Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nierenforschung erhält weitere Förderung

21.12.2007
Der Bewilligungsausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft hat die Förderung des Sonderforschungsbereichs (SFB) 423 für weitere drei Jahre beschlossen und der Universität Erlangen-Nürnberg dafür Fördermittel in Höhe von insgesamt über 4,5 Millionen Euro zugesagt.

Der Sonderforschungsbereich beschäftigt sich mit der Entstehung und dem Verlauf von Nierenerkrankungen. Wissenschaftler aus mehr als zwölf Kliniken und Instituten arbeiten seit 1999 in dem Forschungsverbund zusammen. Sprecher ist Prof. Dr. Kai-Uwe Eckardt, Leiter der Medizinischen Klinik 4 - Nephrologie und Hypertensiologie am Erlanger Universitätsklinikum.

"Mit der Erforschung von Nierenschäden, deren Entstehung und regenerativen Mechanismen wird von dem Sonderforschungsbereich ein anspruchsvolles und zugleich hochaktuelles Thema an der Schnittstelle zwischen krankheitsorientierter Grundlagenforschung und klinischer Forschung mit Bezug zum Patienten aufgegriffen", heißt es in dem Bewilligungsschreiben der DFG. Während der letzten neun Jahre sei es gelungen, auch neue, aktuelle Themen und Arbeitsgruppen zu integrieren und die Gesamtthematik abzurunden.

Der SFB 423 ist der einzige Sonderforschungsbereich der DFG der sich schwerpunktmäßig mit der Entstehung und dem Verlauf von Nierenerkrankungen beschäftigt. Gemeinsames Ziel der in den Verbund integrierten Forschungsprojekte ist es, durch molekular- und zellbiologische Ansätze in Verbindung mit Tierversuchen und Untersuchungen am Patienten die Entstehung und den Verlauf von Nierenerkrankungen besser zu verstehen und neue Ansätze für die Diagnostik und Behandlung zu identifizieren.

Akute und chronische Nierenerkrankungen haben weltweit eine zunehmende medizinische und gesundheitsökonomische Relevanz. Allein in Deutschland benötigen ca. 75.000 Patienten eine dauerhafte Nierenersatztherapie in Form der Dialyse oder eine Nierentransplantation. Darüber hinaus leiden vermutlich fast zehn Millionen Menschen in Deutschland an einem früheren Stadium einer Nierenerkrankung. Diese Zahlen werden aufgrund des zunehmenden Lebensalters und der zunehmenden Häufigkeit des Diabetes mellitus in den nächsten Jahren weiter ansteigen. Trotz der erheblichen Bedeutung von Nierenerkrankungen sind die Grundlagen ihrer Entstehung und ihrer Entwicklung bislang nur unzureichend untersucht und es bestehen kaum Möglichkeiten, kausal in das Krankheitsgeschehen einzugreifen. Der Lehrstuhl für Nieren- und Hochdruckkrankheiten mit der Medizinischen Klinik 4 am Universitätsklinikum Erlangen und am Klinikum Nürnberg, ist eines der größten Forschungs- und Behandlungszentren für Nierenerkrankungen in Europa. Auf dieser Basis wurde die Nierenforschung in Zusammenarbeit mit anderen Kliniken und Instituten zu einem vom Wissenschaftsrat anerkannten Forschungsschwerpunkt der Erlanger Fakultät ausgebaut.

Mit Blick auf die zukünftige Entwicklung dieses Forschungsthemas an der Universität Erlangen-Nürnberg begrüßt die DFG auch besonders die Errichtung eines neuen Forschungsgebäudes für ein "Translational Research Center", in dem die Nieren- und Kreislaufforschung als einer von drei Bereichen vorgesehen ist.

Weitere Informationen für die Medien
Nina Adam
Tel.: 09131/85-36259
Nina.Adam@uk-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb423.uk-erlangen.de

Weitere Berichte zu: DFG Nierenerkrankung Nierenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Meilenstein für den Denkmalschutz: Chemisches Schutzschild gegen sauren Regen und Bakterien

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln

19.10.2018 | Physik Astronomie

Zähne wie ein Piranha: Ältester fleischreißender Knochenfisch entdeckt

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics