Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa: Viele Wege - ein Ziel? forost berichtet über Forschungsergebnisse

03.01.2008
Am 25. Januar 2008 präsentiert der Bayerische Forschungsverbund Ost- und Südosteuropa (forost) die Ergebnisse von sechs Jahren Forschung in einer öffentlichen Veranstaltung in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München. Interessierte können sich noch bis 20. Januar für die Veranstaltung mit dem Titel "Eigene Wege in Europa?" anmelden.

In Vertretung von Wissenschaftsminister Goppel begrüßt Ministerialdirigent Dr. Friedrich Wilhelm Rothenpieler die Gäste, denn das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat mit seiner Förderung diese Forschungsarbeit ermöglicht.

Sozialistisches Erbe

In der ersten Forschungsperiode beobachteten die Sozialwissenschaftler, Juristen, Sprachwissenschaftler und Historiker vor allem den Anpassungsprozess der neuen Mitgliedsländer vom Postsozialismus zur Marktwirtschaft. Prof. Dr. Klaus Roth, LMU und Sprecher von forost, fasst die Ergebnisse zusammen: "Von der Transformation zur Integration".

... mehr zu:
»EUROPA
Einem der Ergebnisse der zweiten Forschungsphase, dem "Vertrauen", kommt für eine erfolgreiche europäische Integration eine Schlüsselrolle zu: Vertrauen der Menschen und Länder untereinander, Vertrauen in das System und seine Institutionen, Vertrauen in alltägliche Situationen. Ein "West"europäer geht ganz selbstverständlich davon aus, dass beispielsweise sein Geld auf einer Bank sicher verwahrt ist oder dass Recht und Gesetz nicht nur auf dem Papier und zudem für alle gleich gelten. Prof. Dr. Rainer Arnold und Prof. Dr. Friedrich-Christian Schroeder, beide Universität Regensburg, stellen in ihrem Beitrag die Frage, ob "Rechtsnormen" auch in der "Rechtswirklichkeit" umgesetzt werden.

Aufgewachsen im Sozialismus und Nachkommunismus vertrauen die Menschen in den mittel- und osteuropäischen Ländern eher ihren Familienangehörigen als dem Staat. Vertrauen in öffentliche Ämter muss sich erst entwickeln, staatliche Institutionen müssen es sich erst verdienen.

Prof. Dr. Jörg Maier, Univ. Bayreuth und Prof. Dr. Joachim Möller, Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg, diskutieren die Spannung zwischen nationalen Besonderheiten und europäischer Einheit: "Wie viel Vielfalt ist vertretbar?".

Wie viel Vielfalt verträgt die europäische Einheit?

Neben dem Gesamtprozess der europäischen Einigung hat forost auch die Besonderheiten der einzelnen Länder untersucht: ihre Traditionen, Sprachen, Geschichten und Kulturen.

Wie beurteilen sich die Mitglieder der Europäischen Union gegenseitig? "Anders - oder doch nicht?" Die unterschiedlichen Fremd- und Selbstbilder beleuchtet Prof. Dr. Daniel Drascek von der Universität Regensburg.

Seit der EU-Erweiterung 2004 galt das Interesse der forost-Wissenschaftler der Frage, wie die unterschiedlichen Wege nach und jetzt auch in Europa ohne Verlust demokratischer Freiheiten zu bewältigen sind - einem Europa, das mit 27 Mitgliedsstaaten und 493 Mio. Bürgern den größten und friedlichsten Wirtschaftsraum der Erde stellt. Die Besonderheiten der Sprachen und Kulturen, der Länder und Regionen zu bewahren und doch ein einheitliches Europa zu gestalten, diese Aufgabe ist noch lange nicht abgeschlossen, Spannungen und Konflikte sind vorprogrammiert. Dr. Kenneth Hanshew und Prof. Dr. Walter Koschmal von der Universität Regensburg zeigen in aller Deutlichkeit wie stark die Vorstellungen von "Europa" voneinander abweichen: "Europa vor Augen und im Kopf".

Die abschließende Podiumsdiskussion greift die Frage auf, die viele EU-Bürger beschäftigt: "Gemeinsames Erbe - geteilte Zukunft?".

Referate und Diskussionen wechseln sich so ab, dass auch die Besucher eingebunden sind. Und die Ergebnisse einer langen Forschungsreihe zeigen, dass "Europa" bei aller Überzeugung und Begeisterung eine große Herausforderung ist und bleibt.

Kontakt und Anmeldung:
Helga Schubert
forost Geschäftsstelle
Geschwister Scholl Platz 1
80539 München
Tel (0174) 9 42 56 13
Fax (089) 74 61 33-33
E-Mail forost@lrz.uni-muenchen.de

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.forost.de
http://www.abayfor.de/forost

Weitere Berichte zu: EUROPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos
19.10.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics