Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3,5 Mio. Euro für die Faszination Naturwissenschaft und Technik

26.09.2008
Kinder kommen als neugierige Forscher und Entdecker zur Welt - das Interesse an Naturwissenschaft und Technik muss ihnen zum Glück niemand beibringen.

Damit dies auch so bleibt, dafür sorgt ein Projekt, das in dieser Art beispiellos in Baden-Württemberg ist: Das Landratsamt Ostalbkreis hat gemeinsam mit der Unternehmerfamilie Grimminger (Kessler & Co., Abtsgmünd) und der Hochschule Aalen das "Zentrum junger Forscher Ostalb" aus der Taufe gehoben.

Das Konzept: Kinder und Jugendliche der Naturwissenschaft und Technik noch näher bringen, durch selbständiges Experimentieren, mit Vorbildern, die Themen faszinierend rüberbringen. Hochschulrektor Prof. Dr. Gerhard Schneider fasst zusammen: "Wir müssen dafür sorgen, dass Kinder und Jugendliche die Freude am Forschen und Entdecken beibehalten und positive Erfahrungen mit Naturwissenschaft und Technik sammeln."

Die deutsche Wirtschaft steuert auf einen großen Mangel an Fachkräften gerade im naturwissenschaftlich-technischen Bereich zu. Nachwuchs ist rar. Der Landkreis Ostalbkreis, Vertreter der regionalen Wirtschaft und die Hochschule Aalen haben sich deshalb zu einer einzigartigen Kooperation entschlossen: Sie haben das "Zentrum junger Forscher Ostalb" aus der Taufe gehoben.

Kinder kommen als neugierige Forscher und Entdecker zur Welt - das Interesse an Naturwissenschaft und Technik muss ihnen zum Glück niemand beibringen. Damit dies auch so bleibt, dafür sorgt nun eine Kooperation, die Landrat Klaus Pavel und seinen Mitstreitern am Donnerstag einen wie er sagt "glücklichen Tag" beschert hat. Das Projekt ist in dieser Art beispiellos in Baden-Württemberg.

Das Landratsamt Ostalbkreis hat federführend ein Konzept entwickelt, das Kinder und Jugendliche den beiden Bereichen noch näher bringt. Gemeinsam mit der Unternehmerfamilie Grimminger (Kessler & Co.) und der Hochschule Aalen soll das "Zentrum junger Forscher Ostalb" aus der Taufe gehoben werden. Der Familie Grimminger ist es ein besonderes Anliegen, den praktischen Umgang junger Menschen mit Naturwissenschaft und Experimenten zu fördern. Auch Hochschulrektor Prof. Dr. Gerhard Schneider weiß: "Wir müssen dafür sorgen, dass Kinder und Jugendliche die Freude am Forschen und Entdecken beibehalten und positive Erfahrungen mit Naturwissenschaft und Technik sammeln."

Genau dies verspricht das "Zentrum junger Forscher Ostalb" - vorerst ein Arbeitstitel. Grundlage ist das im Landratsamt erstellte Konzept, das in enger Zusammenarbeit mit Schulen, Kindergärten und Unternehmen weiterentwickelt werden wird. Zu diesem Zweck wurde die Dr. Albert Grimminger-Stiftung mit einem Stiftungsvermögen von 3,5 Millionen Euro gegründet. "Im Sinne der Nachhaltigkeit muss eine längerfristige Finanzierung unseres Anliegens sicher gestellt werden. Neben der öffentlichen Hand wie Land und Landkreis ist das Engagement privater Stifter notwendig", erklärt Gerhard Grimminger.

Mit einem nachhaltig angelegten Programm sollen Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaft und Technik begeistert werden. Es basiert auf drei Leitlinien - eigenhändiges Experimentieren, Erfolg und Vorbilder: Jedes eigenständige Hantieren hinterlässt Spuren im Gedächtnis und fördert das Verständnis. Lernen mit allen Sinnen und am realen Objekt stärkt das Vertrauen in die eigene Wahrnehmung und in die eigenen Fähigkeiten. Wenn Experimente gelingen, motivieren sie zum Weitermachen. Und letztendlich: Die Inhalte werden von Personen vermittelt, die selber begeistert von dem sind, was sie tun.

"Nur wenn vom Kindergarten bis zur Berufsentscheidung technische Fertigkeiten und naturwissenschaftliche Denkweisen geübt wurden, ist eine kompetente Einschätzung der Interessen und Fähigkeiten hinsichtlich eines technischen Berufs möglich.", betont Maria Tschuschke, Diplom-Physikerin und Koordinatorin für Förderung naturwissenschaftlicher Bildung an der Hochschule Aalen. Seit August dieses Jahres betreut die 28jährige das Projekt von Hochschulseite aus.

Das Projekt möchte bestehende Initiativen wie Technolino, Jugend forscht, Kinder-Uni, SIA (Schüler Ingenieur Akademie), BORS bzw. BoGY (Berufsorientierung an Realschulen/Gymnasien) zusammenführen und zu einem durchgehenden Programm abrunden. Gestartet wird noch in diesem Jahr an Kindergärten und Grundschulen mit Experimentiertagen vor Ort, in Unternehmen und Labors der Hochschule.

In der nächsten Phase, beginnend im Wintersemester 2009, geht es darum, dem Zentrum ein Dach, das heißt ein eigenes Gebäude auf dem Campus der Hochschule Aalen zu geben. Die Kooperationspartner gehen davon aus, dass sich im Regelbetrieb, also von der dritten Phase an, ständig ein bis zwei Kindergartengruppen bzw. Schulklassen auf dem Campus aufhalten werden. "Für sie müssen entsprechende Experimentier- und Aufenthaltsräume geschaffen werden", so Schneider. In diesem Gebäude sollen auch Experimentier-Exponate zum Thema "Begeisterung Technik" ausgestellt werden.

Zur Stiftung:
Die Dr. Albert Grimminger Stiftung wurde anlässlich des 100. Geburtstages von Dr. Albert Grimminger errichtet. Stiftungszweck ist die Förderung von Bildung und Ausbildung von Kindern, Jugendlichen und Studenten im naturwissenschaftlich/technischen Bereich. Die Stiftung soll bevorzugt in der Region tätig sein. Es dürfen keine staatlichen Aufgaben substituiert werden.
Zur Person:
Dr. Albert Grimminger (1905-1974) absolvierte ab 1921 eine Mechanikerlehre bei der Maschinenfabrik Alfing Kessler. Nach Studium von Maschinenbau in Stuttgart und Betriebswirtschaft in Tübingen sowie einem erfolgreichen Berufsleben kehrte er 1955 als Direktor und späterer Geschäftsführer zur Maschinenfabrik Alfing zurück. Wesentlicher Anlass für diese Rückkehr war die Sanierung der Firma Kessler & Co., die 1950 innerhalb der Alfing Kessler Werke gegründet worden war. Nach dem Tod von Frau Kessler erwarb er von den Erben die Anteile des damals sehr kleinen Betriebes Kessler & Co. und verlagerte im Alter von über 60 Jahren die Firma nach Abtsgmünd. Trotz schwerer Krankheit führte er die Firma mit rastloser Energie durch schwierige Zeiten bis zu seinem Tode 1974. Mit der Verlagerung der Firma nach Abtsgmünd baute er eine vorbildliche Lehrwerkstatt im Betrieb auf, da er gerade in der Ausbildung und Weiterbildung die Grundlage beruflichen Erfolgs und persönlicher Zufriedenheit sah.
Zur Hochschule:
Die Hochschule Aalen ist als forschungsstärkste Fachhochschule Baden-Württembergs idealer Standort für das Zentrum: In 150 modernen Forschungslaboren können Kinder und Jugendliche Einblicke in aktuelle Forschungsthemen erhalten, mit modernsten Geräten arbeiten und den realen Alltag von Forschern und Entwicklern erleben. Studierende als Betreuer und "Mitentdecker" sind glaubhafte Vorbilder und Motivation. Besonders vom Studiengang Ingenieurpädagogik kann das Zentrum profitieren. Die intensive und vielfältige Zusammenarbeit mit Unternehmen (14 Steinbeis-Transferzentren) ermöglicht Synergieeffekte und gewährleistet einen guten Kontakt zur Wirtschaft in der Region.
Kontakt:
Maria Tschuschke, maria.tschuschke@htw-aalen.de, Tel. 07361/ 576 2348

Monika Theiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-aalen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics