Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Annette Schavan: "Jahrzehnt begreifen als Dekade der Bildung und Forschung"

04.02.2010
Bundesbildungs- und forschungsministerin Annette Schavan betont zur 100-Tage-Bilanz der christlich-liberalen Bundesregierung die Entschlossenheit zu einer Politik, die Bildung und Forschung am Standort Deutschland noch leistungsfähiger und internationaler macht: "Wir müssen das Jahrzehnt begreifen als Dekade der Bildung und Forschung. Nur so wird Deutschland zukunftsfähig bleiben.

Nur so werden wir die tiefgreifenden Veränderungen positiv gestalten können. Das gilt für die demographische Entwicklung ebenso wie für unsere Ziele in der technologischen Entwicklung". Schavan kündigte an, dass ein Schwerpunkt der nächsten Monate der Bologna-Qualitätspakt sei: "Der Qualitätspakt muss dazu beitragen, dass die Situation der Lehre in Deutschland deutlich verbessert wird und die Anerkennung findet, die die Forschung bereits hat."

Zusätzlich mahnte Schavan an, dass sich alle Akteure auf die Maßnahmen einigen müssten, die im Rahmen bundesweiter Bildungsbündnisse wirksam werden sollen. Die zentralen Schritte zur Verbesserung von Bildung und Bildungsgerechtigkeit müssten allen klar sein.

Die ersten 100 Tage der neuen Regierung im Bereich Bildung und Forschung im Überblick:

Beim Bildungsgipfel am 16. Dezember 2009 hat der Bund den Ländern das Angebot unterbreitet, sein Engagement in den Bereichen Sprachförderung, Stärkung benachteiligter Kinder, Berufsorientierung, Studienfinanzierung und Verbesserung der Situation an Hochschulen zu erhöhen. Der Bund wird einen erheblichen Anteil - 40 Prozent - der Lücke von mindestens 13 Mrd. Euro, die zur Erreichung des 10 Prozent-Ziels im Jahr 2015 geschlossen werden muss, schultern. Die zusätzlichen 12 Mrd. Euro in Bildung und Forschung, die der Koalitionsvertrag als Investitionen in Bildung und Forschung vorsieht, sind dafür ein sehr wichtiger Beitrag. Auch Länder und Kommunen haben ihre Bildungsinvestitionen zusammen mit dem Bund auf knapp 100 Milliarden Euro im Jahr 2009 gesteigert. Gestiegen sind auch die Investitionen für Forschung und Entwicklung von Seiten der Wirtschaft: die Unternehmen haben 2008 ihre Investitionen auf diesem Gebiet um 7,2% auf 57,3 Milliarden Euro gesteigert.

Im November hat das Bundesbildungsministerium mit Kommunen und Stiftungen das Programm "Lernen vor Ort" gestartet, wofür 60 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Vor Ort soll die gesamte Bildungskette in den Blick genommen werden. Aufsetzend auf diesen Erfahrungen, werden lokale Bildungsbündnisse durch die Ausstattung mit Bildungsgutscheinen gestärkt, die benachteiligte Kinder direkt erreichen.

Gemeinsam mit den Ländern wurde die Verstetigung des Berichts "Bildung in Deutschland" und der PISA-Studien vereinbart. Rund um das Konsortium von TU München, Deutschem Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und dem Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) wird ein Schwerpunkt der empirischen Bildungsforschung entstehen. Damit wird die Wissensbasis für eine wirkungsvolle Bildungspolitik von Bund und Ländern ausgebaut.

Das Bundeskabinett hat die vom BMBF vorgelegten Eckpunkte für die Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen beschlossen. Damit erhalten nach Deutschland Zugewanderte künftig einen gesetzlichen Anspruch auf ein Anerkennungsverfahren und können mit einem einfacheren und schnelleren Verfahren zur Bewertung und Anerkennung ihrer Abschlüsse rechnen. Dies stellt einen wichtigen Beitrag zur Integration von Zugewanderten und zur Bekämpfung des Fachkräftemangels dar.

Zum 1. Januar wurde die Zielgruppe für die Bildungsprämie erweitert. Bereits 10.000 Prämiengutscheine für berufliche Weiterbildung wurden ausgegeben.

In diesen Tagen hat das BMBF einen Gesetzesentwurf zur Erhöhung des BAföG auf den Weg gebracht. Dabei werden die Freibeträge um drei Prozent und der Fördersatz um zwei Prozent angehoben, die Situation von Frauen und Männern mit Kindern wird besser berücksichtigt und die Förderung an die neue Studienstruktur angepasst. Aus dem jüngst im Bundeskabinett verabschiedeten 18. Bericht zum Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) geht hervor, dass die Zahl der Geförderten im Jahr 2008 auf insgesamt 333.000 angestiegen ist.

Mit dem Nationalen Stipendienprogramm, zu dem derzeit das Gesetzgebungsverfahren vorbereitet wird, werden begabte junge Menschen ermutigt, erfolgreich ihren Weg zu gehen. Das ist auch für das Innovationsland Deutschland nötig. In diesem Zusammenhang ist interessant, dass schon im letzten Wintersemester die Zahl der Studienanfänger und -anfängerinnen deutlich gestiegen ist: Im Jahr 2009 haben insgesamt 423.600 junge Menschen ein Hochschulstudium aufgenommen. Das sind gut 26.800 oder sieben Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Studienanfängerquote ist damit von 40,3 Prozent (2008) auf 43,3 Prozent gestiegen - ein Spitzenwert in der Geschichte.

In den Kreis der Begabtenförderwerke konnte ein neues Werk aufgenommen werden: Am 11. November 2009 wurde mit dem Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES) ein Begabtenförderungswerk gegründet, das sich der Förderung begabter jüdischer Studierender widmet.

Der Bund hat den Ländern angeboten, gemeinsam ein Bologna- Qualitäts- und Mobilitätspaket zu schnüren, damit die Qualität der Lehre und die Betreuungsrelation an unseren Hochschulen verbessert wird. Am 12. April wird sich Ministerin Schavan mit den Studierenden, der Hochschulrektorenkonferenz und den Länderkollegen treffen, um den Fortschritt der Bolognareform im Sinne studierbarer Studiengänge anzutreiben. In diesem Zusammenhang ist bemerkenswert, dass die durchschnittliche Studiendauer im Vergleich zum Jahr 2000 deutlich zurückgegangen ist - von 10,7 Fachsemestern im Jahr 2000 auf 9,6 Semester im Jahr 2008. Die Verkürzung der Studiendauer war und ist ein wichtiges Ziel der Hochschulreformen der vergangenen Jahre.

Ende Januar gab die Bundesforschungsministerin die fünf Sieger der zweiten Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs des BMBF bekannt, die mit insgesamt bis zu 200 Millionen Euro gefördert werden. In Clustern arbeiten Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen regional in wissenschaftlich und wirtschaftlich aussichtsreichen Zukunftsfeldern eng zusammen. Ebenfalls wurden sechs Zentren für Innovationskompetenz (ZIK) in Ostdeutschland ausgewählt, die das BMBF bis 2016 mit weiteren 70 Mio. Euro fördern wird.

Start des neuen Rahmenprogramms "Forschung für nachhaltige Entwicklungen". Über zwei Mrd. Euro stellt das BMBF bis zum Jahr 2015 dafür bereit. Der Einsatz der Bundesregierung im Kampf gegen den Klimawandel und für die Stärkung einer weltweit nachhaltigen Entwicklung ist - nicht zuletzt angesichts der ernüchternden Ergebnisse der Klimaverhandlungen in Kopenhagen - noch wichtiger geworden. In diesem Sinne wurde auch das Wissenschaftsjahr 2010 - Die Zukunft der Energie eröffnet.

Ende 2009 wurden drei Forschungsinfrastrukturen der Superlative auf den Weg gebracht: Auf dem Campus des Deutschen Elektronen-Synchrotrons DESY wurde die modernste Ringbeschleuniger-basierte Synchrotronstrahlungsquelle (PETRA III) der Welt eingeweiht. Wenig später haben Repräsentanten aus zehn Ländern Ost- und Westeuropas das völkerrechtliche Übereinkommen über Bau und Betrieb des Röntgenlasers "European XFEL" unterzeichnet, der ab 2014 völlig neue Einblicke in die Nanowelt ermöglicht. Von den Kosten für Errichtung und Inbetriebnahme von rund einer Milliarde Euro trägt Deutschland etwas mehr als die Hälfte. Und im Dezember wurde im Deutschen Klimarechenzentrum in Hamburg ein neuer Höchstleistungsrechner u.a. für Klimasimulationen in Betrieb genommen. Das sind Forschungsinfrastrukturen, die Deutschland einen Vorsprung im internationalen Wettbewerb sichern.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics