Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsgebiet Hubschraubertechnologie: Eurocopter Deutschland GmbH stiftet Lehrstuhl an TU München

11.01.2008
Eurocopter, weltweit führender Helikopterhersteller und Tochtergesellschaft der European Aeronautic Defence and Space Company (EADS), hat heute zusammen mit der Technischen Universität München (TUM) die Einrichtung eines Stiftungslehrstuhls vereinbart. Die EADS-Konzerntochter Eurocopter engagiert sich mit einem Investitionsvolumen von 4,3 Mio. Euro als Hauptsponsor am Aufbau eines "EADS-Stiftungslehrstuhls für Hubschraubertechnologie" auf dem TUM-Campus in Garching bei München.

Die TU München baut mit dieser Stiftung den traditionell starken TUM-Forschungsschwerpunkt Luft- und Raumfahrttechnik aus. "Die Einrichtung des EADS-Stiftungslehrstuhls für Hubschraubertechnologie unterstreicht die seit Jahren bewährte und erfolgreiche Partnerschaft der Technischen Universität München mit der EADS", erläutert TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann.

Die heutigen Anforderungen an Ingenieure der Hubschraubertechnik seien äußert vielschichtig und komplex. Mit dem neuen EADS-Stiftungslehrstuhl berücksichtige die TU München alle modernen Aspekte dieses Zukunftsfelds in Lehre und Forschung. "Mit der Aufnahme des Stiftungslehrstuhls leisten wir einen Beitrag dazu, dass die Forschung auf dem Gebiet der Hubschraubertechnologie nicht ihren internationalen Märkten folgt, sondern in Deutschland stark besetzt ist und hier den Ingenieurnachwuchs hervorbringt."

Der neue Lehrstuhl auf dem TUM-Campus Garching bildet die Basis für ein zukünftiges "Kompetenzzentrum für Luft- und Raumfahrt" (KLR). Schwerpunkte der interdisziplinären Zusammenarbeit werden neben der originären Hubschraubertechnologie die Themenkomplexe Flugsystemdynamik, Luftfahrtsystemtechnik, Raumfahrttechnik, Flugantriebe, Leichtbau sowie die Aero- und Gasdynamik sein. Seinen Sitz hat das neue Zentrum an der Fakultät für Maschinenwesen in unmittelbarer Nähe der Fakultäten für Chemie, Physik, Mathematik und Informatik. "Der Technologie-Campus Garching bildet mit den einschlägigen Fachkompetenzen in den Natur- und Ingenieurwissenschaften das ideale Umfeld.", erläutert TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann die Gründe für die räumliche Zuordnung des neuen Bereichs.

Der "EADS-Stiftungslehrstuhl für Hubschraubertechnologie" ist zunächst für eine Dauer von 8 Jahren angelegt. Dr. Wolfgang Schoder, CEO der Eurocopter Deutschland GmbH, sagte anlässlich der Feierstunde: "In keiner anderen Branche ist die enge Verzahnung von universitärer Lehre, Grundlagenforschung und angewandtem Engineering so wettbewerbsentscheidend wie in der Luftfahrt. Als weltweit erfolgreiches Technologieunternehmen mit starken nationalen Wurzeln ist es uns eine Verpflichtung, einen aktiven Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland und des Technologiestandorts Bayern zu leisten. Nur über optimale Ausbildungsbedingungen und Nähe universitärer Lehre zu Industrie und Märkten werden die Ingenieurwissenschaften und Luftfahrtunternehmen in Deutschland global konkurrenzfähig sein".

TU München:
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professorinnen und Professoren, 8.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich Klinikum rechts der Isar) und 22.000 Studierenden eine der führenden Universitäten Deutschlands. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie 2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.
Eurocopter:
Eurocopter, gegründet 1992, ist heute ein deutsch-französisch-spanischer Konzern und ein Geschäftsbereich der EADS, eines weltweit führenden Unternehmens in der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen. Der Eurocopter-Konzern beschäftigt rund 14.000 Mitarbeiter. 2006 festigte Eurocopter seine Position als weltweite Nummer Eins der Hubschrauberbranche mit einem Umsatz von 3,8 Milliarden Euro, Neuaufträgen über 615 Hubschrauber und einem Anteil von 52 Prozent am zivilen und halbstaatlichen Markt. Zusammengerechnet stellen die Produkte des Konzerns einen Anteil von 30 Prozent am gesamten weltweiten Hubschrauberbestand. Seine starke weltweite Präsenz unterstützen 17 Tochtergesellschaften in fünf Erdteilen sowie ein dichtes Netz von Vertriebspartnern, zugelassenen Vertragshändlern und Wartungszentren. Gegenwärtig sind mehr als 9.800 Eurocopter-Hubschrauber für über 2.800 Kunden in 140 Ländern in Betrieb. Eurocopter ist der Hersteller mit der weltweit größten Auswahl an Zivil- und Militärhubschraubern.
Corporate Communication Center TU München:
Dr. Ulrich Marsch
Tel. +49-89-289-22778
Mobile +49-173-8902400
Fax +49-89-289-23388
marsch@zv.tum.de
Unternehmenskommunikation Eurocopter:
Christopher M. Bach
Tel. +49-906-714565
Mobile +49-151-14229089
Fax +49-906-713939
christopher.bach@eurocopter.com

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://www.eurocopter.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption

16.10.2019 | Wirtschaft Finanzen

Wie ein infizierter Knochen besser heilt

16.10.2019 | Förderungen Preise

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics