Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbildlicher Forschungstransfer "á la hollandaise"

16.01.2008
Friedrich-Schiller-Universität Jena ist Mitglied im "Dutch Polymer Institute"

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena hat einen Kooperationsvertrag mit dem "Dutch Polymer Institute" (DPI) unterzeichnet. Sie gehört damit einem Forschungsförderinstitut an, "das in dieser Form beispielhaft und einmalig ist", wie Prof. Dr. Ulrich S. Schubert von der Friedrich-Schiller-Universität betont.

Der renommierte Chemiker kennt die Institution sehr genau, da er ihr bereits vor seiner Berufung nach Jena angehört hat und seit 2003 zum Managementteam gehört bzw. als Wissenschaftlicher Vorsitzender eines Bereiches tätig ist. "Die deutsche Politik sollte sich das DPI zum Vorbild nehmen, wenn sie über eine Verbesserung des Forschungstransfers zwischen Wissenschaft und Wirtschaft nachdenkt", regt er an. Die OECD hatte 2004 das DPI als bestes Beispiel für diesen Transfer in Europa bezeichnet.

Das DPI ist ein "virtuelles Institut", an dem der niederländische Staat sowie derzeit 32 Wirtschafts- und 30 Wissenschaftsunternehmen aus der ganzen Welt beteiligt sind. Hier werden wissenschaftliche Projekte aus der Polymerchemie aufgelegt, die einen hohen Anwendungsbezug haben. Aus dem jährlich fast 18 Mio. Euro umfassenden Etat des DPI werden die Forschungen finanziert. Die Mittel kommen zum einen vom niederländischen Staat, "der keinen politischen Einfluss auf die Inhalte nimmt, aber das Institut alle vier bis sechs Jahre evaluiert", betont Schubert. Außerdem kofinanziert die Wirtschaft die Projekte und die Hochschulen beteiligen sich mit einem Viertel an den Forschungsaufwendungen. "Durch diese Konstruktion ist sichergestellt, dass in den Hochschulen zielgerichtet an Grundlagen-orientierten Projekten mit Anwendungsbezug geforscht wird und die Wirtschaft von Anfang an ihre Ideen und Anforderungen einbringt, die für eine rasche Umsetzung in die Praxis notwendig sind", schwärmt der Jenaer Chemiker vom System des DPI. "Außerdem schafft dieses Agieren im Verbund eine hervorragende Vernetzung, inklusive kleiner und mittelständischer Unternehmen, die so neue Technologien entwickeln können". Wenn bei den Forschungen patentreife Ergebnisse erzielt werden, übernimmt das DPI die Patentierung, gibt die Patente aber an die Industrie weiter. Die einzelnen Bereiche des DPI sind nicht fixiert und werden jährlich neu in ihren Budgets angepasst - "das System atmet", nennt es Schubert.

... mehr zu:
»DPI »Forschungstransfer

In der neuen vier- bis sechsjährigen Förderperiode ab 2008 stehen dem DPI 49,55 Mio. Euro durch das niederländische Wirtschaftsministerium zur Verfügung. Da die Friedrich-Schiller-Universität antragsberechtigt ist, will der Lehrstuhlinhaber für Organische und Makromolekulare Chemie, der sieben Jahre an der Technischen Universität Eindhoven tätig war und 2007 an die Universität Jena gewechselt ist, "auch eine größere Summe an Fördermitteln nach Jena holen. Denn wir haben zahlreiche Ideen für weitere Forschungsvorhaben. Es wäre auch sehr schön", so Schubert weiter, "wenn sich Thüringen am DPI beteiligen würde; Nordrhein-Westfalen ist bereits in Verhandlungen. Dies würde auch für die Industrie in Thüringen eine enorme Chance bieten".

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich S. Schubert
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Universität Jena
Humboldtstr. 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948200
E-Mail: ulrich.schubert[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: DPI Forschungstransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Qualifizierungschancengesetz – Wie Unternehmen davon profitieren können
03.07.2020 | wbs training / aduco Internet GmbH

nachricht VideoLab für Erwachsenenbildung
03.07.2020 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics