Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allianz der Spitzenforscher - MHH und HZI wollen Immuntherapie gegen Krebs entwickeln

17.12.2007
37,5 Millionen Euro für bundesweites Forschungsprojekt / Erster überregionaler Erfolg für Twincore

Die körpereigene Abwehr im Kampf gegen den Krebs nutzen - dieses Ziel bringt vier Helmholtz-Zentren, Institute der Universitätskliniken Heidelberg, Mannheim, Berlin, München und eine MHH-Forschergruppe um Professor Dr. Michael P. Manns, Direktor der MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, in der Allianz "Immuntherapie gegen Krebs" zusammen.

Für ihre bundesweiten Krebsforschungsprojekte erhalten die Partner von der Helmholtz-Gemeinschaft 37,5 Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre. Die Förderung ist auch der erste überregionale Erfolg des Twincore, dem gemeinsamen Zentrum für experimentelle und klinische Infektionsforschung von MHH und Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig. "Dieses Exzellenznetzwerk stärkt die MHH in ihrer Partnerschaft zum HZI, das gemeinsame Institut für Infektionsforschung "Twincore" und den Schwerpunkt Tumor- und Leberforschung an der MHH", betont Professor Manns. "Spitzenforscher aus ganz Deutschland kommen hier zusammen, um den Zusammenhang von Infektionen und Krebs, in unserer Gruppe am Beispiel Leberkrebs, zu erforschen."

MHH und HZI erhalten gemeinsam 1,75 Millionen Euro, die neue Forschergruppe ist am Twincore, in unmittelbarer Nähe zur MHH, angesiedelt. (www.helmholtz-hzi.de/translation/)

... mehr zu:
»HZI »Immuntherapie »MHH

"30 bis 40 Prozent der Krebserkrankungen werden durch Infektionen ausgelöst", erklärt Professor Dr. Tim Greten, Oberarzt in der MHH-Klinik für Gastroenterologie und Mitglied der Forschergruppe. "Unser Ziel ist es einerseits zu verstehen, welchen Einfluss die Entstehung eines Leberkrebses auf die Immunantwort hat und wie wir auf immunologische Weise den Tumor bekämpfen können". Ein besonders hohes Risiko an Leberkrebs, dem so genannten hepatozellulärem Karzinom zu erkranken, haben Menschen, die an einer chronischen Hepatitis C oder B Infektion leiden. Auch in Folge einer Leberzirrhose durch Alkoholismus kann der Krebs auftreten. Die Fördergelder sollen einerseits für die Grundlagenforschung und andererseits auch für erste klinische Studien verwendet werden, bei denen die Ergebnisse aus der Grundlagenforschung dann in der Klinik am Patienten getestet werden können.

"Durch die enge Vernetzung von uns Wissenschaftlern werden unsere Ergebnisse viel schneller und effektiver Krebspatienten zu Nutze sein", betont Dr. Dunja Bruder, Leiterin der Arbeitsgruppe "Immunregulation" am HZI.

"Die Allianz will damit eine Lücke schließen, die zwischen Grundlagenforschung, Forschung an Tiermodellen und vorklinischen Studien bis zur Anwendung klafft", sagt Professor Dr. Thomas Pietschmann, Leiter der Abteilung Experimentelle Virologie am Twincore.

Die Helmholtz-Allianz "Immuntherapie gegen Krebs" ist eine von drei weiteren Allianzen der Helmholtz-Gemeinschaft. Insgesamt fördert die Helmholtz-Gemeinschaft zusammen mit den in- und ausländischen Kooperationspartnern die vier Allianzen mit bis zu 50 Millionen Euro für fünf Jahre. In diesen Allianzen

arbeiten Wissenschaftler aus Helmholtz-Zentren mit Universitäten und anderen in-und ausländischen Forschungseinrichtungen zusammen, um Zukunftsthemen energisch voranzutreiben.

Im Twincore arbeiten seit 2006 Teams aus Grundlagenforschern des HZI und klinischen Forschern der MHH in gemeinsamen Projekten. Der Vorteil: Die Ärzte der MHH kennen genau die Probleme, die bei der Behandlung von Patienten auftauchen. Die Grundlagenforscher - sowohl der MHH als auch des HZI - verfügen über die Methoden und die technische Ausrüstung, um diese Probleme zu lösen.

Weitere Informationen gibt Ihnen gern Professor Dr. Michael P. Manns, Direktor der MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, unter Telefon (0511) 532-3306.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: HZI Immuntherapie MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics