Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezial-Edelstahl bringt Vorteile für Kunden aus der Automobilindustrie

20.05.2008
"ThyssenKrupp Nirosta begegnet mit diesem neuen Werkstoff der steigenden Nachfrage der Kunden nach höherwertigen und gleichzeitig kosteneffizienten Werkstoffen", ist Gert Weiß, Leiter technischer Produktservice bei ThyssenKrupp Nirosta, überzeugt.

"Durch den zeitweise sehr hohen Nickelpreis standen unter anderem Hersteller von Auto-Abgassystemen, die schon heute in hohem Maße auf Edelstahl zurückgreifen, unter einem starken Kostendruck." Die Lösung: Im Rahmen einer umfassenden Innovationsstrategie zur Einsparung von Rohstoffen entwickelten Experten des Unternehmens einen neuen ferritischen Werkstoff (Nirosta 4607), der eine genauso gute Korrosionsbeständigkeit aufweist wie der bisher eingesetzte nickelhaltige Standardwerkstoff Nirosta 4301.

Der neue Werkstoff ist dabei aufgrund seiner besonderen Zusammensetzung deutlich kostengünstiger. ThyssenKrupp Nirosta hat das Produkt bis zur Produktionsreife gebracht und bietet es jetzt erstmals auf dem europäischen Markt an.

"Der neue Werkstoff enthält kein Nickel", so Weiß: "Er ist damit im Gegensatz zu den überwiegend eingesetzten nickelhaltigen Edelstählen völlig unabhängig von der Höhe des Nickelpreises und dessen Schwankungen." Eine weitere Besonderheit: Nirosta 4607 ist der erste ferritische Edelstahl Europas, der die Korrosionsbeständigkeit von Nirosta 4301 erreicht, aber nicht nur ohne Nickel, sondern auch ohne das ebenfalls sehr teure Legierungselement Molybdän auskommt.

"Wir leisten so einen wesentlichen Beitrag zur Kostensenkung für den Endkunden!" ist sich Gert Weiß sicher. Der neue Werkstoff kann immer dann eingesetzt werden, wenn zugleich die Umformbarkeit eines ferritischen Edelstahls ausreichend ist.

Über die Kosteneffizienz hinaus muss dieser Werkstoff auch gestiegene Anforderungen erfüllen: Insbesondere neue Motorengenerationen mit hoch entwickelten, effizienteren Abgastechnologien bringen weitaus höhere korrosive und thermische Beanspruchungen mit sich als ältere. "Die Herausforderung bestand darin, den Werkstoff einerseits für unsere Kunden kosteneffizient zu machen und andererseits die hohen Qualitätsanforderungen zu erfüllen", sagt Dr. Gabriele Brückner, Leiterin der Werkstofftechnik bei ThyssenKrupp Nirosta in Düsseldorf-Benrath.

"Das gute Ergebnis haben wir vor allem dem Know-how unserer Entwicklungsabteilung und ihrer langjährigen Erfahrung zu verdanken." Der Werkstoff verfügt nicht nur über eine hohe Korrosionsbeständigkeit, die sich problemlos mit gebräuchlichen teureren Werkstoffen messen kann, sondern auch über eine gute Hochtemperaturbeständigkeit vergleichbar dem bewährten Hochtemperaturwerkstoff Nirosta 4509. Deswegen eignet er sich auch insbesondere für die vorderen, heißen Bereiche des Abgassystems.

Durch das Hinzufügen anderer chemischer Elemente ist er darüber hinaus mit allen Verfahren schweißbar. "Die Kombination von Hochtemperatureigenschaften und Korrosionsbeständigkeit ist vor allem für Abgassysteme mit hoher Langlebigkeit optimal", so Dr. Gabriele Brückner weiter. Mit der Entwicklung des Werkstoffes hat das Unternehmen gezeigt, dass es auf Entwicklungen schnell und effektiv reagieren kann. Weiß: "Wir erwarten aufgrund der Eigenschaften und Kosteneffizienz unserer Werkstoffinnovation eine hohe Akzeptanz von Seiten des Marktes."

ThyssenKrupp Stainless AG
ZA Öffentlichkeitsarbeit/Vorstandsbüro
Erik Walner
Tel.: +49 203 52 - 45130
Fax: +49 203 52 - 45132
E-Mail: erik.walner@thyssenkrupp.com

Erik Walner | idw
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp-stainless.de

Weitere Berichte zu: Abgassystem Edelstahl Korrosionsbeständigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Autonomes Fahren: Das hörende Auto der Zukunft
03.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Innovatives Leichtbaukonzept im Fahrzeugbau für weniger Emissonen
13.12.2019 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics