Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SEBILI - die optisch aktive Nachtsicht-Blende für Kfz-Fahrer

14.10.2004


Optimiert in der Dunkelheit die Sicht des Autofahrers, indem sie die Blendwirkung grellen Lichts für das menschliche Auge abschwächt, senkt zudem das Ermüdungsrisiko bei Fahrten in der Dunkelheit, und erhöht somit die Sicherheit im (nächtlichen) Straßenverkehr



Autofahren in der Dunkelheit (ob bei Nacht, im Tunnel oder im Zwielicht der Dämmerungen) konfrontiert die Verkehrsteilnehmer mit zusätzlichen speziellen Risiken, deren Auswirkungen sich leidvollerweise auch deutlich in den Unfallstatistiken ablesen lassen.


Autofahrer können nun durch Einsatz des optischen Sicherheitssystems SEBILI zwei dieser Dunkelfahrt-Risiken verringern. Seiner Entwicklung liegen Erkenntnisse wissenschaftlicher Grundlagenforschung zugrunde, deren positive Einflußnahme auf das Nachtsicht-Verhalten des Fahrers in Feldversuchen und durch das Fraunhofer Institut Berlin bestätigt werden.

SEBILI enthält einen Spezial-Leuchtschirm, an dessen Rändern Photo-Sensoren sinnvoll ausgerichtet sind. Es wird unten an der hoch geklappten Sonnenblende befestigt, also direkt über dem Gesicht des Fahrers. So kann SEBILI das Sichtfeld unmittelbar vor den Augen des Auto-Fahrers sowohl erhellen als auch dabei die Intensität dieses Leuchtfeldes regulieren.


Eine Unfallursache entsteht bisher durch Blendlichter (Scheinwerfer von vorn oder in Rückspiegeln, Spiegelungen auf nasser Straße, Tunnel-Ausgänge und andere Lichteffekte), die aus dem Dunkeln auftauchen oder plötzlich wieder darin verschwinden. Sie lassen den Fahrer geradezu erblinden, da die Augen bekanntlich recht lange Zeit benötigen, um sich auf solch extreme und abrupte Veränderungen der Lichtverhältnisse einzustellen. Im Dunkeln ist die Pupille des Auges möglichst weit geöffnet, um noch das letzte Restlicht auflösen zu können. Grelle Lichtquellen falllen so mit großer Intensität auf die Netzhaut ein. Verschwindet das Blendlicht wieder, so starren die soeben verkleinerten Pupillen-Öffnungen in "leere" Dunkelheit hinein. Dieser vorübergehende "Nacht-Blindheit" -Effekt kann wegen der relativ trägen Dunkeladaption des menschlichen Auges beträchtlich lange nachwirken.
SEBILI kann nun solche Blendwirkungen verringern, denn SEBILIs mikroprozessor-gesteuertes und diffus abgestrahltes Leuchtfeld unterstützt die Augen rechtzeitig, schonend und dynamisch sowohl bei ihrer Vor-Adaption (Vorbereitung auf das Blendlicht) als auch bei ihrer nachfolgenden Dunkel-Adaption.

Eine zweite Unfallursache entsteht durch Ermüden im Dunkeln. Zum einen sinkt die Konzentrationsfähigkeit und der Fahrer ermüdet um so eher, je häufiger nächtliche Blendlichter solche abrupten Adaptionen des Auges erzwingen. Zweitens läßt umgebende Dunkelheit den menschlichen Körper schläfrig werden (durch das Einschlaf-Hormon Melatonin, dessen Ausschüttung bei Mangel an speziellen Lichtfarben stimuliert wird).
SEBILI verringert nun die das Auge ermüdenden Adaptionsbelastungen, und es kann mit seinem speziell auf das menschliche Auge abgestimmten Lichtspektrum zudem die Melatonin-Ausschüttung verzögern (oder mindern). Daher verringert SEBILI für den Fahrer das Risiko zu ermüden und schläfrig zu werden.

Man kann das SEBILI-Lichtfeld auch manuell einschalten und in der Intensität auf das eigene Befinden einstellen. Die stimulierende Wirkung ist so unabhängig von fremden Blendlichtern nutzbar, und SEBILI ist bei Bedarf zudem als Innenlicht nutzbar, auch vom Beifahrer.

Der Einsatz von SEBILI macht somit den (nächtlichen) Straßenverkehr sicherer, sowohl für den Autofahrer selber als auch für die anderen Teilnehmer.

SEBILI ist (mittels Klettband) leicht an der Sonnenblende zu montieren. Elektrisch wird es nur an Masse und +12V (Fahrlicht, Zündungsplus oder Zigaretten-Anzünder) angeschlossen.

Die Preis-Empfehlung beträgt je nach Ausführung 150 bis 250 Euro.

Nähere Infos:
TOBÉ GmbH Produkteinführung + Vertrieb
Weißenburger Str.8 - 12
D-52068 Aachen
Tel.: +49/(0)241/535350
Fax.: +49/(0)241/535359
e-mail: tobe-aachen@t-online.de

| Automechanika
Weitere Informationen:
http://www.tobe.de

Weitere Berichte zu: Intensität Leuchtfeld SEBILI Unfallursache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics