Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transportschutz zum Aufsprühen

24.01.2002


Auftrag der Flüssigfolie auf die lackierte Karosserie eines Audi TT: Vollautomatisch und präzise sprüht ein Roboter die wässrige Polyester-Polyurethan-Dispersion auf.
Quelle: Audi AG


Audi setzt als weltweit erster Hersteller Flüssigfolie ein

  • Neues Verfahren ist eine Eigenentwicklung von Audi
  • Schutz der Karosserien von der Lackiererei bis zum Händler
  • Umweltfreundlich, vollautomatisch und leicht zu entfernen

Ein Verfahren, das es in dieser Form im Automobilbau bisher nicht gab, befindet sich jetzt bei Audi im Einsatz: In einer Pilotanlage innerhalb der Lackiererei in Ingolstadt werden alle Audi A3- und Audi TT-Karosserien mit einer neuartigen Flüssigfolie besprüht, um Lackschäden zu vermeiden. Quasi ein Transportschutz aus der Spritzpistole. Das innovative Verfahren ist eine Eigenentwicklung von Audi und zum Patent angemeldet.

Projektleiterin des patenten Konzepts ist Dr. Sigrid Saulich, zuständig für Konservierungstechnik in der Lackiererei-Planung der AUDI AG. Gemeinsam mit einem Team, das sich aus den Bereichen Anlagenplanung, Verfahrenstechnik, Qualitätssicherung und Produktion zusammensetzt, wurde das Projekt im April 1999 gestartet. Das Ziel: Eine Alternative zu den herkömmlichen Konservierungsverfahren der Wachsbeschichtung und der Klebefolie zu entwickeln.

Denn sowohl Wachs als auch Klebefolie sind mit Nachteilen behaftet. So ist der Transportschutz der Fahrzeuge mittels Klebefolie sehr personal-, zeit-, platz- und kostenintensiv. Würden etwa alle in Ingolstadt produzierten Fahrzeuge mit Klebefolie versehen, wären damit allein rund 120 Mitarbeiter im Drei-Schicht-Betrieb beschäftigt. Eine langwierige Angelegenheit, denn jede dieser Folien muss mühsam von Hand aufgeklebt werden.

"Bei der Fahrzeugkonservierung mit Wachs ist hingegen der Umweltaspekt ausschlaggebend. Dieses Verfahren bringt sowohl beim Auftragen als auch bei der Entkonservierung eine Menge Abwässer und Lösungsmittel mit sich", so die Projektleiterin. Wegen der gesetzlichen Umweltbestimmungen in den USA und in Kanada müssen daher alle Audi Fahrzeuge, die in diese Märkte verschifft werden, als "Schutzanzug" die Klebefolie tragen.

Mit drei Euro pro Karosserie ist die Wachskonservierung in der Applikation zwar konkurrenzlos günstig. Dafür schlägt die Entkonservierung mit rund 20 bis 30 Euro pro Fahrzeug (je nach Dienstleister) zu Buche. Die Konservierungs-kosten mit der neuen Flüssigfolie liegen derzeit bei rund 25 Euro (etwa 35 Euro pro Karosserie bei der Klebefolie). Doch, so Dr. Sigrid Saulich: "Das Konzept verknüpft die Vorteile der Wachskonservierung mit denen der Klebefolie, vermeidet aber gleichzeitig deren Nachteile."

Das Investitionsvolumen für eine Applikationsanlage liegt bei rund fünf Millionen Euro. Audi hat in der Lackiererei in Ingolstadt eine Pilotanlage errichtet. Acht Applikationsroboter beschichten vollautomatisch innerhalb von viereinhalb Minuten eine Karosserie mit Flüssigfolie. Dabei handelt es sich um eine wässrige Polyester-Polyurethan-Dispersion.

Präzise sprühen die Roboter Streifen für Streifen, jeweils rund zehn Zentimeter breit, auf den Lack der Karosserien. Das Dach und die Hauben werden komplett mit dem flüssigen Kunststoff überzogen, an den Flanken sowie an Bug und Heck sind es jeweils die exponierten Flächen. In knapp 1,7 Kilogramm Folie wird so jedes Fahrzeug verpackt. Nach dem Auftragen wird der Schutzschicht mit Hilfe von entfeuchteter Luft bei 20 bis 25 Grad Celsius innerhalb von zweieinhalb Minuten ein Großteil des Wassers entzogen. Anschließend trocknet das Material weiter auf dem Transportweg bis zur Hohlraumkonservierung. Die zehnminütige Hohlraumkonservierung im Trockner (80 Grad) sowie die weitere Lufttrocknung auf dem Weg der Karosserien durch die Montage tun ein übriges.

Die Flüssigfolie wird bereits am Ende des Lackiervorgangs aufgebracht. Somit dient sie nicht nur als Transportversiegelung, sondern sie schützt den Lack auch beim Zusammenbau der Fahrzeuge in der Montage. Kommt der Wagen beim Audi Händler an, kann dieser die Schutzschicht vor Ort einfach abziehen - wie Klebeband vom Roller. Vorteil: Während bei einer Wachsbeschichtung der Händler bislang die Autos an zentralen Stellen entkonservieren lassen muss, entfallen nun diese Kosten und der logistische Aufwand. Die Schutzschicht muss erst unmittelbar vor der Kundenübergabe entfernt werden. Steht ein Fahrzeug länger beim Händler, kann die Flüssigfolie weiter auf dem Blechkleid bleiben. Sie bietet bis zu sechs Monaten effektiven Schutz. Die Verwertung der abgezogenen Folie erfolgt über von den Audi Vertriebspartnern beauftragte Dienstleister.

Seit kurzem werden bereits alle A3 und TT mit Flüssigfolie beschichtet. In der Pilotanlage werden Erfahrungen für die Großserie gesammelt. Denn künftig plant Audi, weitere Modellreihen mit Flüssigfolie zu konservieren.

Audi ist ein weltweit operierender Entwickler und Produzent hochwertiger Automobile. Im Jahr 2001 lieferte das Unternehmen mehr als 725.000 Audi Modelle an Kunden aus. Im Konzern sind über 50.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Joachim Cordshagen | ots

Weitere Berichte zu: Karosserie Lackierer Pilotanlage Schutzschicht Transportschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Autonomes Fahren: Das hörende Auto der Zukunft
03.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Innovatives Leichtbaukonzept im Fahrzeugbau für weniger Emissonen
13.12.2019 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics