Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vokabeltest fürs Auto

09.06.2006
Siemens VDO stellt Spracherkennung im Auto vor
Um sich anderen mitzuteilen, übt der Mensch schon früh den Dialog. Die Sprache gilt dabei als das natürlichste Kommunikationsmittel. Mit der Spracherkennung leistet Siemens VDO einen Beitrag, diese Form der Kommunikation auch im Auto an der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine (Human-Machine-Interface, kurz HMI) zu nutzen. So kann die Sprachsteuerung die Bedienung unterschiedlicher Funktionen beschleunigen. Der Automobilzulieferer bietet ein integriertes HMI-Konzept und sieht für die Bedienung komplexer Funktionen eine sinnvolle Kombination von Sprachbefehlen, haptischen und visuellen Elementen und der Handschriftenerkennung mit Hilfe von EasyCo vor. Derzeit sind 70.000 Orts- und Straßennamen mit der Spracherkennung von Siemens VDO adressierbar. 2012 soll das System bis zu 300.000 Wörter verarbeiten können.

Nach dem Lesen lernt das Auto nun sprechen. Der Fahrer hat die Wahl, wie er in Zukunft am liebsten mit seinem Auto kommunizieren will. Die Herausforderung für den Automobilzulieferer dabei ist, eine Spracherkennung zu entwickeln, die in Ausdruck und Syntax möglichst nahe an die natürliche Sprache herankommt. So soll zukünftig ein Dialog zwischen Mensch und Maschine möglich sein, der nicht durch vorgegebene Kommandos eingeschränkt ist. Was mit dem EasyCo-System, der Erkennung der Handschrift mittels eines Touchpads, angefangen hat, führt Siemens VDO jetzt mit der Spracherkennung fort.

Die erste „Lektion“ für das Auto heißt, Vokabeln zu lernen, denn der durchschnittliche, aktiv genutzte Wortschatz umfasst zum Beispiel im Deutschen etwa 10.000 Wörter. Der Duden enthält im Vergleich dazu rund 130.000 Stichwörter. Vor allem für die Navigationseingabe ist ein großer Wortschatz Voraussetzung. Über 70.000 deutsche Orts- und Straßennamen sind derzeit mit der Spracherkennung von Siemens VDO direkt adressierbar. Zwölf Sprachen inklusive Chinesisch und Japanisch stehen zur Auswahl, weitere sind geplant.

Prinzipiell wird das über das Mikrofon empfangene Sprachsignal gefiltert und so von störenden Nebengeräuschen befreit. Die Spracherkennungssoftware sucht dann nach Schlüsselbegriffen und verknüpft das Audiosignal schließlich mit einem semantischen Befehl, aus dem die Aktion, zum Beispiel das Anwählen eines Namens aus dem Telefonbuch, abgeleitet wird.

Ein großer Vorteil der Sprachsteuerung ist die Möglichkeit, über so genannte Global Commands direkt eine Unterfunktion aufzurufen, ohne über verschiedene Menüebenen gehen zu müssen. Anzahl und Auswahl der Zielfunktionen sind beliebig. Für den Fahrer bedeutet das neben einer vereinfachten Bedienung mehr Sicherheit, da er seine Aufmerksamkeit voll und ganz auf den Verkehr konzentrieren kann.

Als Zulieferer für Interior-, Cockpit- und Infotainmentlösungen entwickelt Siemens VDO ein integriertes HMI-Konzept, das für die Bedienung komplexer Funktionen eine sinnvolle Kombination von haptischen und visuellen Elementen, Sprachbefehlen und der Handschriftenerkennung mit Hilfe von EasyCo vorsieht. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz unterstützt Siemens VDO die Anforderungen der Automobilhersteller an Ergonomie und Bediensicherheit und lässt dem Endkunden möglichst viele Bedienoptionen offen, je nach Verkehrssituation und Vorlieben des Fahrers.

Auch besondere Wünsche lassen sich in Zukunft mit der Spracherkennung erfüllen. Zum Beispiel kann der Beifahrer das Kino-Programm für den Abend über einen Internetdienst von unterwegs abfragen. Basis dafür wird der dynamische Dialog. Um die Spracherkennung zwischen Nutzer und System langfristig zu einem, der natürlichen Sprechweise weitgehend angenäherten, flüssigen Dialog zu machen, arbeitet Siemens VDO daran, dass künftig jeder beliebige Begriff erkannt wird. Unterstützend könnte dabei ein Bilderkennungssensor wirken, der von den Lippen abliest. Zusätzliche, speziell auf den Fahrer ausgerichtete Mikrofone können darüber hinaus besser erkennen, ob der Fahrer oder der Beifahrer spricht. Damit können die Kommandos dem Sprecher eindeutig zugeordnet werden, auch wenn dieser nicht der Fahrer ist. Daneben wird weiter an einem größeren Wortschatz gearbeitet. Für das Auto heißt das, bis Anfang des nächsten Jahrzehnts noch einmal rund 230.000 Vokabeln zu lernen.

Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Eva Appold | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com
http://www.siemensvdo.de/contactus

Weitere Berichte zu: HMI-Konzept Spracherkennung Wortschatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nervenzellen im menschlichen Gehirn können „zählen“

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

CT45 – ein Schlüssel zum langfristigen Überleben beim Eierstockkrebs

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Einbahnstraße für das Salz

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics