Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Steigerung der Fahrzeugsicherheit

04.01.2006
Unter der Schirmherrschaft des RP6-Projekts ISSEA wird das Pionierkonzept der Modularisierung von Fahrzeugkomponenten zur Steigerung der Sicherheit erforscht.

Der ständig zunehmende Bedarf an der Produktion sicherer und geschützter Fahrzeuge führte zu bedeutenden Änderungen in der Fertigungsindustrie von Fahrzeugen. Der Entwicklung von integrierten Sicherheits-Submodulen, wie beispielsweise denen, die das Radaufhängungs- und Lenkungsmodul bilden, wurde besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Die Sicherheit und Zuverlässigkeit dieser Teile trägt entscheidend zur Sicherheit eines Fahrzeugs bei und führt schließlich zu einer gesteigerten Straßensicheheit.

Diese Submodule bestehen aus Stahl und umfassen Verankerungseinheiten aus Gummi- oder Kunststoffmetall, deren Oberflächen zur Vorbeugung von Korrosion separat behandelt werden. Nach der Oberflächenbehandlung werden unter Anwendung von Klebstoffen und Schrauben geläufige Verbindungstechniken angewandt. Diese Verfahren führen häufig zu Verbindungen minderer Qualität und zu einer möglichen Bildung von Korrosionskeimen, die den Lebenszyklus der Einheiten enorm verkürzen.

Um diesem Bedürfniss zu entsprechen, konzentrierte man sich im Rahmen des ISSEA-Projekts (Integration of the security sub-modules elements in the automotive industry - Integration der Sicherheits-Submodulelemente in die Automobilindustrie) auf die Veräderung der gegenwärtigen Methodologie. Dabei ersetzt eine metallische Struktur im hochfesten niedriglegierten Stahl (HSLA - High Strength Low Alloy) die herkömmliche Stahlstruktur, wodurch leichtere Einheiten zu erschwinglichen Preisen möglich werden und gleichzeitig die Sicherheitsleistung gesteigert wird. Infolgedessen beruht das bevorzugte Verbindungsverfahren auf Laserschweißen, was mit weniger Verankerungspunkten und einer erhöhten Widerstandskraft des Submoduls verbunden ist.

Das vollständig integrierte, leichtere und zuverlässige Sicherheits-Submodul erfährt die Oberflächenbehandlung und Vorteile eine qualitativ hochwertigen Beschichtung. Dies ist in erster Linie auf die Verbesserung der Reaktion auf Korrosion zurückzuführten, die durch eine veränderte Behandlung im Gegensatz zur traditionellen unveränderten Methode erreicht wird. Dabei wird, gemäß der unterschiedlichen Beschaffenheit der Materialien (Stahl, Gummi und Thermokunststoff), eine umweltfreundliche organische Behandlung mit geringeren Temperaturanforderungen (max. 110°C) angewandt.

Eines der Hauptziele der Projektforschung lag in der Auswahl und Charakterisierung des geeignetsten HSLA-Stahls sowie der zweckmäßigsten Konstruktionsmethode. Darüber hinaus sind Studien zur Laserschweiß-Technologie, zur schadstofffreien organischen Beschichtung sowie zu den releventen Methodologien geplant. Das ISSEA-Projekt bietet KMU im Bereich der Automobilzulieferer einen zusätzlichen Mehrwert sowie Kostensenkung und somit einen Wettbewerbsvorteil für den Übergang von der Zulieferung zur strategischen Wertkette.

Yolanda Arias | ctm
Weitere Informationen:
http://www.idetra.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics