Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ziel: Neue Dieselkatalysatoren

16.04.2002


hte Aktiengesellschaft leitet öffentlich gefördertes Verbundprojekt zur Schadstoffreduzierung von Dieselmotoren - Aus der Universität Heidelberg sind Teams von Prof. Dr. Jürgen Warnatz und Prof. Dr. Jürgen Wolfrum beteiligt

hte Aktiengesellschaft gibt die Etablierung eines Verbundprojekts zur Entwicklung neuer Dieselkatalysatoren bekannt, mit deren Hilfe Stickoxide (NOx) und Rußpartikel simultan aus dem Abgas von Diesel-Pkw entfernt werden sollen. Dem Verbundprojekt gehören die Automobilhersteller DaimlerChrysler AG und Volkswagen AG sowie die Zulieferer und Forschungsunternehmen Robert Bosch GmbH, OMG AG & Co. KG vormals dmc² und hte Aktiengesellschaft an. Die akademische Seite ist durch die Universität Heidelberg (Prof. Warnatz und Prof. Wolfrum), die Technische Universität Karlsruhe (Prof. Bockhorn), die Universität Leipzig (Prof. Papp) und die Universität Stuttgart (Prof. Eigenberger) vertreten. Die Gestaltung des Verbundprojekts erfolgte im Rahmen des "Competence Network for Catalysis (ConNeCat)", das von der deutschen DECHEMA e.V. koordiniert und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Dabei steht eine effiziente Zusammenarbeit zwischen Industrie und Wissenschaft, die durch eine fachübergreifende Herangehensweise getragen wird, im Vordergrund.

Dr. Wolfgang Steiger von Volkswagen merkt an: "Eine effiziente Nachbehandlung von Dieselmotor-Emissionen ist für die Einhaltung zukünftiger Emissionsgesetzgebungen unabdingbar und stellt eine bedeutende technisch-wissenschaftliche Herausforderung dar. Wir hoffen, in einer dynamischen Zusammenarbeit mit unseren Projektpartnern und unterstützt durch das BMBF einen substantiellen Beitrag zum Schutz der Umwelt leisten zu können."

"Für die vielschichtigen Anforderungen der Zukunft ist es notwendig, dass Fahrzeughersteller, Zulieferindustrie, Forschungseinrichtungen und staatliche Forschungsförderung zur Sicherung einer nachhaltigen Mobilität eng und zielorientiert zusammenarbeiten", betont Dr. Bernd Krutzsch von DaimlerChrysler.

"Wir haben ein klares Projektziel vor Augen," fügt Dr. Christelle Oediger von der Robert Bosch GmbH hinzu, "und unser Team kombiniert Forschungskompetenz mit dem notwendigen Industriewissen und modernster Technologie. Durch die Anwendung von Hochdurchsatz-Technologien wird die Wahrscheinlichkeit wesentlich vergrößert, neue, effektive Abgasnachbehandlungssysteme zu entwickeln."

"Die Zusammenarbeit mit diesen Partnern aus Industrie und Wissenschaft auf einem für die Abgasreinigung herausragenden Forschungsgebiet stellt für uns ein wichtiges Projekt in unserer Gesamtstrategie dar. Wir werden gemeinsam an neuen Katalysatorsystemen arbeiten, die für die mobile Zukunft gebraucht werden", stellt Dr. Jürgen Gieshoff von der OMG AG und Co KG fest.

Das Verbundprojekt verbindet die Stärken renommierter Forschungsabteilungen aus den Bereichen der Simulation, Oberflächenphysik, Hochdurchsatz-Technologien, angewandte Katalyse und Ingenieurwissenschaften. Dr. Olaf Deutschmann von der Universität Heidelberg führt an: "Bei der Entwicklung der neuen Diesel-Katalysatoren setzen wir auf eine wissensbasierte Methodik, in die unter anderem die molekulare Simulation, grundlegende Oberflächenuntersuchungen, elementar-kinetische Studien und praxisnahe Messungen mittels Hochdurchsatz-Technologien einfließen werden."

Dr. Dirk Demuth von der hte Aktiengesellschaft kommentiert: "Wir wissen das gezeigte Vertrauen unserer Partner aus Industrie und Wissenschaft in unsere Hochdurchsatz-Forschung zu schätzen. Es ist ein Privileg, als Koordinator in einem solch außerordentlich starken Projektteam zu fungieren. Das hohe Engagement, mit dem die DECHEMA das "ConNeCat" Competence Network koordiniert, hat bei der erfolgreichen Strukturierung dieses Verbundprojekts und der Definition der Projektinhalte eine wichtige Rolle gespielt."

Die gesamte Projektierungsphase sowie auch die sorgfältige Begutachtung des Projektantrags, an dem sich sowohl nationale als auch internationale Juroren beteiligten, ist aktiv von der DECHEMA unterstützt worden. Die gemeinsame Forschungsarbeit beginnt im Frühjahr 2002 mit einem Gesamtbudget von 3,5 Mio. Euro, von denen etwa 2,5 Millionen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung getragen werden. Das Projekt wird während der Laufzeit durch den Projektträger Jülich betreut.

hte Aktiengesellschaft - the high throughput experimentation company

hte Aktiengesellschaft ist ein unabhängiges High-Science/High-Technology-Unternehmen, das Pionierarbeit für die Entwicklung relevanter Technologien zur beschleunigten Entdeckung und Optimierung neuer Materialien für spezifische industrielle Anwendungen leistet. hte besitzt Niederlassungen in Heidelberg, Princeton (USA, New Jersey) und San Diego (USA, California) und hat bereits strategische Kooperationen mit BASF Aktiengesellschaft (Ludwigshafen), Chevron Research and Technology Company (USA, Richmond) und Degussa Aktiengesellschaft (Düsseldorf) sowie zur Softwareentwicklung mit Accelrys Inc. (USA, San Diego) bekannt gegeben.

Kontakt für zusätzliche Informationen:
Dr. Wolfgang Strehlau, hte Aktiengesellschaft, Kurpfalzring 104, 69123 Heidelberg


Tel. 06221 74970, Fax 74 97134 
Wolfgang.Strehlau@hte-company.de

Prof. Dr. Jürgen Wolfrum, Physikalisch-Chemisches Institut der Universität Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 253, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 548462 oder -63, Fax 544255 


wolfrum@urz.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hte-company.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics