Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekord: Mit dem Null-Liter-Auto zweimal um die Welt

15.04.2002


Mit dem Null-Liter-Auto zweimal rund um die Erde: Karl Kara fuhr mit dem BMW Wasserstoffauto inzwischen über 80.000 Kilometer ohne CO2-Emissionen. BMW Group PressClub: www.press.bmwgroup.com Nur für Pressezwecke. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe:
"obs/BMW Group"


Karl Kara fährt mit Wasserstoff-BMW über 80.000 Kilometer ohne CO2-Emission

Karl Kara hält einen ganz besonderen Rekord: Über 80.000 Kilometer oder zweimal um die Welt - ohne einen Tropfen Benzin. Die letzten Meter fuhr Karl Kara mit dem Wasserstoffauto auf der Laufbahn des Münchner Olympiastadions in unmittelbarer Nähe der Zentrale der BMW Group. Damit ist er wahrscheinlich der Mensch, der die längste Distanz in einem Wasserstoffauto zurück gelegt hat. Sein Job: Testfahrer von Wasserstoff-Autos bei der BMW Group. Sein Arbeitsplatz ist das Forschungsfahrzeug BMW 750hL, die in Kleinserie gebaute Zwölfzylinder-Limousine, die das Wasserstoff-Zeitalter einläutete. Dieses Auto zeigt mit einem Verbrennungsmotor, der Wasserstoff als Treibstoff nutzt, wo die Zukunft der Mobilität liegt. Christoph Huss, Beauftragter des BMW Vorstandes für Verkehr und Umwelt: "Wir sind stolz auf diese Leistung. Wir begrüßen alle Anstrengungen, den Benzinverbrauch zu senken. Dabei nehmen wir insbesondere die Verpflichtungen des Europäischen Automobilverbandes ACEA zur Senkung der Kohlendioxidemissionen bis 2008 auf 140g pro Kilometer ernst. Aber unser Ziel in Bezug auf CO2-Emissionen ist das 0-Liter Auto. Und das werden wir bauen." Bereits während der Laufzeit des aktuellen 7er wird die BMW Group das erste Wasserstoffauto mit Verbrennungs-motor verkaufen. Die Serienentwicklung dafür hat bereits begonnen.

Keine automobile Verzichterklärung: Der BMW 750hL

Die Grundlagen für diese weltweit erste Wasserstoff-Limousine im Top-Segment liefert der BMW 750hL. Mit Wasserstoff betrieben leistet sein Triebwerk 150kW/204 PS, beschleunigt die voll ausgestattete Limousine in 9,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 226 km/h. Mit dem 140 Liter fassenden Tank, der Wasserstoff flüssig bei -253 Grad Celsius speichert, hat der 7er eine Reichweite von rund 350 Kilometern.

Die schöpft Karl Kara wann immer es geht voll aus: Zwischen Brüssel und Mailand war er schon in offizieller Mission als Botschafter für die CleanEnergy unterwegs, mit Bundeskanzler Gerhard Schröder in Berlin und mit Talkmaster Jay Leno in Los Angeles.

"Sie waren alle begeistert, weil unser Wasserstoff-Auto genau soviel Komfort und Dynamik bietet wie ein heutiges Serienauto", sagt Karl Kara. Eine seiner eindrucksvollsten Fahrten hatte er 1999 mit Bundespräsident Johannes Rau, dem er die BMW Wasserstofftechnik am Münchner Flughafen demonstrierte. "Er wollte alles ganz genau wissen und fragte auch gleich: Wo tanken Sie." Rau’s Kommentar zu der ersten vollautomatischen Wasserstoff-Tankstelle am Münchner Flughafen: "Ist das toll". Rund 55.000 Liter Wasserstoff hat Karl Kara auf seinen Dienstfahrten und im Versuchsbetrieb verbraucht, der bei weitem überwiegende Teil stammte aus dieser Wasserstoff-Tankstelle.

Vorteil für die Einführung der Wasserstofftechnologie: bivalenter Antrieb mit Benzin oder Wasserstoff

Obwohl Kara und seine Kollegen beispielsweise die Strecke nach Mailand nicht ohne nachzutanken zurücklegen können, ist die Kraftstoffversorgung kein Problem für die BMW Limousinen. Denn der bewährte und ausgereifte Ottomotor hat den einzigartigen Vorteil, dass er sowohl mit konventionellem Benzin, als auch mit Wasserstoff betrieben werden kann. Das komplette Kraftstoffsystem vom Tank bis zur Einspritzung ist deshalb sowohl in den BMW 750hL als auch im künftigen Wasserstoff-7er doppelt vorhanden. Damit wird der Kunde in der Lage sein, beliebige Entfernungen zwischen den Wasserstoff-Tankstellen zu überbrücken, bis das flächendeckende Netzwerk geknüpft ist. Zur Durchsetzung der Wasserstofftechnologie ist nun der Aufbau eines solchen Tankstellennetzes und klare politische Entscheidungen für den Wasserstoff notwendig.

Andreas Klugescheid | ots
Weitere Informationen:
http://www.press.bmwgroup.com

Weitere Berichte zu: Benzin Group Rekord Wasserstoffauto

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Autonomes Fahren: Das hörende Auto der Zukunft
03.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Innovatives Leichtbaukonzept im Fahrzeugbau für weniger Emissonen
13.12.2019 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics