Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Steigerung der Fahrzeugsicherheit

04.01.2006
Unter der Schirmherrschaft des RP6-Projekts ISSEA wird das Pionierkonzept der Modularisierung von Fahrzeugkomponenten zur Steigerung der Sicherheit erforscht.

Der ständig zunehmende Bedarf an der Produktion sicherer und geschützter Fahrzeuge führte zu bedeutenden Änderungen in der Fertigungsindustrie von Fahrzeugen. Der Entwicklung von integrierten Sicherheits-Submodulen, wie beispielsweise denen, die das Radaufhängungs- und Lenkungsmodul bilden, wurde besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Die Sicherheit und Zuverlässigkeit dieser Teile trägt entscheidend zur Sicherheit eines Fahrzeugs bei und führt schließlich zu einer gesteigerten Straßensicheheit.

Diese Submodule bestehen aus Stahl und umfassen Verankerungseinheiten aus Gummi- oder Kunststoffmetall, deren Oberflächen zur Vorbeugung von Korrosion separat behandelt werden. Nach der Oberflächenbehandlung werden unter Anwendung von Klebstoffen und Schrauben geläufige Verbindungstechniken angewandt. Diese Verfahren führen häufig zu Verbindungen minderer Qualität und zu einer möglichen Bildung von Korrosionskeimen, die den Lebenszyklus der Einheiten enorm verkürzen.

Um diesem Bedürfniss zu entsprechen, konzentrierte man sich im Rahmen des ISSEA-Projekts (Integration of the security sub-modules elements in the automotive industry - Integration der Sicherheits-Submodulelemente in die Automobilindustrie) auf die Veräderung der gegenwärtigen Methodologie. Dabei ersetzt eine metallische Struktur im hochfesten niedriglegierten Stahl (HSLA - High Strength Low Alloy) die herkömmliche Stahlstruktur, wodurch leichtere Einheiten zu erschwinglichen Preisen möglich werden und gleichzeitig die Sicherheitsleistung gesteigert wird. Infolgedessen beruht das bevorzugte Verbindungsverfahren auf Laserschweißen, was mit weniger Verankerungspunkten und einer erhöhten Widerstandskraft des Submoduls verbunden ist.

Das vollständig integrierte, leichtere und zuverlässige Sicherheits-Submodul erfährt die Oberflächenbehandlung und Vorteile eine qualitativ hochwertigen Beschichtung. Dies ist in erster Linie auf die Verbesserung der Reaktion auf Korrosion zurückzuführten, die durch eine veränderte Behandlung im Gegensatz zur traditionellen unveränderten Methode erreicht wird. Dabei wird, gemäß der unterschiedlichen Beschaffenheit der Materialien (Stahl, Gummi und Thermokunststoff), eine umweltfreundliche organische Behandlung mit geringeren Temperaturanforderungen (max. 110°C) angewandt.

Eines der Hauptziele der Projektforschung lag in der Auswahl und Charakterisierung des geeignetsten HSLA-Stahls sowie der zweckmäßigsten Konstruktionsmethode. Darüber hinaus sind Studien zur Laserschweiß-Technologie, zur schadstofffreien organischen Beschichtung sowie zu den releventen Methodologien geplant. Das ISSEA-Projekt bietet KMU im Bereich der Automobilzulieferer einen zusätzlichen Mehrwert sowie Kostensenkung und somit einen Wettbewerbsvorteil für den Übergang von der Zulieferung zur strategischen Wertkette.

Yolanda Arias | ctm
Weitere Informationen:
http://www.idetra.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Technik, die stärker ist als Schlaglöcher
15.07.2019 | Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht MXT Lab: Innovationen für das autonome Fahrerlebnis - das Wohnzimmer im Auto
02.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zebrafische reparieren ihr Herz dank spezieller Zellen

23.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

23.10.2019 | Materialwissenschaften

Physiker der Saar-Uni wollen neuartige Mikroelektronik entwickeln

23.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics