Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezial-Edelstahl bringt Vorteile für Kunden aus der Automobilindustrie

20.05.2008
"ThyssenKrupp Nirosta begegnet mit diesem neuen Werkstoff der steigenden Nachfrage der Kunden nach höherwertigen und gleichzeitig kosteneffizienten Werkstoffen", ist Gert Weiß, Leiter technischer Produktservice bei ThyssenKrupp Nirosta, überzeugt.

"Durch den zeitweise sehr hohen Nickelpreis standen unter anderem Hersteller von Auto-Abgassystemen, die schon heute in hohem Maße auf Edelstahl zurückgreifen, unter einem starken Kostendruck." Die Lösung: Im Rahmen einer umfassenden Innovationsstrategie zur Einsparung von Rohstoffen entwickelten Experten des Unternehmens einen neuen ferritischen Werkstoff (Nirosta 4607), der eine genauso gute Korrosionsbeständigkeit aufweist wie der bisher eingesetzte nickelhaltige Standardwerkstoff Nirosta 4301.

Der neue Werkstoff ist dabei aufgrund seiner besonderen Zusammensetzung deutlich kostengünstiger. ThyssenKrupp Nirosta hat das Produkt bis zur Produktionsreife gebracht und bietet es jetzt erstmals auf dem europäischen Markt an.

"Der neue Werkstoff enthält kein Nickel", so Weiß: "Er ist damit im Gegensatz zu den überwiegend eingesetzten nickelhaltigen Edelstählen völlig unabhängig von der Höhe des Nickelpreises und dessen Schwankungen." Eine weitere Besonderheit: Nirosta 4607 ist der erste ferritische Edelstahl Europas, der die Korrosionsbeständigkeit von Nirosta 4301 erreicht, aber nicht nur ohne Nickel, sondern auch ohne das ebenfalls sehr teure Legierungselement Molybdän auskommt.

"Wir leisten so einen wesentlichen Beitrag zur Kostensenkung für den Endkunden!" ist sich Gert Weiß sicher. Der neue Werkstoff kann immer dann eingesetzt werden, wenn zugleich die Umformbarkeit eines ferritischen Edelstahls ausreichend ist.

Über die Kosteneffizienz hinaus muss dieser Werkstoff auch gestiegene Anforderungen erfüllen: Insbesondere neue Motorengenerationen mit hoch entwickelten, effizienteren Abgastechnologien bringen weitaus höhere korrosive und thermische Beanspruchungen mit sich als ältere. "Die Herausforderung bestand darin, den Werkstoff einerseits für unsere Kunden kosteneffizient zu machen und andererseits die hohen Qualitätsanforderungen zu erfüllen", sagt Dr. Gabriele Brückner, Leiterin der Werkstofftechnik bei ThyssenKrupp Nirosta in Düsseldorf-Benrath.

"Das gute Ergebnis haben wir vor allem dem Know-how unserer Entwicklungsabteilung und ihrer langjährigen Erfahrung zu verdanken." Der Werkstoff verfügt nicht nur über eine hohe Korrosionsbeständigkeit, die sich problemlos mit gebräuchlichen teureren Werkstoffen messen kann, sondern auch über eine gute Hochtemperaturbeständigkeit vergleichbar dem bewährten Hochtemperaturwerkstoff Nirosta 4509. Deswegen eignet er sich auch insbesondere für die vorderen, heißen Bereiche des Abgassystems.

Durch das Hinzufügen anderer chemischer Elemente ist er darüber hinaus mit allen Verfahren schweißbar. "Die Kombination von Hochtemperatureigenschaften und Korrosionsbeständigkeit ist vor allem für Abgassysteme mit hoher Langlebigkeit optimal", so Dr. Gabriele Brückner weiter. Mit der Entwicklung des Werkstoffes hat das Unternehmen gezeigt, dass es auf Entwicklungen schnell und effektiv reagieren kann. Weiß: "Wir erwarten aufgrund der Eigenschaften und Kosteneffizienz unserer Werkstoffinnovation eine hohe Akzeptanz von Seiten des Marktes."

ThyssenKrupp Stainless AG
ZA Öffentlichkeitsarbeit/Vorstandsbüro
Erik Walner
Tel.: +49 203 52 - 45130
Fax: +49 203 52 - 45132
E-Mail: erik.walner@thyssenkrupp.com

Erik Walner | idw
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp-stainless.de

Weitere Berichte zu: Abgassystem Edelstahl Korrosionsbeständigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Virtuelle Menschmodelle ergänzen Crashtest-Dummys
02.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Kurzzeitmechanik, Ernst-Mach-Institut, EMI

nachricht MXT Lab: Innovationen für das autonome Fahrerlebnis - das Wohnzimmer im Auto
02.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics