Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit rundum

04.03.2008
Eine Karosserie, die mitdenkt und im entscheidenden Moment die Insassen schützt - davon träumen Autofahrer schon lange. In einem EU-Projekt haben Forscher jetzt einen intelligenten Seitenaufprallschutz entwickelt, der das Verletzungsrisiko enorm vermindert.

Noch eine Sekunde bis zum Aufprall. Die Kameras, die in die Türen integriert sind, haben den Unfallgegner längst erkannt. Radarsensoren in den Kotflügeln messen, wie weit der Unfallgegner noch entfernt ist. 200 Millisekunden vor dem Crash wird der neue Seitenaufprallschutz aktiviert. Im entscheidenden Moment sind die Insassen gut geschützt.

Der intelligente Seitenaufprallschutz ist ein Ergebnis des EU-Projekts APROSYS - kurz für Advanced Protection Systems. Fraunhofer-Forscher haben die Technik zusammen mit verschiedenen Universitäten, Autobauern und Zulieferern entwickelt. "Unser Ziel war es, die aktive Crashsicherheit von Fahrzeugen zu verbessern - also die technischen Eigenschaften der Karosserie so zu verändern, dass sie im entscheidenden Moment Energie aufnimmt und auf diese Weise die Insassen schützt", sagt Projektleiter Björn Seipel vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF.

Doch wie bringt man die Karosserie dazu ihre Eigenschaften zu verändern? Und woher weiß das Auto, wann die Insassen Schutz brauchen? Die Forscher haben eine Art siebten Sinn für PKWs entwickelt, der Unfälle voraussieht und die nötigen Impulse zur Aktivierung des Seitenaufprallschutzes gibt: Stereokameras und Radarsensoren scannen permanent die Umgebung, die Daten werden in einem zentralen Rechner ausgewertet.

... mehr zu:
»Crash »Seitenaufprallschutz

"Es gilt während der Fahrt bewegte Objekte - also potenzielle Unfallgegner - von unbewegten Objekten wie Häusern oder Bäumen zu unterscheiden", erklärt Dr. Dieter Willersinn vom Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB. Sein Team hat eine Software entwickelt, die einen Seitenaufprall rechtzeitig voraussagen kann - etwa 200 Millisekunden vor dem Crash. Der Impuls vom Zentralrechner löst dann einen Stromstoß aus, der einen Draht aus einer Form-Gedächtnis-Legierung erwärmt.

Dieser Draht ist der eigentliche Auslöser. "Wir haben uns für diese Lösung entschieden, weil sie schneller ist als alle herkömmlichen Magnetschalter", sagt Seipel. Durch die Wärme verformt sich der Draht und gibt eine Feder frei. Diese entspannt sich und drückt einen Stahlbolzen, der in den Sitz integriert ist, in Richtung Tür. Gleichzeitig wird in der Tür ein stabiler Metallkörper in Position gebracht, auf den sich der Stahlbolzen stützt.

"Das System aus Bolzen und Metallbox stabilisiert die Autotür und absorbiert beim Aufprall Energie", erklärt Seipel. Dass der neue Seitenaufprallschutz im Ernstfall funktioniert, muss er am 7. März bei einem Crashtest in Spanien beweisen. Die Fahrgastkabine ist vom 21. bis 25. April auf der Hannover-Messe zu sehen (Halle 2, Stand D28).

Björn Seipel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/03/Mediendienst32008Thema1.jsp

Weitere Berichte zu: Crash Seitenaufprallschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Autonomes Fahren: Testfahrten deutlich reduzieren - Autokino für das Fahrzeugradar
01.04.2019 | Fraunhofer Institute for High Frequency Physics and Radar Techniques FHR

nachricht Automobilbau: Elektronik Roadmap für höhere Innovationsgeschwindigkeit
06.03.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics