Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warnsignale aus dem Navi

13.10.2009
An Kreuzungen kracht es in Deutschland am häufigsten. Forscher aus Wissenschaft und Industrie suchen deshalb nach Wegen, deren Gefahrenpotenzial zu verringern. Die Verkehrspsychologen der Universität Würzburg unterstützen sie dabei in einem neuen Forschungsprojekt.

2,3 Millionen Unfälle musste die Polizei in Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2008 aufnehmen. Dabei kamen 4.477 Menschen ums Leben, 70.644 wurden schwer und 338.403 leicht verletzt.

Nach wie vor ereignen sich die meisten Unfälle, bei denen Personen zu Schaden kommen, innerhalb von Ortschaften; die häufigste Unfallart dort ist das, was Statistiker so bezeichnen: "Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug, das einbiegt oder kreuzt".

Das Forschungsprojekt

"Kreuzungen sind für den einzelnen Fahrer häufig nur schwer zu überschauen. Die Verkehrsituationen sind äußerst komplex. Fehler der Verkehrsteilnehmer haben dort oft gravierende Folgen", sagt auch Hans-Peter Krüger, Professor für Psychologie an der Universität Würzburg und Leiter des Interdisziplinären Zentrums für Verkehrswissenschaften. Wie sich Kreuzungen entschärfen lassen, daran forschen Krüger und seine Mitarbeiter in der gerade vom Bundeswirtschaftsministerium gestarteten "Forschungsinitiative Ko-Fas".

Ko-Fas steht für "Kooperative Sensorik und kooperative Perzeption für die Präventive Sicherheit im Straßenverkehr" und setzt sich aus drei unterschiedlichen Teilprojekten zusammen. 19 Partner aus Industrie und Wissenschaft arbeitet beispielsweise daran, Fußgänger für Autos mit Hilfe kleiner Sensoren in der Kleidung sichtbar zu machen, auch wenn sie hinter parkenden Pkw versteckt sind. Ein anderes Team untersucht, wie Fahrzeuge miteinander kommunizieren und somit Unfälle vermeiden können.

Die Aufgabe der Verkehrspsychologen

"Wie kann ich einen Autofahrer am besten darüber informieren, dass es auf der Kreuzung gleich gefährlich werden könnte?" Auf diese Frage suchen die Psychologen vom Interdisziplinären Zentrum für Verkehrswissenschaften eine Antwort. An einer Musterkreuzung in Aschaffenburg installieren Techniker dafür eine ganze Reihe von Sensoren, die das Verkehrsgeschehen möglichst genau analysieren. "Diese Daten schicken sie dann an sich nähernde Fahrzeuge, damit diese ihre Schlüsse daraus ziehen können", erklärt Hans-Peter Krüger.

Fährt beispielsweise ein Fahrzeug bei Rot über die Ampel, werden alle anderen Fahrer im Umkreis sofort gewarnt. Theoretisch wäre es sogar denkbar, dass ihre Autos selbstständig bremsen. Und welche Rolle spielen dabei Psychologen? "Wir müssen dafür sorgen, dass der Fahrer diese Warnung auch tatsächlich versteht", sagt Krüger.

Der Vorteil dieser Vorgehensweise liegt in den vergleichsweise niedrigen Kosten: "Die Pkw müssen keine teuren Sensoren eingebaut bekommen. Sie benötigen nur ein Empfangsgerät. Die Intelligenz liegt in der Technik an der Kreuzung", so der Krüger.

Teststrecke im Simulator

Auf der Basis der realen Daten, die in Aschaffenburg an einer echten Kreuzung gewonnen werden, wollen Krüger und seine Mitarbeiter in einem Simulator tatsächliche Situationen "nachspielen" und dabei untersuchen, wie eine Warnung aussehen muss, damit sie auch beim Fahrer ankommt. Zum Einsatz könnte dabei ein Display kommen, wie es schon vom Navigationssystem genutzt wird. "Das zeigt den Straßenverlauf und schickt dann bei Bedarf die Warnung vor einer gefährlichen Begegnung raus", so Krüger.

Aus Sicht der Psychologen ist dieses Projekt noch unter einem anderen Aspekt interessant: Wenn heute ein Auto seinen Fahrer warnt, weil er zu dicht auffährt oder versehentlich die Spur wechselt, kann der sofort nachprüfen, ob das tatsächlich stimmt - ein Blick genügt. "Bei einer unübersichtlichen Kreuzung fällt das weg. Da muss man dem System ohne Prüfung glauben", sagt Krüger. Inwieweit Verkehrsteilnehmer dazu bereit sind, ist für die Psychologen äußerst spannend. Die Forschungsinitiative

Die Forschungsinitiative

Ko-Fas wird von Autoherstellern, Automobilzulieferern, Universitäten, Fachhochschulen sowie Instituten von Forschungsgesellschaften aus ganz Deutschland getragen. Die Arbeiten werden zu einem Teil aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und zu einem anderen Teil aus Mitteln der Wirtschaftspartner finanziert. Die Würzburger Verkehrspsychologen erhalten daraus rund 700.000 Euro in den kommenden vier Jahren.

Kontakt:
Professor Hans-Peter Krüger,
T: (0931) 31-82653,
E-Mail: krueger@psychologie.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics