehr wichtig", sagte Hopmann. Dabei sei die bereits bestehende Zusammenarbeit zwischen Vossloh Locomotives und der Fachhochschule sowie die örtliche Nähe ein großer Vorteil.

Der "Kieler Weg" hatte einen entscheidenden Anteil daran, dass die Fachhochschule Kiel Mitte Dezember 2007 vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Heinz Nixdorf Stiftung im bundesweiten Wettbewerb "Profil und Kooperation" zusammen mit weiteren vier Hochschulen mit einem Preisgeld von je 400.000 € ausgezeichnet wurde.

(Infos dazu unter: http://www.stifterverband.de/site/php/medien.php?seite=Programm&programmnr=49&detailansprechnr=733&SID=)

"Der "Kieler Weg" ist Bologna", erklärt Professor Dr.-Ing. Constantin Kinias, Rektor der Fachhochschule Kiel und Initiator des "Kieler Weges". "Wir bieten den Bachelor-Absolventen eine Alternative zum direkten Übergang Bachelor-Master und berücksichtigen damit den Bedarf nach lebenslangem Lernen. Als nächsten Schritt wollen wir den "Kieler Weg" auf die sozialwissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fachbereiche unserer Hochschule ausweiten."

Hintergrund Bologna-Prozess:
Im Rahmen des Bologna-Prozesses haben sich 29 europäische Nationen verpflichtet, bis 2010 einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen. Statt der Diplom- und Magisterstudiengänge gibt es jetzt nur noch den berufsqualifizierenden Bachelor- und darauf aufbauend den Master-Abschluss. Das Master-Studium muss sich nicht zwingend direkt an das Bachelor-Studium anschließen. Die Fachhochschule Kiel hat als eine der ersten Hochschulen bundesweit und als erste schleswig-holsteinische Hochschule die Umstellung auf Bachelor und Master vollständig durchgeführt, alle Studiengänge sind bereits akkreditiert. Derzeit werden bei der Fachhochschule die Reakkreditierungen der Studiengänge durchgeführt.
Ansprechpartner:
Professor Dr.-Ing. Constantin Kinias
Sokratesplatz 1
24149 Kiel
E-Mail: Constantin.Kinias@FH-Kiel de
Telefon: 0431 210-1000
Telefax: 0431 210-61000
Andreas Hopmann
Vossloh Locomotives GmbH
Falckensteiner Strasse 2-4
24159 Kiel
E-Mail andreas.hopmann@vl.vossloh.com
Telefon: 0431 3999-3650
Telefax: 0431 3999-3668

Frauke Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kiel.de/

Weitere Berichte zu: Kieler Vossloh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Qualifizierungschancengesetz – Wie Unternehmen davon profitieren können
03.07.2020 | wbs training / aduco Internet GmbH

nachricht VideoLab für Erwachsenenbildung
03.07.2020 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Graphen: Auf den Belag kommt es an

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Enzyme als Doppelagenten: Neuer Mechanismus bei der Proteinmodifikation entdeckt

08.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics