Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsland Niedersachsen: Forschung deutlich gestärkt

08.01.2008
Forschung hat neben der Lehre an den Hochschulen für die niedersächsische Landesregierung höchste Priorität.

Deshalb bekommen die Hochschulen 2008 zusätzlich rund 137 Millionen Euro allein aus staatlichen Mitteln. "Damit stärken wir das Forschungsland Niedersachsen und machen es zukunftsfähig", erklärte Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann am (heutigen) Dienstag in Hannover.

Auch die Drittmitteleinnahmen haben die Hochschulen in Niedersachsen klar gesteigert. Zuletzt von 2005 bis 2006 von rund 313 Millionen Euro auf rund 338 Millionen Euro um gut acht Prozent. Auch von 2004 auf 2005 konnten die Hochschulen diese Einnahmen bereits um sechs Prozent steigern (von 295 auf 313 Millionen Euro).

Für den Hochschulbau stellt das Land 2008 insgesamt 213 Millionen Euro zur Verfügung (Vergleich 2007: rund 193 Millionen Euro). Die Mittelfristige Finanzplanung bis einschließlich 2010 sieht eine entsprechende Fortschreibung vor. Bei der neuen, seit 2007 bestehenden Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe Forschungsbauten an Hochschulen war das Land in den bisherigen Förderphasen für 2007 und 2008 sehr erfolgreich.

... mehr zu:
»DFG »Wissenschaftsminister

Für Forschungsbauten mit einem Gesamtvolumen von rund 60 Millionen Euro konnte die Mitfinanzierung durch den Bund eingeworben werden. Davon entfielen allein auf die aktuelle Förderphase 2008 Bauvorhaben für fast 40 Millionen Euro. "Mit einem Anteil von 15 Prozent am Gesamtfördervolumen der Bund-Länder-Förderung 2008 schneidet Niedersachsen sehr gut ab und liegt bei der Anzahl der empfohlenen Vorhaben zusammen mit Bayern an der Spitze. Das hat Niedersachsen in den vergangen 30 Jahren noch nie geschafft", erklärte dazu Niedersachsens Wissenschaftsminister Stratmann.

Mit der Einrichtung von zwei selbständigen Max-Planck-Nachwuchsforschergruppen in Oldenburg wird auch die Forschung im Nordwesten deutlich gestärkt: Die Wissenschaftler werden sich künftig in der organischen und anorganische Biogeochemie und Analytik an der Universität Oldenburg engagieren. Die Max-Planck-Gesellschaft ist die international renommierteste Forschungs-organisation in Deutschland. "Damit ist es uns gelungen, das Forschungsprofil Oldenburgs und der ganzen Region entscheidend zu stärken", sagte Stratmann.

Niedersächsisches Vorab
2007 sind aus dem Niedersächsischen Vorab 54,1 Millionen Euro in die niedersächsische Forschungslandschaft geflossen (2000: 30,8, 2006: 46,4 Millionen Euro). In den Jahren von 2003 bis 2007 wurden aus Mitteln des Vorab insgesamt rund 233 Millionen Euro zusätzlich an Mitteln für Forschungsprojekte bereit gestellt.

Im Pakt für Forschung und Innovation, den die Landesregierung 2004 mit beschlossen hat, bekommen die außeruniversitären Forschungseinrichtungen auch in Niedersachsen jährlich drei Prozent zusätzliche Mittel. Das gilt auch für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), um deren Mittel die niedersächsischen Hochschulen im bundesweiten Wettbewerb stehen. Im Hochschulpakt 2020 - unter Vorsitz Niedersachsens - ist ein wesentlicher Bestandteil eine so genannte Programmpauschale von zwanzig Prozent auf alle Projekte der DFG: Bei 113,5 Millionen Euro Fördersumme für Niedersachsen (2006) sind das über 20 Millionen Euro zusätzlich pro Jahr.

Für die kommenden vier Jahre bekommen die niedersächsischen Hochschulen für vier Sonderforschungsbereiche und drei weitere Graduiertenkollegs insgesamt rund 37 Millionen Euro zusätzlich. "Auch in diesem Wettbewerb der besten haben die niedersächsischen Hochschulen, wie auch in der Exzellenzinitiative, ihre hohe Leistungsfähigkeit bewiesen", sagte Wissenschaftsminister Stratmann.

Für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft erhalten Niedersachsens Hochschulen und Forschungseinrichtungen künftig mehr als doppelt so viel Geld: Insgesamt stehen von 2007 bis 2013 rund 100 Millionen Euro Landes- und EU-Mittel zur Verfügung.

"Ziel ist es hier, die regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung zu erhöhen, in dem wir die Zusammenarbeit von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Wirtschaft kontinuierlich verbessern", erklärte der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann.

Der Etat der Hochschulen wird über die im Zukunftsvertrag vereinbarte finanzielle Ausstattung hinaus im Haushalt 2008 unter anderem mit 76 Millionen Euro für Personalaufwendungen aufgestockt. "Damit setzen wir ein deutliches Zeichen für die Hochschulen in Niedersachsen", so der Wissenschaftsminister weiter.

Fünf Millionen Euro stehen allein 2008 zusätzlich für den Aufbau der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH) zur Verfügung.

Zukunfts- und Innovationsfonds
Zur Stärkung der Wirtschaftskraft Niedersachsens, insbesondere der Aktivitäten in Forschung und Entwicklung, der Innovationen und des Technologietransfers, hat die Landesregierung in diesem Jahr die Stiftung "Zukunfts- und Innovationsfonds Niedersachsen" errichtet. Das Fondsvolumen soll von jetzt 32 Millionen Euro Kapital in den nächsten Jahren auf 100 Millionen Euro erhöht werden.

Meike Ziegenmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: DFG Wissenschaftsminister

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics